Klischeekanone
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn das WG-Casting ehrlich ablaufen würde

Die Wohngemeinschaft ist eine sehr kosteneffiziente und lehrreiche Form des Zusammenlebens. Klar, die WG-Zeit ist nicht selten von Höhen UND Tiefen geprägt, insgesamt jedoch meist toll. Wenn es denn überhaupt dazu kommt ...



Die Suche nach einer WG ist für die meisten eine eher nervenraubende Angelegenheit. Je nach Wohnregion und Stadtnähe gestaltet sich dieses Unterfangen mehr oder weniger zeitintensiv. Jedoch gilt gemeinhin: im Zweifelsfall lieber zu perfekt. Schwächen und Unzulänglichkeiten sind beim Besichtigungstermin (oder eben dem WG-Casting) in-ex-is-tent.

Und auch auf Seiten der Juroren (oder eben der bereits bestehenden WG-tarier) gilt es, alles von der besten Seite zu präsentieren. Denn keine neuen Mitbewohner heisst höhere Miete. In dieser zur Perfektion getrimmten Konstellation entsteht wenig überraschend ein Kontext, der Unehrlichkeit fördert. Was wäre, wenn wir aber genau dann tatsächlich ehrlich wären?

Bild

Bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdeckenGIF abspielen

gif: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Mehr (ähnlich Seriöses) zum Thema Wohnen, Wohnung und Suche:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

9 Nachbars-Typen, die du hoffentlich NICHT hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stinkende Rache: Stadt benennt Kläranlage nach John Oliver – er findet's super

Diese Rache stinkt zum Himmel: Weil John Oliver die US-Stadt Danbury in einer seiner August-Shows mit diversen Kraftausdrücken betitelte, kündigte Bürgermeister Mark Boughton per Video an, das Klärwerk der Stadt nach dem Moderator zu benennen.

Der schöne Name: «The John Oliver Memorial Sewer Plant» – was sich etwa mit «John-Oliver-Gedenk-Klärwerk» übersetzen lässt. Der Grund: «Weil es voller Mist ist, genau wie du, Oliver.»

Oliver bot daraufhin an, lokale Wohltätigkeitsorganisationen mit 55'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel