DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 17
Schwere Explosion am Hafen von Beirut
quelle: epa / @tayyaraoun1
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Riesige Explosion in Beirut – was wir wissen, und was nicht

Eine Explosion im Hafen von Beirut richtete verheerenden Schaden in der libanesischen Hauptstadt an. Was bis jetzt bekannt ist – und was nicht.
05.08.2020, 10:3305.08.2020, 18:38

Wo in Beirut ereignete sich die Explosion?

Kurz vor 18 Uhr (Lokalzeit) hörte man in der Umgebung von Beiruts Hafen mehrere Explosionen, kurz danach fluteten Videos davon die sozialen Medien. Schnell war klar, dass es sich nicht bloss um ein Industriefeuer handelt.

Auf den Videos ist gut zu sehen, wie ein Lagerhaus neben den Silos am Hafen von Beirut in die Luft fliegt, das zeigt auch eine Recherche der Investigativ-Seite Bellingcat.com.

Das Lagerhaus rechts der roten Markierung ist das Epizentrum der Explosionen:

screenshot: google

Drohnenbilder der Nachrichtenagentur AP vom Mittwoch zeigen das Epizentrum am Hafen. Die Getreidesilos stehen noch halbwegs, sind aber stark beschädigt, das Lagerhaus ist dem Erdboden gleichgemacht.

Der zerstörte Hafen am Mittwochmorgen, 5. August.
Der zerstörte Hafen am Mittwochmorgen, 5. August.
Bild: AP

Wie viele Opfer gibt es?

Das kann noch nicht abschliessend gesagt werden. Die Opferzahlen werden laufend nach oben korrigiert. Laut dem neuesten Stand (ca. 18.30 Uhr) ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 135 angestiegen, ausserdem gibt es über 5000 Verletzte, meldete das libanesische Rote Kreuz am Mittwochnachmittag.

Eine verwundete Frau wird evakuiert, 4. August.
Eine verwundete Frau wird evakuiert, 4. August.
Bild: AP

Gibt es Schweizer Opfer?

Schweizer Todesopfer sind bis jetzt nicht bekannt, aber eine der über 5000 Verletzten ist die Schweizer Botschafterin Monika Schmutz, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Dienstagabend mitteilte. Die Botschafterin habe sich leicht verletzt und sich ins Spital begeben.

Das übrige Botschaftspersonal sei wohlauf, eine Mitarbeiterin habe man aber bislang nicht erreichen können. Durch die Explosion am Hafen seien auch die Schweizer Botschaft und die Residenz der Botschafterin stark beschädigt worden.

Schweizer Botschafterin im Libanon, Monika Schmutz.
Schweizer Botschafterin im Libanon, Monika Schmutz.

Die Schweizer Vertretung klärt derzeit ab, ob noch weitere Schweizer Staatsangehörige von der Explosion betroffen sind. Bislang gebe es keine Hinweise darauf.

Was ist die Ursache der Explosion?

Das kann zum derzeitigen Zeitpunkt nicht mit Sicherheit gesagt werden. Der libanesische Ministerpräsident, Hassan Diab, sagte aber, dass eine sehr grosse Menge Ammoniumnitrat die Explosion ausgelöst haben könnte. Jahrelang seien schätzungsweise 2750 Tonnen der gefährlichen Substanz ohne Sicherheitsvorkehrungen im Hafen gelagert worden.

Auf vielen Videos ist zu sehen, wie sich kurz vor der zweiten, massiven Explosion mehrere kleinere Explosionen ereignen. Das befeuerte die Theorien, dass es sich bei der ersten kleineren Reihe von Explosionen um Feuerwerkskörper handelt. Das ist aber noch nicht bestätigt.

Video: twitter/borzou

Haltlos dagegen sind die Theorien von einem Raketeneinschlag, die in den sozialen Medien kursieren. Die libanesischen Behörden sagten noch am Dienstag, dass es dafür keine Anhaltspunkte gebe. Spekulationen, dass Israel hinter der Explosion stecken könnte, räumte der israelische Aussenminister Gabi Aschkenasi aus.

Ebenso haltlos sind Theorien einer atomaren Explosion. Jegliche Anzeichen dafür fehlen. Dazu gehören etwa ein weissliches Licht, das Kameras blenden würde, extreme Hitze, die Strukturen in der Umgebung zum Schmelzen bringt, oder etwa atomarer Fallout.

Was ist Ammoniumnitrat?

Ammoniumnitrat ist ein Salz, das sich aus Ammoniak und Salpetersäure bildet. Es wird insbesondere zur Herstellung von Düngemitteln und Sprengstoffen verwendet.

Es kann bei höheren Temperaturen detonieren. Die Substanz dient zum Raketenantrieb und vor allem zur Herstellung von Düngemittel. Die farblosen Kristalle befanden sich auch in dem Gefahrgutlager der chinesischen Hafenstadt Tianjin, wo 2015 nach einer Serie von Explosionen 173 Menschen getötet wurden. In Deutschland fällt die Handhabung von Ammoniumnitrat unter das Sprengstoffgesetz.

In der Schweiz wird derzeit über ein entsprechendes Gesetz für die Regulierung von sogenannten Vorläuferstoffen für explosionsfähige Stoffe beraten. Ein Entwurf des Gesetzes sieht vor, den Zugang zu Ammoniumnitrat ab einer bestimmten Konzentration einzuschränken.

>>> Warum Ammoniumnitrat so gefährlich ist, kannst du hier nachlesen

Wieso befand sich Ammoniumnitrat am Hafen?

Der Stoff könnte von einem Frachtschiff stammen, dem libanesische Behörden laut Berichten im Jahr 2013 wegen verschiedener Mängel die Weiterfahrt untersagt hatten. Das Schiff war demnach von Georgien aus ins südafrikanische Mosambik unterwegs. Der Besatzung gingen dann Treibstoff und Proviant aus, der Inhaber gab das Schiff offenbar auf. Der Crew wurde nach einem juristischen Streit schliesslich die Ausreise genehmigt. Das Schiff blieb zurück mit der gefährlichen Ladung, die in einem Lagerhaus untergebracht wurde.

Donald Trump und der «Anschlag»

US-Präsident Donald Trump schien den Vorfall als Anschlag einzustufen: Seine «Generäle» gingen von einer Art Bombe aus, sagte Trump im Weissen Haus. Die Explosion deute nicht auf einen Unfall hin, sagte Trump unter Berufung auf seine Militärberater. O-Ton Trump:

«They seem to think it was an attack. It was a bomb of some kind.»

Zwei anonyme Quellen aus dem Pentagon sagten aber gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass es unklar sei, woher Trump diese Information habe. Die ersten Berichte hätten nicht auf eine Attacke hingedeutet. Man schätze die Katastrophe eher als Unfall ein.

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA und DPA.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schwere Explosion am Hafen von Beirut im August 2020

1 / 17
Schwere Explosion am Hafen von Beirut
quelle: epa / @tayyaraoun1
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Erich Gysling: «Die Schweiz sollte die Hamas nicht als Terrororganisation bezeichnen»

Die Lage im Nahen Osten bleibt nach dem Waffenstillstand angespannt. Die nächste Eskalation ist vorprogrammiert, glaubt Nahostexperte Erich Gysling.

Erich Gysling, 84, war Chefredaktor des Schweizer Fernsehens und Mitbegründer der Sendung «Rundschau». Er hat immer wieder Reisen in den arabischen Raum unternommen und kennt die Region seit Jahrzehnten. Der Nahostexperte kommuniziert in 9 Sprachen, darunter Arabisch und Farsi.

Herr Gysling, in der Nacht auf Freitag beschlossen Israel und die Hamas einen Waffenstillstand. Trauen Sie der Ruhe?Erich Gysling: Kurzfristig schon, aber mittelfristig werden sich die Spannungen neu aufbauen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel