DE | FR
Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Five Stars Movement newly elected leader and candidate to Italian premiership Luigi Di Mailo, right, and movement founder Beppe Grillo, left, talk from the stage during a movement's meeting in Rimini, Italy, Saturday, Sept. 23, 2017. Italy's anti-establishment 5-Star Movement opened a new phase in its quest for the country's premiership Saturday by choosing Luigi Di Maio as its candidate and party leader to take the reins from Grillo. (Filippo Pruccoli/ANSA via AP)

Liegen in Umfragen momentan vorne: Der Spitzenkandidat des Movimento Cinque Stelle, Luigi Di Maio mit Parteigründer und Komiker Beppe Grillo. Bild: AP/ANSA

Italiens Parteien starten den Wahlkampfmodus – Cinque Stelle wollen regieren



In Italien will die populistische Fünf-Sterne-Bewegung laut ihrem Spitzenkandidaten nach einem möglichen Sieg bei der Parlamentswahl im März an die Macht. Die von dem Komiker Beppe Grillo gegründete Partei hatte bisher eine Regierungsübernahme ausgeschlossen.

«Wir werden Italien nicht dem Chaos überlassen und noch am Wahlabend einen Appell an alle politischen Kräfte richten und Konsultationen einleiten», sagte der 31-jährige Vizepräsident des italienischen Abgeordnetenhauses, Luigi Di Maio, der neuer Regierungschef werden könnte, der deutschen Zeitung «Welt» vom Samstag.

Auf die Frage, ob er sich auch ein Bündnis mit den Rechtsparteien unter Silvio Berlusconi vorstellen könne, sagte Di Maio: «Das glaube ich nicht. Wenn sie es nicht gemeinsam zu einer Mehrheit schaffen, laufen sie noch am Wahlabend in alle Richtungen auseinander.» Berlusconi habe «nur eine 15-Prozent-Partei», die nicht überbewertet werden dürfe. Di Maio dürfte sich bei einem Wahlsieg voraussichtlich um ein Bündnis mit Parteien aus dem linken Spektrum bemühen.

Drei Hauptlager

Bei der anstehenden Parlamentswahl treten drei Hauptlager gegeneinander an: Der Rechtsallianz bestehend aus Forza Italia (FI), der Partei des ehemaligen Ministerpräsidenten Berlusconi, der rassistischen Lega Nord (LN) und der rechtsextremen Partei Fratelli d'Italia (FDI). Das zweite Lager besteht allein aus der einst als Protestbewegung gegründeten Fünf-Sterne-Bewegung (M5S).

Buon apetito retro! Italienische Snack-Werbung von anno dazumal

Drittes Lager ist das der regierenden, linksbürgerlichen Demokratischen Partei (PD) unter dem Vorsitz von Matteo Renzi. Er betonte: «Wir werden Italien nicht jenen Parteien überlassen, die von Wut und Groll leben. Die PD hat in diesen Jahren bewiesen, eine zuverlässige und glaubwürdige Regierungspartei zu sein.» Die Resultate seien vorhanden, wie Italiens wachsende Wirtschaft bezeuge, meinte Renzi laut Medienangaben.

Zentrum unterstützt Renzi

Eine Reihe von zentrumsorientierten Splitterparteien verbündeten sich am Freitag, um die Demokratische Partei um Renzi zu unterstützen. Das neue Bündnis «Lista Civica Popolare» besteht unter anderem aus der Alleanza Popolare (AP) von Aussenminister Angelino Alfano, die bisher die Regierung von Premier Paolo Gentiloni (Demokratische Partei/PD) unterstützt hatte. An die Spitze der Wahlliste stellt sich Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin, Spitzenvertreterin der AP. Sie übernimmt die Führung der Gruppierung.

Der Chef der ausländerfeindlichen Lega Nord, Matteo Salvini, appellierte an die Wählerschaft, seine Partei zu wählen, um der Einwanderungswelle Schranken zu setzen. «Die illegale Migration ist ein Notstand. Sollte die Lega aus den Wahlen stark hervorgehen, werden wir Migranten ohne Asylrecht mit Flugzeugen nach Hause zurückschicken», argumentierte Salvini, der mit der rechtskonservativen Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi in den Wahlkampf zieht.

Der italienische Präsident Sergio Mattarella hatte am Donnerstag das Parlament aufgelöst und damit den Weg für Neuwahlen Anfang März frei gemacht. Die Wahl findet am 4. März statt. (sda/afp/apa)

Merkel, Putin, Berlusconi, Sarkozy –George W. Bush hat sie alle gemalt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona stoppt Migrationsbewegungen: So wenig Flüchtlinge kommen noch in die Schweiz

Einst prägten sie die Nachrichten, jetzt sind geflüchtete Personen gänzlich aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden – was nicht heisst, dass es sie nicht mehr gibt. Die wichtigsten Asylzahlen und -grafiken im Überblick.

Im Corona-Jahr gerieten Asylsuchende aus dem Fokus von Politik und Medien – was nicht heisst, dass keine da waren. Zwar stellten so wenige Personen in der Schweiz ein Asylgesuch wie zuletzt vor dreizehn Jahren, doch gerade an den europäischen Aussengrenzen versuchen nach wie vor viele Menschen, die Grenzen zu überwinden.

Im Jahr 2020 wurden 11'041 Asylgesuche gestellt. Das sind 22,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Es ist der tiefste Wert seit dem Jahr 2007 mit 10'844 Gesuchen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel