DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lehmann studiert den Spickzettel vor dem Penaltyschiessen.
Lehmann studiert den Spickzettel vor dem Penaltyschiessen.bild: imago-images
Unvergessen

Trotz unnützem Spickzettel hext Lehmann die Deutschen in den WM-Halbfinal

30. Juni 2006: Im Viertelfinal der WM in Deutschland steht es zwischen dem Gastgeber und Argentinien nach der Verlängerung 1:1. Die Entscheidung fällt im Elfmeterschiessen zu Gunsten der Deutschen, weil Torhüter Jens Lehmann kurz davor einen Spickzettel zugesteckt bekommt.
30.06.2020, 00:0129.06.2020, 11:49

Es ist ein Spickzettel, der Deutschland in den WM-Halbfinal bringt und die Argentinier bittere Tränen weinen lässt. Vor dem Elfmeterschiessen im Viertelfinal erhält Jens Lehmann vom deutschen Torwarttrainer Andreas Köpke ein Stück Papier. Drauf ist zu lesen, wie die Argentinier ihre Elfmeter schiessen könnten.

Dieser Zettel bringt die Argentinier aus dem Konzept.
Dieser Zettel bringt die Argentinier aus dem Konzept.Bild: ullstein bild

Doch der Reihe nach: Das Spiel ist an Dramatik kaum zu überbieten. Deutschland steht an der Heim-WM unter gigantischem Druck. Das Berliner Olympiastadion ist mit 75'000 Fans proppenvoll, lediglich 5000 davon unterstützen die Gauchos. In einem ARD-Rückblick ist die Rede von «einer Fussball-Folter extremsten Ausmasses».

1 / 14
Deutschland schlägt Argentinien im WM-Viertelfinale 2006 dank eines Spickzettels
quelle: bongarts / lars baron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ganz Deutschland erwartet von Jürgen Klinsmanns Team den Weltmeistertitel, ein Scheitern im Viertelfinal käme einer Staatstrauer gleich. Auf der anderen Seite das feurige Argentinien, das den Deutschen die Party vermiesen möchte und Mitfavorit auf den Titel ist.

Das «Fan Fest Berlin» platzte aus allen Nähten.
Das «Fan Fest Berlin» platzte aus allen Nähten.Bild: AP

Kurz nach der Pause gehen die Argentinier durch einen Kopfballtreffer von Roberto Ayala in Führung. 20 Minuten später begeht Argentiniens Trainer José Pekerman zwei folgenschwere Wechselfehler. Er rechnet nicht mehr damit, dass die Deutschen noch ein Tor erzielen.

Erst tauscht er in der 72. Minute seinen Regisseur Riquelme für den defensiven Cambiasso aus, in der 79. Minute ersetzt er Starstürmer Crespo durch Cruz. Eine Zeigerumdrehung später schlägt Deutschland zurück. Borowski verlängert eine Flanke von Ballack mit dem Kopf, Klose erzielt den Ausgleich.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/FIFATV

Kahn, der grosse Sportsmann

In der Verlängerung ist Argentinien ohne Spielmacher Riquelme nicht in der Lage, die Entscheidung herbeizuführen. Auch Deutschland kann das Elfmeterschiessen nicht verhindern. Als die beiden Mannschaften nochmals zusammenkommen, ereignet sich eine der schönsten Szenen des Turniers. Der vor der WM von Jürgen Klinsmann zur Nummer 2 degradierte Oliver Kahn zeigt sich als wahrer Sportsmann und schwört Konkurrent Jens Lehmann aufs Elfmeterschiessen ein.

Ein Leben lang Konkurrenten, in diesem Moment ganz nahe: Kahn und Lehmann.
Ein Leben lang Konkurrenten, in diesem Moment ganz nahe: Kahn und Lehmann.Bild: EPA

Nun übergibt Torwarttrainer Köpke Lehmann seinen vorbereiteten Zettel. Die Namen von Riquelme, Crespo (beide ausgewechselt) und Messi (auf der Ersatzbank) sind bereits durchgestrichen. Der erste Elfmeterschütze der Argentinier ist Julio Cruz. Lehmann schaut zwar auf den Zettel, doch dort ist keine Information zu Cruz zu finden und auch sein Verwirrspiel ist nicht von Erfolg gekrönt, Cruz trifft sicher. Beim zweiten Gaucho-Penalty ist Ayala an der Reihe und jetzt fruchtet der Spickzettel ein erstes Mal. Es steht geschrieben, dass der Argentinier in die rechte Ecke schiesst und prompt pariert Lehmann.

Köpke und Lehmann mit dem Spickzettel.
Köpke und Lehmann mit dem Spickzettel.bild: imago images

«Informationen waren nicht wirklich hilfreich»

Allerdings sind es nicht die Informationen selber, die Lehmann helfen, vielmehr sind die Argentinier vom Spickzettel verunsichert. Lehmann sagt später in der «Frankfurter Allgemeine»: «Leider waren die Notizen nicht wirklich hilfreich. Die Ecken sind aus meiner Sicht notiert, und die Schützen haben dann entgegengesetzt geschossen.» Zudem sei der Zettel «schwer zu lesen gewesen».

Das geschichtsträchtige Elfmeterschiessen in voller Länge.Video: YouTube/Benjamin Zissoldt

Bei Rodriguez, dem dritten Schützen, ist die Info auf dem Spickzettel ebenfalls richtig. Der Schuss des Argentiniers ist aber zu platziert, keine Chance für Lehmann. Weil alle Deutschen getroffen haben, muss Cambiasso den vierten Penalty versenken. Obwohl zum Defensivspezialisten nichts vermerkt ist, schaut Lehmann lange auf den Zettel. Dieses Psychospiel funktioniert, Lehmann wehrt den Elfmeter des Gauchos ab und Deutschland steht – weil alle vier DFB-Schützen die Nerven behalten – im Halbfinal.

«Deutschland steht im Halbfinale. Und Lehmann ist der Fussballgott heute», schreit ARD-Kommentator Reinhold Beckmann ins Mikrofon. Trainer Jürgen Klinsmann verspürt Genugtuung, nachdem er für seine Wahl, sich auf Lehmann als Nummer 1 festzulegen, heftig kritisiert worden ist.

Pekermann tritt nach der Partie zurück

Nach Spielschluss kommt es zu wüsten Szenen. Die Argentinier können ihr Ausscheiden nicht verkraften und lassen die Fäuste fliegen. Der argentinische Auswechselspieler Cufre verpasst Mertesacker einen Tritt in den Unterleib. In der Hitze des Gefechts verwechseln die Gauchos Mertesacker mit Borowski, dieser hat sie während dem Penaltyschiessen mit einer Geste provoziert. Neben zwei Argentiniern erhält auch der überragende Torsten Frings aufgrund einer Tätlichkeit nach Spielschluss eine Spielsperre und fehlt seinem Team im Halbfinal gegen Italien. Trainer José Pekerman erklärt an der anschliessenden Medienkonferenz seinen Rücktritt.

Die Rudelbildung nach dem Penaltyschiessen.Video: streamable

Ganz Deutschland jubelt über den Halbfinal-Einzug. Dort nimmt das deutsche «Sommermärchen» aber sein Ende. Das Team von Jürgen Klinsmann unterliegt Italien in der Verlängerung. Fünf Tage später holen sich die Italiener in einem packenden Finale gegen Frankreich den Titel.

«Hätte den Zettel beinahe weggeschmissen»

Der legendäre Spickzettel ist heute im «Haus der Geschichte» in Bonn ausgestellt. Auf Kunstrasen gebettet im Foyer des historischen Museums. Zuvor hat das Stück Papier eine Million Euro eingebracht. Bei einer Versteigerung für gute Zwecke ging es an den Energiekonzern «EnBW». Dass er überhaupt noch existiert ist eine günstige Fügung des Schicksals. Lehmann gestand später nämlich: «Ich hätte den Zettel beinahe weggeschmissen, irgendwann fiel er mir wieder vor die Füsse.»

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von 1966 bis 2018 – alle Maskottchen der Fussball-WM

1 / 16
Von 1966 bis 2018 – alle Maskottchen der Fussball-WM
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Deutsche Bahn nimmt Bundesliga-Klubs auf die Schippe – bis auf einen

An diesem Wochenende hat die neue Saison der Fussball-Bundesliga begonnen. Die Deutsche Bahn hatte es sich im Vorfeld des ersten Spieltags zur Aufgabe gemacht, alle Bundesligisten einmal auf die Schippe zu nehmen. In einem Twitter-Thread spekulierte sie, wie sich die Vereine wohl als Fahrgäste verhalten würden. Die Witze kamen bei den Fans und Bahnkunden gemischt an.

Zur Story