Android
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Firma des Android-Gründers soll in schweren Turbulenzen sein

25.05.18, 15:26 25.05.18, 15:50


Die Entwicklung des neuen Essential Phone sei abgebrochen worden und das Unternehmen stehe zum Verkauf: Mit dieser Hiobsbotschaft zum gehypten US-Startup wartete die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend auf.

Demnach wird nichts aus dem im April angekündigten Nachfolger für das erste Smartphone-Modell, das Essential PH-1.

Vor rund einem Jahr war der Wert der Firma auf annähernd eine Milliarde Dollar geschätzt worden. Namhafte Unternehmen, darunter Amazon, haben 300 Millionen Dollar investiert.

Die Entwicklung der ersten Generation des Essential Phone soll rund 100 Millionen Dollar gekostet haben. Allerdings soll es sich laut Medienberichten nur schleppend verkauft haben.

Chef und Gründer von Essential ist Andy Rubin, der «Vater» des populärsten mobilen Betriebssystems Android, dessen 2003 gegründete Firma von Google gekauft worden war.

Andy Rubin. Screenshot: essential.com

Nach der Übernahme durch Google 2005 wurde Rubin Chefentwickler bei Android. Im März 2013 gab er diese Position auf und wechselte innerhalb von Google in die Robotik-Entwicklung. Sein Nachfolger bei Android wurde Sundar Pichai.

Mit der Suche nach einem Käufer sei die Credit Suisse Group beauftragt worden und es soll mindestens einen Interessenten geben. Auch der Essential-Gründer sei aktiv am Suchen.

Bei Twitter liess Rubin derweil verlauten, bei Essential seien immer mehrere Produkte gleichzeitig in Entwicklung. Man konzentriere sich auf den «Mobile»- und «Home»-Bereich.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier wird ein Swisscom-Sendeturm gesprengt

Video: srf/SDA SRF

Aus aktuellem Anlass: Die 40 schönsten Strände der Welt

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die besten neuen Funktionen fürs iPhone mit iOS 12

Hier erfährst du alles Wichtige zur neuen Apple-Software fürs iPhone, iPad und den iPod Touch.

Mit iOS 12 muss Apple unter Beweis stellen, dass es die richtigen Lehren gezogen hat aus dem Pleiten-Pech-und-Pannenjahr. Vielen Usern sind die zum Teil verheerenden Fehler und Schwachstellen der Vorgängerversion in Erinnerung.

Dem Vernehmen nach hat sich der iPhone-Hersteller bei der neuen Betriebssystem-Generation denn auch auf Leistungsverbesserungen («Perfomance») und Stabilität konzentriert.

Aber auch sonst hat sich einiges getan, wie wir gleich sehen. Doch zunächst zur Frage, die viele …

Artikel lesen