DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digitecs Cyber-Monday-Aktionen geleakt – Preislisten kursieren auf WhatsApp

Bei DigitecGalaxus sind Preislisten für die Aktionstage Black Friday und Cyber Monday geleakt. Dabei fallen zwei Angebote auf, für die statt eines Rabatts jeweils ein Aufschlag eingeplant war. Der Online-Händler nimmt Stellung.
29.11.2019, 10:1901.12.2019, 00:05

Datenleck beim Onlinehändler DigitecGalaxus: Auf Messengerdiensten kursieren Listen zu den geplanten Aktionen für den heutigen Black Friday und den kommenden Cyber Monday bei Digitec und Galaxus. Offenbar wollten Mitarbeitende Freunden einen Gefallen tun.

In zwei Listen, die watson vorliegen, sind die aktuellen Preise den für Montag geplanten Aktionspreisen gegenübergestellt. Bei beiden Onlineshops reichen die Rabatte von 5 bis 64 Prozent. Bei Digitec fallen zudem zwei Angebote auf, für die statt ein Rabatt jeweils ein Aufschlag von rund 400 Franken eingeplant war.

DigitecGalaxus bestätigte am Freitag die Echtheit der Listen auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Allerdings handle es sich nicht um die aktuellsten Versionen, sagte ein Sprecher. Es handle sich vielmehr um Arbeitslisten. Die beiden Angebote ohne Rabatte in der Liste machten natürlich keinen Sinn. «An Cyber Monday werden diese Angebote so nicht zu sehen sein.»

Mitarbeitende gaben Link weiter

Von dem Datenleck habe man vor einigen Tagen erfahren. Es beruht laut dem Sprecher aber nicht auf einer Hackerattacke. Die Listen seien auf Google Docs abgelegt worden. Wer den Link gehabt habe, habe das Dokument anonym öffnen und kopieren können. «Offenbar wollten ein oder mehrere Mitarbeiter ihren Freunden einen Gefallen machen - und nun kursieren die Listen auf WhatsApp und Co.»

Auch auf den eigenen Webauftritten nahm DigitecGalaxus Stellung. Nicht nur die Listen Cybermonday, sondern auch die Black-Friday-Listen wurden geleakt. Viele User hätten einen «ungewohnt tiefen Einblick in unser Schaffen» erhalten, hiess es da. «Für die Product Manager und Sourcer, die viel Schweiss und Energie in die Aktionstage gesteckt haben, ist das natürlich weniger erfreulich.»

Wie der Onlinehändler darauf reagiert, hat er noch nicht entschieden. «Wir werden aber sicher prüfen, ob wir nächstes Jahr mit anderen Tools und/oder Einschränkungen arbeiten werden», sagte der Sprecher und fügte an: «Solche Lecks lassen sich freilich nicht verhindern.»

Der Cyber Monday war ursprünglich die Antwort von Online-Shops auf den traditionellen «Black Friday», der von Detailhändlern ins Leben gerufen worden war. In den USA läuten die Detailhändler am Freitag vor dem «Thanksgiving»-Wochenende das Weihnachtsgeschäft ein und gewähren auf ihrer Ware hohe Rabatte. Die «Black Friday»-Welle ist aber längst auch nach Europa und in die Schweiz übergeschwappt. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Warum die Welt grad ein bisschen durchdreht? #Blackfriday

1 / 13
Warum die Welt grad ein bisschen durchdreht? #Blackfriday
quelle: x01629 / nacho doce
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Kampf um das beste «Black Friday»-Schnäppchen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Cyberattacke auf T-Mobile bringt Hackern Zugriff auf Millionen Kundendaten

Beim jüngsten Angriff auf den Mobilfunker T-Mobile US sind die Hacker an die Daten von Millionen Kunden gelangt.

Zu den offengelegten Informationen gehörten Namen, Sozialversicherungsnummern sowie Geburts- und Führerscheindaten von aktuellen wie auch früheren Kunden, teilte die Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom am Mittwoch mit. Finanzielle Informationen wie etwa Kreditkartennummern oder auch Passwörter seien nicht darunter. In dem gestohlenen Datensatz waren den Angaben zufolge die Informationen von rund 7.8 Millionen Vertragskunden sowie von rund 40 Millionen früheren oder potenziellen Kunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel