DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waadtländer FDP will Allianz mit SVP

23.04.2015, 05:38

Die Waadtländer FDP hat am Mittwochabend ihren Nationalrat Olivier Français als Ständeratskandidat nominiert. Er soll die Dominanz der Waadtländer Linksparteien durchbrechen. Ausserdem strebt die FDP eine breite bürgerliche Allianz mit SVP und Mitte-Parteien an.

Die rund 320 Delegierten beim Parteitag in Yvonand VD nominierten Français mit Applaus. Während Monaten war zuvor über eine mögliche Kandidatur von Finanzdirektor Pascal Broulis spekuliert worden und auch eine Kandidatur von Staatsrätin Jacqueline de Quattro stand zur Diskussion.

Olivier Français geniesst den Applaus.
Olivier Français geniesst den Applaus.
Bild: KEYSTONE

Beide erteilten jedoch eine Absage, wie die Parteileitung der FDP Waadt am Montag mitgeteilt hatte. Die beiden Mitglieder der Kantonsregierung ziehen es vor, ihre Departemente weiterzuführen.

Olivier Français sitzt seit acht Jahren im Nationalrat und gehört auch der Regierung der Stadt Lausanne an. Während Broulis als gefährlichster Herausforderer der erneut antretenden Géraldine Savary (SP) und Luc Recordon (Grüne) galt, werden Français in der Waadt weniger Chancen eingeräumt.

Der Vorschlag, auf eine Allianz mit der SVP und den Mitte-Parteien hinzuarbeiten, fand grosse Zustimmung. Nur 17 der Delegierten sprachen sich dagegen aus, 14 enthielten sich. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel