Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neonazis attackieren Juden in Zürich

Eine 20-köpfige Gruppe Rechtsextremer hat am Abend des 4. Juli in Zürich Wiedikon einen orthodoxen Juden angegriffen. Das schreibt die «Sonntagszeitung». Gemäss dem Artikel stellten sich die Neonazis dem Juden in den Weg, machten den Hitlergruss und schrien antisemitische Parolen. 

Der Anführer der Gruppe habe dem Juden ins Gesicht gespuckt und ihn geschubst. Passanten alarmierten die Polizei, danach liessen die Neonazis von ihrem Opfer ab.  

Israelitischer Gemeindebund ruft zu Wachsamkeit auf

Die Polizei untersucht den Fall. Beim mutmasslichen Haupttäter handelt es sich um den vorbestraften Kevin G. (27) aus Hombrechtikon. Er ist Frontmann und Sänger bei der Rechtsrock-Band Amok, die am 1. August einen Auftritt im Raum Zürich plant.

kevin gutmann (rechts) neo nazi band amok

Kevin G. (rechts). Bild: info.antifa.ch

Neben Amok stehen am internationalen Anlass unter dem Motto «Rock fürs Vaterland» auch rechtsextreme Hassgruppen aus Deutschland und England auf dem Programm.

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) fordert die Behörden zu erhöhter Wachsamkeit auf. «Was am 4. Juli in Wiedikon passierte, macht uns sehr betroffen», sagt Generalsekretär Jonathan Kreutner. (feb) 



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 26.07.2015 12:46
    Highlight Highlight Warum wird sowas überhaupt aufgewärmt? aufmerksam machen auf ein Problem ja aber so kurz vor diesen Konzerten? Da wirkt dieser Artikel schon beinahe wie Werbung für diese Konzerte. Sorry aber wenn schon denn schon zeitnahe Berichterstattung und nicht so!
  • dä dingsbums 26.07.2015 11:24
    Highlight Highlight Das wahr sicher ein PR-Stunt der Nazi-Truppe um etwas Aufmerksamkeit für ihr Rock-Konzertchen.
    Warum sonst sollten diese Beschränkten den weiten Weg nach Zürich und ausgerechnet in das Quartier mit orthodoxen Juden auf sich nehmen?
    Rassisten sind und bleiben Idioten.
  • PolloHermano 26.07.2015 10:45
    Highlight Highlight Wir müssen uns ernsthaft Gedanken machen! Rassismus und Fremdenhass scheinen fast schon salonfähig zu werden. Denkt an die Vergangenheit und denkt daran, dass man jemanden wie Hitler und den Tod von Millionen Unschuldigen niemals wieder erleben will!
    Aber Fremdenhass und der tägliche Rassismus bieten der braunen Suppe und deren Gedankengut einen guten Nährboden.
  • Karl33 26.07.2015 10:40
    Highlight Highlight Hombrechtikon scheint eine Hochburg der Neo-Nazis zu sein. Schon vor 3 Jahren hat dort ein Nazi-Umzug stattgefunden, bis heute wurde dieser weder aufgeklärt noch hatte der Umzug sonst Konsequenzen. Ob es möglicherweise damit zu tun hat, dass in der politisch sehr weit rechts stehenden Gemeinde (ein Gemeinderat mit 3 SVP-lern und 3 FDP-lern, nebst einem Parteilosen) bei etlichen Bürgern Sympathien für dieses braune Gedankengut vorhanden sein dürften?
    Benutzer Bild
  • Wandtafel 26.07.2015 10:39
    Highlight Highlight ach Kevin...
    • SanchoPanza 26.07.2015 10:59
      Highlight Highlight 😂😂
  • elivi 26.07.2015 10:19
    Highlight Highlight Die sind mit absicht nach wiedikon gegangen. Die wollten juden angreifen. Es war nur glück das es nicht eskalierte.
  • zombie woof 26.07.2015 09:09
    Highlight Highlight Kommt jetzt von der SVP ein Plakat mit : Schweizer Nazis attackieren Juden?
    • SanchoPanza 26.07.2015 11:01
      Highlight Highlight btw, die Juden sind vermutlich auch Schweizer...
  • Der Kritiker 26.07.2015 09:07
    Highlight Highlight 20 gegen 1? wow, was für starke kerle. mir war dieses verhalten bisher nur von andern personengruppen bekannt....
    • Amanaparts 26.07.2015 11:26
      Highlight Highlight Wow. Du hast es echt geschafft einen anti-rassistischen Satz doch noch in einen rassistischen Satz zu verwandeln. Kompliment.
    • Der Kritiker 26.07.2015 14:22
      Highlight Highlight rassismus? ich? hab ich eine personengruppe erwähnt, oder schlummern in Euch vorurteile, die Ihr gerne andern vorwerft? denkt darüber nach, wer von uns dreien mit rassistischen vorurteilen spielt. wen hab ich denn genau gemeint? ich warte auf die antworten!
    • Andi Amo 26.07.2015 14:51
      Highlight Highlight Wenn man eine Gruppe von I*ioten (Nazis) als solche bezeichnet, ist das gut und okay. Wenn man aber I*ioten (mit Migrationshintergrund) als solche bezeichnet, ist es rassistisch? Echt jetzt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kronrod 26.07.2015 08:41
    Highlight Highlight Unverständlich.
  • Chlinae_Tigaer 26.07.2015 08:33
    Highlight Highlight Für mich sind Veranstaltungen bei denen solche Gruppierungen, ob Rechts oder Links, auftreten, ein absolutes NOGO.

    Denn beide, Rechts wie Links, sind verabscheuungswürdig.
    • stadtzuercher 26.07.2015 10:10
      Highlight Highlight Jaja, mit dem eindeutigen sich-Distanzieren von der braunen Suppe haben einige Menschen doch ihre Mühe.
    • samy4me 26.07.2015 10:40
      Highlight Highlight Mhm, weil die Musik der Linken ja genau so Hass schürt wie der Sound dieser Kevins... Ganz, ganz schlimm🙈
    • Amanaparts 26.07.2015 11:33
      Highlight Highlight Ich kann die Linken echt nicht mehr hören! Nächstenliebe, Empathie, Gleichberechtigung etc. Wiederlich. Pfui. </sarcasm>
    Weitere Antworten anzeigen

Angriff auf Martullo Blocher: Aktivistinnen verschmieren Eingang der Ems-Chemie

SVP-Nationalrätin und CEO der Ems Chemie, Magdalena Martullo Blocher, ist spätestens seit ihren Äusserungen zum geplanten Frauenstreik vom 14. Juni ein rotes Tuch für Frauenrechtlerinnen.

In der Nacht auf Mittwoch wurde diese Wut nun in Vandalismus umgesetzt: Den Eingangsbereich der Ems Chemie in Männedorf ZH haben Aktivistinnen der Gruppe «Kämpfende Streikerinnen» mit roter Farbe verschmiert.

Den Unbekannten hatte offenbar missfallen, dass Frau Martullo Blocher mit Konsequenzen gedroht hat, …

Artikel lesen
Link zum Artikel