Cristiano Ronaldo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 8, 2019, file photo, Portugal's Cristiano Ronaldo smiles when he arrives to a training session at the Bessa stadium in Porto, Portugal. Soccer star Cristiano Ronaldo won’t face criminal charges after a woman accused him of raping her at a Las Vegas Strip resort in 2009.  Prosecutor Steve Wolfson said in a statement Monday, July 22, 2019, that after reviewing a new police investigation, he determined that sexual assault claims can’t be proven beyond a reasonable doubt and no charge will be filed. (AP Photo/Martin Meissner, File)

Bild: AP

Vergewaltigungsvorwürfe: Staatsanwaltschaft erhebt keine Anklage gegen Cristiano Ronaldo



Cristiano Ronaldo muss wohl keine strafrechtliche Verfolgung in den USA mehr befürchten.

Wie das Büro des Bezirksstaatsanwalts in Las Vegas mitteilte, können die Anschuldigungen gegen den portugiesischen Star-Fussballer bezüglich eines sexuellen Übergriffs nicht zweifelsfrei bewiesen werden. Der Fall werde deshalb nicht nicht weiter strafrechtlich verfolgt.

Mayorga wirft Ronaldo vor, sie 2009 in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Die Amerikanerin hatte bereits 2009 Anzeige erstattet und war ärztlich untersucht worden. Ronaldo wies den Vorwurf stets zurück. Was in Las Vegas zwischen den beiden vorfiel, sei einvernehmlich gewesen, erklärte sein Anwalt Peter Christiansen. Die Ermittlungen liefen seinerzeit ins Leere. Laut Polizei wurden sie nicht weiter verfolgt, weil Mayorga damals nicht den Namen des Beschuldigten nennen wollte.

Nach Darstellung Mayorgas lernte der damals 24-jährige Ronaldo sie in einem Nachtclub in Las Vegas kennen. Er lud sie demnach in seine Hotel-Suite ein und vergewaltigte sie dort. Danach habe er sich entschuldigt und erklärt, er sei «normalerweise ein Gentleman», heisst es in der Klageschrift.Im vergangenen Jahr räumte Mayorga ein, im Zuge einer finanziellen Einigung von rechtlichen Schritten abgesehen und einer Schweigevereinbarung zugestimmt zu haben. Ende September reichte sie dann doch eine Zivilklage ein. Wegen der neuerlichen Vorwürfe nahm die Polizei in Las Vegas die Ermittlungen wieder auf.

Ronaldos Anwalt Peter Christiansen und die Anwälte der Klägerin Kathryn Mayorga standen für eine Stellungnahme noch nicht zur Verfügung. (sda/ap)

Das könnte dich auch interessieren:

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Now 23.07.2019 11:36
    Highlight Highlight Wenn man das Verhalten der einzelnen Parteien betrachtet, ist der einzige sinnvolle Schluss bei der momentanen Informationslage, dass eine Handlung stattgefunden hat, die als Vergewaltigung angesehen werden kann.

    • PC Principal 23.07.2019 13:23
      Highlight Highlight Heute kann alles als Vergewaltigung angesehen werden. Die Frau fand den Sex im Nachhinein nicht mehr so gut? Dann war es "Fahrlässige Vergewaltigung".
  • geisit 23.07.2019 00:51
    Highlight Highlight Scheinbar ist die Schwere der Misshandlung doch eher finanziell bedingt. Aus Vergewaltigung wird für einen entsprechenden Betrag, heisse Luft. Diese Frau sollte angezeigt werden. Sie wurde geschädigt, also sollte sie auch alles daransetzen, dass niemanden dasselbe zustösst. Alles andere widerspricht jeglicher Logik
  • teXI 23.07.2019 00:30
    Highlight Highlight Ich denke jetzt wäre es Zeit für eine Gegenanzeige wegen Rufmords...
    • Gary Poor 23.07.2019 11:48
      Highlight Highlight Es kann nicht zweifelsfrei bewiesen werden, dass eine Vergewaltigung statt gefunden hat bedeutet nicht, dass er unschuldig ist.
  • victoriaaaaa 23.07.2019 00:16
    Highlight Highlight Das finde ich jetzt doch etwas komisch...gehen nicht viele Streitigkeiten vor Gericht, weil man eine Tat eben genau nicht zweifelsfrei bestätigen oder verwerfen kann?, was man sich vielleicht auch fragen muss, ist, ob nicht vielleicht Ronaldos Berühmtheit und sein Geld eine klitzekleine Rolle gespielt haben könnten...?
    • Milion M 23.07.2019 04:23
      Highlight Highlight Es kann doch nicht sein, dass die Reputation eines Mannes, anhand einer Aussage so einen Schaden nimmt. Der Spiegel hat dazu noch via Twitter, oder sonstigen Social Media Möglichkeiten verbreitet, dass Handfeste Beweise vorliegen. Wenn man dies Objektiv betrachtet ist hier Ronaldo das Opfer und nicht Die Klägerin. Hätte es belastende Beweise gehabt, könnte so ein Internationaler Fall nicht einfach aufgrund seiner Berühmtheit, fallengelassen werden und Spiegel hätte bereits ein Statement abgegeben, wie z.B die Beweise vorlegen, da diese ja anscheinend nicht Ilegal beschafft worden sind.
  • Dr. Evil 22.07.2019 22:41
    Highlight Highlight Sollte jetzt eigentlich nicht sie ins Gefängnis?
    • Erbinho 22.07.2019 22:51
      Highlight Highlight Willst du damit sagen, nur weil es nicht bewiesen werden konnte, hat sie gelogen?
    • Dr. Evil 22.07.2019 23:05
      Highlight Highlight @Erbinho
      Hab da wohl einen Satz falsch gelesen.

      " Der Fall werde deshalb nicht nicht weiter strafrechtlich verfolgt."

      Hast du dafür das hier überlesen? :-P

      Und nein unter denen Umständen natürlich nicht. Ich las raus es sei definitiv bewiesen dass er es nicht getan habe...
    • JoJodeli 22.07.2019 23:06
      Highlight Highlight Für Verleumdung kann es in den USA 5 Jahre Haft geben.
    Weitere Antworten anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel