DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzern: Eine unterirdische Asylunterkunft mehr – Kanton setzt auf Zivilschutzanlagen

14.04.2016, 04:4814.04.2016, 06:13
  • Im ganzen Kanton Luzern fehlt es an Plätzen für Asylsuchende. Gestern gab der Kanton deshalb bekannt, dass Anfang Juni die Zivilschutzanlage Kirchfeld in Horw für eineinhalb Jahre zu einer Asylnotunterkunft für 100 Flüchtlinge umfunktioniert wird, wie die «Neue Luzerner Zeitung» schreibt.
  • Es ist die siebte Umnutzung einer Zivilschutzanlage. Zusammen bieten sie 550 Plätze. Zum Vergleich: 1912 Asylsuchende waren Ende Februar im Asylverfahren im Kanton Luzern.
  • Die derzeitigen Unterkünfte werden also nicht reichen, die Zahl der Asylgesuche steigt und steigt. Der Kanton will deshalb auch künftig auf die Umnutzung von Zivilschutzanlagen setzen. Im Notfall stünden kantonsweit 1000 bis 1400 Plätze in Zivilschutzanlagen bereit, sagt Silvia Bolliger, die Leiterin Kommunikation des Gesundheits- und Sozialdepartements. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.luzernerzeitung.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Silvester-Feuerwerke finden (noch) statt – und welche bereits abgesagt wurden

Der zweite Silvester nach Beginn der Corona-Pandemie bahnt sich an. Die hohen winterlichen Fallzahlen vermiesen leider auch 2021 die Festlaune und die ganz grossen Feuerwerke wurden bereits abgesagt. Doch für Feuerwerk-Enthusiasten besteht Hoffnung. Denn diese (kleineren) Feuerwerke könnten doch noch stattfinden:

Zur Story