DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Firma des Android-Gründers soll in schweren Turbulenzen sein



Die Entwicklung des neuen Essential Phone sei abgebrochen worden und das Unternehmen stehe zum Verkauf: Mit dieser Hiobsbotschaft zum gehypten US-Startup wartete die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend auf.

Demnach wird nichts aus dem im April angekündigten Nachfolger für das erste Smartphone-Modell, das Essential PH-1.

Vor rund einem Jahr war der Wert der Firma auf annähernd eine Milliarde Dollar geschätzt worden. Namhafte Unternehmen, darunter Amazon, haben 300 Millionen Dollar investiert.

Die Entwicklung der ersten Generation des Essential Phone soll rund 100 Millionen Dollar gekostet haben. Allerdings soll es sich laut Medienberichten nur schleppend verkauft haben.

Chef und Gründer von Essential ist Andy Rubin, der «Vater» des populärsten mobilen Betriebssystems Android, dessen 2003 gegründete Firma von Google gekauft worden war.

Bild

Andy Rubin. Screenshot: essential.com

Nach der Übernahme durch Google 2005 wurde Rubin Chefentwickler bei Android. Im März 2013 gab er diese Position auf und wechselte innerhalb von Google in die Robotik-Entwicklung. Sein Nachfolger bei Android wurde Sundar Pichai.

Mit der Suche nach einem Käufer sei die Credit Suisse Group beauftragt worden und es soll mindestens einen Interessenten geben. Auch der Essential-Gründer sei aktiv am Suchen.

Bei Twitter liess Rubin derweil verlauten, bei Essential seien immer mehrere Produkte gleichzeitig in Entwicklung. Man konzentriere sich auf den «Mobile»- und «Home»-Bereich.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier wird ein Swisscom-Sendeturm gesprengt

Video: srf/SDA SRF

Aus aktuellem Anlass: Die 40 schönsten Strände der Welt

1 / 43
Aus aktuellem Anlass: Die 40 schönsten Strände der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel