DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Velofreundliche Tramgeleise in Basel an erster Haltestelle in Betrieb

29.11.2021, 09:2529.11.2021, 13:06

An der Haltestelle Bruderholzstrasse ist am Montag in Basel das erste velofreundliche Tramgleis in Betrieb genommen worden. In einer Testphase soll abgeklärt werden, ob sich das Gleis im Alltagsbetrieb bewähren kann, wie das Basler Bau- und Verkehrsdepartement mitteilte.

Velofreundlich wird das Gleis durch eine Gummifüllung, die verhindern soll, dass Velofahrerinnen und -fahrer in die Gleisrille einsinken und so zu Fall gebracht werden. Diese Gefahr besteht in erster Linie an behindertengerecht umgestalteten Kaphaltestellen, wo die Distanz zwischen den erhöhten Haltestellenkanten und den Gleisen verkürzt werden muss.

Eine solchermassen umgebaute Haltestelle befindet sich an der Bruderholzstrasse in Fahrtrichtung Bruderholz. Dort soll nach ersten Probeläufen auf einer Teststrecke in Füllinsdorf BL nun der Tauglichkeitstest in der Praxis stattfinden.

Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) werden gemäss Communiqué bis Ende 2022 die ersten Erfahrungen mit dem neuen Gleis auswerten. Im Fokus stünden die Abnutzung der Gummifüllung im täglichen Betrieb. Täglich würden 150 Tramzüge durch die Haltestelle Bruderholzstrasse fahren.

Ganz ohne Folgen auf den Trambetrieb werden die velofreundlichen Gleisabschnitte nicht sein. So seien diese von Anhängern von Oldtimer- und sogenannten Cornichon-Tramzügen nicht befahrbar, weil diese zu leicht seien, um die Gummifüllung in die Gleisrille zu pressen. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis

1 / 22
Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Rush hour? Schweizer Staus sind sehr niedlich!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wildblümchen
29.11.2021 10:05registriert August 2021
Als Roller und Töfffahrerin, bitte macht auch mal die Kanaldeckel etwas rutschfester! Die sind selbst bei guten Reifen in leichter Schräglage extrem rutschig. Die schlimmsten sind jene im Kreisel oder in Kurven.
457
Melden
Zum Kommentar
avatar
HANS MIRGE
29.11.2021 10:56registriert Juli 2019
Cornichon
393
Melden
Zum Kommentar
17
Die Affenpocken verbreiten sich auch in Europa – wie gefährlich sind sie?
Das Affenpocken-Virus ist nun auch in Bern, Genf und in Zürich bei je einer Person nachgewiesen worden. Hier erfährst du alles, was du darüber wissen musst.

1980 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Pocken beim Menschen für ausgerottet. Man stoppte die flächendeckende Impfung und das Virus existierte offiziell nur noch in zwei Hochsicherheitslaboratorien in den USA und Russland. Nun sind die mit dem Virus verwandten Affenpocken auf dem Vormarsch – die Nachbarländer der Schweiz melden bereits erste Fälle und auch in der Schweiz ist das Affenpockenvirus bereits angekommen – es gibt zurzeit je einen bestätigten Fall in Zürich, Bern und Genf. Doch wie gefährlich ist das neuartige Virus? Alles, was du jetzt wissen musst:

Zur Story