Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SPERRFRIST 22.10.2014, 03:00/ iPad Air 2 und iPad mini 3

bild: zvg

Wegen Displayproblem: Apple startet Gratis-Reparaturprogramm für iPad Air

Bei Apples iPad Air gibt es bei einigen Geräten ein Problem mit der Anzeige. Wer bei Geräten aus dem vergangenen Jahr mit einem leeren Bildschirm zu kämpfen hat, darf nun auf kostenlose Reparatur hoffen.



Ein Artikel von

T-Online

Offenbar gibt es ein technisches Problem beim iPad Air : Laut Apple habe man bei einer «begrenzten Zahl von Geräten» Probleme mit einem dauerhaft leeren Bildschirm. So beschreibt Apple das Problem auf seiner Website.

Betroffen davon seien allerdings nur iPad Airs der dritten Generation, die zwischen März und Oktober 2019 hergestellt wurden. Wer bei seinem eigenen iPad mit einem entsprechenden Problem zu kämpfen hat, darf ab sofort eine kostenlose Reparatur in Anspruch nehmen.

Andere Schäden müssen zuvor eventuell behoben werden

Wie immer bei diesen Programmen gilt das aber nur, wenn das Gerät nicht noch andere Schäden aufweist, die die Reparatur betreffen oder verhindern. Wer etwa ein iPad mit gesprungenem Display auf diese Weise günstig reparieren lassen will, hat also Pech. Apple weist darauf hin, dass solche Schäden zuerst behoben werden müssen, bevor man das kostenlose Reparaturprogramm in Anspruch nehmen darf.

Die Reparatur kann von einem autorisierten Händler oder in einem Apple-Store erfolgen – wer beides nicht in der Nähe hat, darf sein Gerät auch verschicken. Alle weiteren Informationen zur Reparaturprogramm findet man auf der Apple-Website .

Das iPad Air (dritte Generation) wurde im März 2019 vorgestellt und ist mit einem Preis ab 579 Franken nun das Mittelklassegerät zwischen Einsteiger-iPad (ab 379 Franken) und iPad Pro (ab 898.35 Franken). Es ist schneller als das einfachste Gerät und bietet einen besseren, leicht grösseren Bildschirm.

Verwendete Quellen:

(jnm/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die neuen iPads im Test

«Kabellose Kopfhörer sind der Tod des Rock'n'Roll»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • frächevogel 07.03.2020 15:27
    Highlight Highlight Dumme Frage: Ist dieses "gratis Reparaturprogramm" nicht einfach eine medienwirksame Masche für einen Schaden der sowieso unter die Garantie fällt? 😅
    • rburri68 07.03.2020 19:09
      Highlight Highlight Das ist halt der Unterschied der Behabldung von Apple zu allen anderen...
    • rburri68 07.03.2020 19:16
      Highlight Highlight *behandlung
    • Supermonkey 07.03.2020 21:36
      Highlight Highlight Es ist offiziell ein Serviceprogramm. Watson spricht von Gratis-Reparaturprogramm. Ist nicht ganz dasselbe.
    Weitere Antworten anzeigen

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel