DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 23. Runde
GC – Luzern 1:0 (1:0)
Basel – Thun 3:0 (1:0)
Dank Torschütze Caio darf sich Pierluigi Tami endlich über seinen ersten Sieg als GC-Trainer freuen. 
Dank Torschütze Caio darf sich Pierluigi Tami endlich über seinen ersten Sieg als GC-Trainer freuen. 
Bild: Nick Soland/freshfocus

Befreiungsschlag im Keller-Kick: GC feiert den ersten Dreier in der Ära Tami – Streller trifft bei Basel-Sieg

Beinharter Abstiegskampf im Letzigrund und am Ende dürfen die Grasshoppers wieder einmal jubeln. Dank Caio und einer gehörigen Portion Glück kommen die Zürcher gegen Luzern zum ersten Dreier unter Pierluigi Tami. Meister Basel festigt seine Leaderposition mit dem 3:0-Heimerfolg gegen Thun überzeugend.
07.03.2015, 20:2007.03.2015, 22:26

GC – Luzern 1:0

>>> Hier gibt es alle Highlights des Spiel zum Nachlesen im Liveticker

– Die Grasshoppers feiern im sechsten Anlauf den ersten Erfolg unter dem neuen Trainer Pierluigi Tami. Ein Treffer von Caio genügt zum glücklichen 1:0-Heimsieg gegen Luzern. Der zuletzt harsch kritisierte Brasilianer Caio bringt die Hoppers in der 40. Minute in Front. Es soll der langersehnte Siegestreffer für den Rekordmeister sein. Zusammen mit dem Neuzuzug Matteo Fedele erobert Caio einen schlechten Abwurf von Goalie David Zibung. Der Israeli Munas Dabbur wird lanciert und Caio vollstreckt dessen Zuspiel aus spitzem Winkel. Der vierte Saison-Treffer des Brasilianers erscheint nicht ganz unhaltbar.

– Nach der trostlosen ersten Halbzeit steigert sich Luzern. Es erhöht Druck und Tempo und beklagt wiederholt Pech. Hyka, Bozanic und Lustenberger verpassen den Ausgleich. Dann verhindert GC-Torhüter Vaso Vasic reaktionsschnell ein Eigentor von Abrashi und lenkt den Ball an den Pfosten. Und in der Schlussphase schlenzt Oliver Bozanic einen Ball gefühlvoll aus 16 Metern ans Lattenkreuz. Luzern hätte einen Punkt verdient und hadert mit der ersten Niederlage im neuen Jahr. GC rückt mit dem ersten Dreier unter Trainer Tami auf den sechsten Platz vor und schaffte sich etwas Luft im Abstiegskampf. 

– Nach Spielschluss zeigt man sich bei den Hoppers erleichtert. Trainer Pierluigi Tami: «Die drei Punkte sind ein erster Schritt in die richtige Richtung und geben Moral. Ich bin sehr zufrieden. Drei Spiele innert sechs Tagen gingen an unsere Substanz. In den letzten 30 Minuten waren wir müde und Luzern besser.» Mittelfeld-Antreiber Amir Abrashi ergänzt: «Diese drei Punkte nehmen wir gerne. Letztlich ist es egal, wie wir sie erkämpft haben.»

Passgeber Munas Dabbur feiert mit Torschütze Caio das goldene GC-Tor.
Passgeber Munas Dabbur feiert mit Torschütze Caio das goldene GC-Tor.
Bild: Nick Soland/freshfocus
    Super League
    AbonnierenAbonnieren

Basel – Thun 3:0

– Basels 16. Saisonsieg ist gegen Thun nie in Gefahr. Der Meister imponiert durch seine Spielfreude und seinen Spielfluss und verzeichnet schon in der Startphase Pech, als Fabian Frei einen Freistoss ans Lattenkreuz setzt. Shkelzen Gashi trifft unmittelbar vor dem Pausenpfiff nach einem Zuspiel des Ende Saison zurücktretenden Marco Streller. 

– Dann ist der Captain mit einem Kopfstoss aus sieben Metern selbst erfolgreich zum vorentscheidenden 2:0. Derlis Gonzalez hatte die magistrale Vorarbeit geleistet und den Ball nach einem Sturmlauf überlegt über die Thuner Abwehr auf den Scheitel von Streller gelupft, der nach seinem achten Saisontor vom Anhang frenetisch gefeiert wird. Als Gashi in der 58. Minute, erneut nach Zuspiel des Paraguayers Gonzalez, das 3:0 markiert und sein Saisonskore auf 16 erhöht, darf er vorzeitig vom Platz. Auch Streller eilt zur Schonung auf das Spiel in Porto vorzeitig unter die Dusche und macht seinem Nachfolger im Sturmzentrum, Breel Embolo, Platz.

– Thun ist gegen den spielfreudigen FCB auf verlorenem Posten. Die Berner Oberländer sind in der ersten Hälfte zu passiv. Als sie in der zweiten Halbzeit etwas offensiver agieren, werden sie kalt erwischt. Nach acht Spielen ohne Niederlage werden Thun vom Krösus der Liga die Grenzen aufgezeigt. (dux/si)

Marco Streller lässt sich zwei Tage nach der Ankündigung seines Rücktritts als Torschütze feiern.
Marco Streller lässt sich zwei Tage nach der Ankündigung seines Rücktritts als Torschütze feiern.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Giorgio Contini: «Bei GC muss in den nächsten 5 Jahren etwas gewonnen werden»

Das Geld kommt von Fosun. Die Macht haben Chinesen. In der Fussball-Hierarchie zuoberst steht der englische Klub Wolverhampton. Und über allem scheint der mächtige Ronaldo-Berater Jorge Mendes zu schweben. Ist GC nur noch eine kleine, fremdbestimmte Spielfigur? Und wie geht der neue Trainer Giorgio Contini damit um?

Giorgio Contini war Meisterstürmer in St. Gallen, Assistent von Murat Yakin in Luzern, ehe er in Vaduz den Schritt zum Cheftrainer wagte. Über St. Gallen kam der 47-Jährige zu Lausanne. Mit den Waadtländern stieg er auf, etablierte den Klub in der Super League und musste trotzdem zum Ende der letzten Saison gehen. Warum? Weil es die Zentrale in Nizza mit dem Weltkonzern Ineos im Rücken so bestimmte.

Nun ist Contini Trainer bei GC. Auch der Schweizer Rekordmeister wird von einem ausländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel