Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ölkatastrophe in Norilsk macht deutlich: Russland hat ein mächtiges Problem



epa08470017 A handout photo made available by Maxar Technologies shows a satellite image of the recent diesel oil spill near the Arctic Circle city of Norilsk, northern Russia, 06 June 2020. The spill occurred on 29 May 2020 and saw around 20,000 tons of petroleum products polluting the waters of the Ambarnaya and Daldykan rivers due to an accident at a heat and power station operated by the Norilsk-Taimyr Energy Company (NTEK), a subsidiary of the Russian mining company Nornickel. This annotated satellite image identifies mitigation and clean-up operations using floating oil containment booms along the two rivers in a bid to stem the oil's spread and prevent it from flowing downstream.  EPA/MAXAR TECHNOLOGIES HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Übersicht über das Katastrophen-Gebiet. Bild: keystone

21'000 Tonnen ausgelaufener Diesel, Ausnahmezustand am Nordpolarmeer. Seit zwei Wochen kämpfen Einsatzkräfte in Norilsk gegen die grösste Ölkatastrophe, welche die Region je erlebt hat. Schuldige gibt es offenbar viele.

Der riesige Ölteppich auf den Gewässern ist für die idyllische Natur im hohen Norden Russlands eine Katastrophe beispiellosen Ausmasses. Die rötlich schimmernde Flüssigkeit aus einem havarierten Treibstofflager bei der Stadt Norilsk hat sich in den Flüssen Daldykan und Ambarnaja ausgebreitet.

Von dort ist das Gift inzwischen auch in den Süsswasserspeicher Pjassino geflossen. «Das ist ein wunderbarer See mit ungefähr 70 Kilometern Länge - und natürlich gibt es da auch Fische und eine herrliche Biosphäre», sagt der Gouverneur des Krasnojarsker Gebiets, Alexander Uss.

Doch nun erlebt die russische Arktisregion die grösste Ölkatastrophe ihrer Geschichte, wie die Umweltschutzorganisation Greenpeace feststellt. Für Russlands indigene Völker sind die fischreichen Gewässer lebenswichtige Ernährungsgrundlage. Und auch wenn der Ölteppich durch Sperren auf dem Wasser an der Ausbreitung gehindert und dann abgetragen wird, erwarten die Experten noch für Jahre Probleme. Der Grund: Die giftigen Diesel-Bestandteile lösen sich heraus und belasten Wasser und Fische.

Der

Bild: sda

Vor allem müsse nun verhindert werden, dass sich der giftige Treibstoff den Weg über den Fluss Pjassna weiter nach Norden bahnt in die Karasee, ein Randmeer des Arktischen Ozeans, sagt Gouverneur Uss.

Zehn Jahre lang Nachwirkungen

Hunderte Einsatzkräfte haben zwar schon tonnenweise verseuchten Boden abgetragen und auch von der Wasseroberfläche Öl abgeschöpft. Es wird aber mindestens zehn Jahre dauern, bis sich das Ökosystem hier wieder erholt hat, wie die Vizeministerin für Naturressourcen und Umwelt, Jelena Panowa, sagt. Die Sommer sind dort kurz. Deshalb hat die Natur nur wenig Zeit, sich zu regenerieren. Vor allem für den Abbau von Ölprodukten wichtige Bakterien gibt es in der Region wegen der langen Winter kaum.

Als das Treibstofflager des Heizkraftwerks in der Nähe von Norilsk Ende Mai einstürzte, flossen 21'000 Tonnen Dieselöl aus. Rund 15'000 Tonnen sollen in die Gewässer geraten sein. 6000 Tonnen versickerten demnach im Boden. Es dauerte Tage, bis die Öffentlichkeit von der Katastrophe erfuhr.

Milliardär Potanin zahlt das aus der Portokasse

Kremlchef Wladimir Putin zeigte sich erzürnt, als er das Ausmass mitbekam. Es könne nicht sein, dass über die sozialen Netzwerke zuerst Bilder und Informationen ins Internet kämen, aber die Behörden nicht Alarm schlügen. Die Industriestadt Norilsk hat 175'000 Einwohner - und durch den Nickelabbau schon jetzt genügend Umweltprobleme. Bei einer im Fernsehen übertragenen Videoschaltung verhängte Putin den Ausnahmezustand. Und er wies den reichsten Mann Russlands, Wladimir Potanin, an, sich zu kümmern.

epa08465321 A still image taken from a handout video footage made available 04 June 2020  by the Russian Investigative Committee shows investigators and rescues working at the site of the accident at a heat and power station operated by Norilsk-Taimyr Energy Company or NTEK  (Nornickel's subsidiary) in Norilsk, Russia. About 20,000 tonnes of oil products leaked on 29 May 2020 and soiled the waters of Ambarnaya and Daldykan rivers after an accident at a heat and power station, a Norilsk Nickel subsidiary, in the industrial city of Norilsk located above the Arctic Circle, reports state.  EPA/RUSSIAN INVESTIGATIVE COMMITTEE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: keystone

Potanin ist Chef des Nickel-Produzenten Nornickel, zu dem das havarierte Tanklager gehört. Er bezifferte den Schaden auf mehr als zehn Milliarden Rubel (136 Millionen Franken). «Das ist so eine Riesenwelle gewesen», sagte Potanin über den Diesel. «Egal, was es kostet, wir zahlen das», sicherte Potanin im Gespräch Putin zu. Experten gehen von einem deutlich höheren Schaden aus.

Klimawandel mitschuld?

Offenbar sackte die riesige Zisterne mit dem Dieselöl ab, weil der Permafrostboden durch den Klimawandel taut und damit seine Festigkeit als Baugrund verliert. «Solche Dinge sind schwer vorherzusagen», behauptete der Unternehmer. Dabei ist das Problem gar nicht neu. Wissenschaftler und Klimaschützer weisen seit langem auf die Gefahren tauender Dauerfrostböden in Sibirien hin.

epa08474705 A  handout picture made available by the press service of the Public Joint Stock Company 'Transneft' shows an aerial view of rescue works the site of oil products spill into the Ambarnaya river outside of Norilsk, Russia, 08 June 2020 (issued 09 June 2020). About 20,000 tonnes of oil products leaked 29 May 2020 and polluted the waters of Ambarnaya and Daldykan rivers after an accident at a heat and power station (a Norilsk Nickel subsidiary) in industrial city of Norilsk located above the Arctic Circle.  EPA/Transneft PJSC HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: keystone

«Deshalb muss das Monitoring auch dauernd erfolgen. Die Frage ist, ob das passiert», sagte der angesehene Wissenschaftler Boris Morgunow. Die Arktisregion erlebe eine beispiellose Umweltkatastrophe. Experten verglichen das Unglück mit der Ölpest, die der Supertanker «Exxon Valdez» 1989 vor Alaska verursachte. Damals traten 36'000 Tonnen Öl aus.

Warum passierte das Lager die Kontrollen?

In Russland ging das in den 1980er gebaute Treibstofflager immer wieder durch die Abnahme – trotz des problematischen Standorts. Wie das sein konnte, klärt nun die oberste Ermittlungsbehörde in einem Verfahren gegen die zuständige Mitarbeiterin der technischen Aufsichtsbehörde. Sie soll die Kontrollen vernachlässigt haben.

Es ist nicht das einzige Ermittlungsverfahren in dem Fall. In Untersuchungshaft sitzt bereits der Leiter des Heizkraftwerks. Immer wieder kommt es in Russland zu folgenreichen Katastrophen, weil Sicherheitsvorkehrungen missachtet werden, Schlamperei im Spiel ist oder Genehmigungen gegen Schmiergeld ausgestellt werden. Auch dieser Fall zeigt, wie Politik und Geschäftsinteressen verwoben sind.

Korruption und Mauscheleien

Der prominente Anti-Korruptions-Kämpfer Alexej Nawalny kritisierte, dass die Leiterin der obersten Naturschutzbehörde, Swetlana Radionowa, sich in einem Flugzeug Potanins in die Region fliegen liess. Er fragte entsetzt, wie die Behördenchefin die Umweltverschmutzung unabhängig aufklären könne, wenn sie sich von jenem Mann, der die Hauptverantwortung trage, einladen lasse.

Greenpeace sieht indes grundsätzlichen Handlungsbedarf. Die Organisation forderte die Kontrollbehörden auf, in der Arktisregion alle industriellen Projekte zu überprüfen. Mit Blick auf die Ölkatastrophe warnen sie zudem einmal mehr vor Russlands Zukunftsplänen, in der Arktis in grossem Stil Bodenschätze abzubauen. Sie sehen ein einzigartiges Biotop des Planeten dadurch in Gefahr. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 17.06.2020 13:38
    Highlight Highlight "Russland hat ein mächtiges Problem"

    Das mächtige Problem haben wir doch alle.
  • Hades69 17.06.2020 11:41
    Highlight Highlight Erst spaeter werden wir uns bewusst sein, dass es ein riesen Fehler war, das schwarze Gold aus dem Erdinnern zu foerdern. Aber dann ist es schon viellicht zu spaet.
  • Der Rückbauer 17.06.2020 10:12
    Highlight Highlight Es gibt mir zu denken, dass solche Katastrophen medial nicht breit geschlagen werden (bravo watson!). Sie (Gulf of Mexico, Bretagne, Norwegen, Alaska, La Coruña etc.) sind eben gar nicht sexy, sondern jagen Angst ein und niemand ist bereit, die eigene Komfortzone konsequent zu verlassen. Statt dessen werden volle Flugzeuge voller Maskierter gezeigt, die für CHF 50.-- nach Mallorca zurück fliegen und dabei "Hurra!" schreien, oder es wird ellenlang diskutiert, ob die Frage "Woher kommst Du" überhaupt gestellt werden darf.
    Ja, wirklich, die Dinge stehen auf dem Kopf.
  • Gipfeligeist 17.06.2020 10:10
    Highlight Highlight Es zeigt doch (wieder) das offensichtliche Problem: Fossile Brennstoffe schaden unserer Biosphäre kurz- und langfristig.

    Dabei ist es egal, ob es Shell im Nigerdelta, BP im Golf von Mexiko, oder Putin in der Arktis. Über diese Verbrechen werden zukünftige Generationen urteilen...
    • GraveDigger 17.06.2020 13:56
      Highlight Highlight @Gipfeligeist
      Es sind nicht nur die fossilen Brennstoffe. Petrochemie ist allgemein ein Problem. Es steckt überall drinn und Benzin und Diesel sind nur eine Stufe im Prozess der Petrochemie. Sogar in Zahnpasta und Gesichtscreme kommt diese vor. Ich würde mal überlegen ob solche Aussagen nur Heuchelei sind. Ohne Petrochemie würden wir in Höhlen und Holzhäusern leben und ohne Handy, Computer, Flug und Fahrzeugen und wir wären alle Bauern die für ihre Existenz ihr Feld bearbeiten. Keine Ferien in Absurdistan, kein Zug oder Tram zur Arbeit und das Velo auf Holrädern ohne Teerstrassen.
    • Gipfeligeist 17.06.2020 16:38
      Highlight Highlight @GraveDigger
      Ja, ein wunder Punkt. Weder das Smartphone in meinen Händen, noch Internet oder Stromversorgung wäre möglich ohne Petrochemie. Wir müssen eingestehen: Plastik ist das Beste Material der Welt.

      Aber das hält uns ja nicht auf zb. Einwegplastik zu verbieten, PET Flaschen & Baumaterial zu recyclen. Plastik aus nachwachsenden Ressourcen oder Holzhäuser sind möglich und nachhaltig. Oder nur Plastik zulassen, welches wir wiederverwerten können.
      Der jetzige Weg mit endloser Erdöl Förderung ist halt der bequemste...
  • GraveDigger 17.06.2020 09:53
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt das einige Regionen komplett radioaktiv verseucht sind durch Tests, Verrottende Militärschiffe/Uboote, Industrie, Kraftwerke etc... Dazu noch durch Rohstoffgewinnung weite Landstriche der Boden mit Chemie und Schwermetallen belastet.. und jetzt so ein Tam Tam wegen den paar Litern Diesel
    • Cirrum 17.06.2020 11:01
      Highlight Highlight Tja, die Suche nach einem Sündebock ist die Möglichkeit, Heil zu erlangen, ohne das eingene Verhalten ändern zu müssen...

    • Einer Wie Alle 17.06.2020 11:18
      Highlight Highlight Whataboutism at its finest.
      Auch "kleinere" Probleme sind Probleme. Probleme müssen gelöst werden.
    • constructor 17.06.2020 11:28
      Highlight Highlight Sorry GraveDigger, dass ist nicht dein ernst oder?
      Sehr wohl gibt es versuchte Regionen und eine riesige Verschmutzung von Land und Wasser, ich mag nicht noch mehr aufzählen, aber wir sprechen hier von 21'000 Tonnen ausgelaufenem Diesel, was in meinen Augen eine schlimme Katastrophe für die Natur ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tschowanni 17.06.2020 09:51
    Highlight Highlight Das Problem entstand hauptsächlich durch das zunehmende auftauen der Permafrost Böden. Ich würde mal behaupten, nicht Russland alleine hat ein Problem, sondern wir alle.

«Zombie-Bakterien» aus dem ewigen Eis? Das Tauen von Sibiriens Böden ist eine Katastrophe

Durch rot gefärbtes Flusswasser sah es aus, als würde Sibiriens Natur bluten: Doch ein riesiges Dieselleck ist Symptom eines viel schlimmeren Leidens.

Zuerst war nur ein Brand gemeldet worden um 12.45 Uhr Ortszeit aus der Stadt Norilsk in Sibirien. Ein Auto war in eine Kraftstofflache gefahren. Auf der Fahrbahn stand Diesel, weil dort aus einem instabil gewordenen Tank gerade 21'000 Tonnen ausgelaufen waren, die umliegende Flüsse rot färbten und immer noch Richtung Arktisches Meer schwappen.

Doch der Brand und die schlimmste Ölpest Russlands sind die Folge eines noch viel gewaltigeren Problems: Der Permafrostboden taut auf und lässt nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel