International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Norilsk sind 20'000 Tonnen Diesel ausgelaufen – Putin ruft nationalen Notstand aus

Im Norden Russlands ist ein grosser Diesel-Tank ausgelaufen. Erst, als ein vorbeifahrendes Auto Feuer fing, reagierten die Behörden. Ein Video zeigt nun, wie leicht entzündlich das Flusswasser jetzt ist.



Norilsk – das ist wahrscheinlich die härteste Stadt Russlands. Die rund 180'000 Einwohner leben komplett abgeschottet im Norden Sibiriens. Nicht nur eisige Temperaturen machen ihnen zu schaffen, sondern auch der Dreck. Norilsk schaffte es 2013 in die Top-10 der verschmutztesten Städte der Welt. Darüber haben wir vor einiger Zeit berichtet:

Nun wurde in Norilsk der Notstand ausgerufen. Vor wenigen Tagen flossen aus einem Wärmekraftwerk fast 20'000 Tonnen Diesel in die Flüsse Daldykan und Ambarnaja. Fotos zeigen, wie sich das Gewässer in der Folge rot verfärbte.

Putin schaltet sich ein

Die Lage ist derart ernst, dass sich der Präsident einschaltete. Wladimir Putin wies den Zivilschutz am Mittwoch an, umgehend Massnahmen zu erarbeiten. «Es ist notwendig, jetzt so schnell wie möglich zu reagieren - jetzt sofort», sagte er bei einer Besprechung mit den Behörden in Moskau.

Putin stufte den zuvor für die sibirische Industriestadt Norilsk ausgerufenen Notstand zu einem Fall von nationalem Ausmass hoch.

Russian President Vladimir Putin speaks on the phone during a meeting with Russian Prime Minister Mikhail Mishustin via teleconference at the Novo-Ogaryovo residence outside Moscow, Russia, Tuesday, June 2, 2020. Putin instructed his government to take quick steps to repair economic damage from the coronavirus pandemic. (Alexei Nikolsky, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Putin kritisiert die Behörden scharf. Bild: keystone

Das Leck war bereits Ende Mai entstanden. Putin kritisierte die Behörden scharf, zu langsam reagiert zu haben und nicht umgehend informiert worden zu sein.

Das Kraftwerk gehört zu einem der weltgrössten Nickelhersteller, Norilsk Nickel. Das Unternehmen betonte, die Lage sei unter Kontrolle. Dutzende Mitarbeiter und auch Spezialisten seien bereits an der Reinigung der Flüsse und Wege beteiligt.

Auftauen des Permafrosts

Das Leck sei entstanden, weil ein Tank beschädigt worden sei. Dieser sei von Stützen gehalten worden, die jedoch im Boden absackten. Das Unternehmen äusserte in seinem Statement die Vermutung, dass das Auftauen des Permafrosts der Grund für das Absacken der Stützen sei.

Norilsk steht auf Permafrostgebiet. Der Klimawandel ist in Sibirien stark spürbar. Der Boden hat sich zwischen 1999 und 2013 um ein Grad erwärmt. 60 Prozent der Gebäude in Norilsk weisen deshalb bereits Strukturschäden auf.

Die Behörden leiteten zudem eine Untersuchung wegen Verletzung der Sicherheitsbestimmungen, Zerstörung des Bodens und Wasserverschmutzung ein, wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte. Ein Leiter des Kraftwerks sei festgenommen worden, hiess es Agenturen zufolge. Man war nach Angaben des Ermittlungskomitees erst auf das Leck aufmerksam geworden, als in der Nähe des Kraftwerks Öl auf der Fahrbahn entdeckt wurde. Zudem habe ein vorbeifahrendes Auto Feuer gefangen.

Dieses Video zeigt, wie entzündlich das Flusswasser jetzt ist:

abspielen

WWF warnt vor Katastrophe

Die Umweltschützer der Organisation WWF warnten vor einer Katastrophe. Mit speziellen Ölsperren haben man zwar die Ausbreitung eindämmen können. «Das bedeutet aber nicht, dass die Giftstoffe nicht in das Wasser des nahe gelegenen Sees gelangt sind», sagte der WWF-Experte Alexej Knischnikow. Diese könnten das sensible Ökosystem des Grossen Arktischen Schutzgebietes gefährden. (cma/sda/dpa)

Elena Chernyshova war in Norilsk – wir haben mit ihr gesprochen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beeee 04.06.2020 11:03
    Highlight Highlight unaufhörlicher Weltschmerz.

    Wie lange sollen wir noch zuschauen?
  • MarGo 04.06.2020 10:09
    Highlight Highlight ... dass der Klimawandel u.a. den Permafrost auftaut weiss man jetzt schon wie lange??? Aber damit etwas unternommen wird, braucht es erst mal 20'000'000 l Diesel, der die Natur für zig Jahre verpestet...
    Und ich hab Putin immer für intelligent gehalten... gefährlich, aber intelligent... aber er ist wohl eher aufgrund seiner Dummheit noch viel gefährlicher!
  • Rethinking 04.06.2020 06:15
    Highlight Highlight Der Mensch gräbt kontinuierlich an seinem eigenen Grab...
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 04.06.2020 02:10
    Highlight Highlight Hach ja, demonstrativ empören... aber bloss nichts an seinem eigenen Leben ändern. Ja nöd. Die andere...
    Play Icon
  • Sebi 91 03.06.2020 23:18
    Highlight Highlight Diesel ist doch nicht leicht entzündlich. Doch nur unter hohem Druck und hohen Temperaturen.
    Mit einem Streichholz bringt man Diesel gar nicht zum brennen. Benzin aber sofort.
  • fools garden 03.06.2020 19:04
    Highlight Highlight Die Behörden leiten zudem eine Untersuchung wegen Verletzung...
    Putin als Umweltschützer, das wär aber neu.
    • RhabarBär 04.06.2020 09:14
      Highlight Highlight Putin mag die Natur. Er zeigt sich dort gerne oben ohne.
  • Donald 03.06.2020 18:21
    Highlight Highlight Was ist die Defintion von "die Lage ist unter Kontrolle"?
    • Truth Bot 03.06.2020 20:05
      Highlight Highlight Putin kontrolliert jetzt wie die Lage ist.
    • Pedro Salami 03.06.2020 22:09
      Highlight Highlight "Was ist die Defintion von "die Lage ist unter Kontrolle"?"

      "Wir wurden darüber in Kenntnis gesetzt und schauen mal was passiert."
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 03.06.2020 23:42
      Highlight Highlight Die allgemein gültige Definition lautet:

      Das Desaster ist ja schon angerichtet, dann es kann weiter gehen wie bisher.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schönbächler 03.06.2020 17:21
    Highlight Highlight Irgendwie gibt es nur noch Nationale Notstände. 2020 wird also definitiv ein grosser Wendepunkt in der Geschichte werden. Fragt sich nur in welche Richtung genau 🤔
    • MaPhiA 03.06.2020 17:35
      Highlight Highlight es kann ja fast nur noch besser werden...
    • Walter Sahli 03.06.2020 20:00
      Highlight Highlight 2020 wird nur dann ein Wendepunkt, wenn wir aus all diesen Katastrophen lernen und anfangen, verantwortlich zu handeln. Dies ist aber wenig wahrscheinlich. Von dem her wendet's nicht, sondern es geht schneller bergab.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 03.06.2020 23:40
      Highlight Highlight Der Mensch vergisst. Schnell. Sehr schnell. Und Papier ist geduldig.

      Es wäre jeder einzelne Mensch gefragt, sein Dasein, Verhalten und seine Wirkung auf die Umwelt zu hinterfragen und in der Folge anzupassen. Das tun allerdings nur sehr wenige. Also wirklich sehr wenige. Viel zu wenige. Genau genommen kaum jemand. Es ist halt bequemer, mit dem motorisierten Göppel herumzufahren als auf's Velo zu steigen. Gerade jetzt besonders, wo es doch mal eine Woche Regen geben soll... 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 03.06.2020 17:12
    • Rigol 04.06.2020 09:10
      Highlight Highlight Du bist lustig..
      Ein zehn Jahre alter Artikel, das ist längst in Betrieb.
    • Posersalami 04.06.2020 15:02
      Highlight Highlight Natürlich, darum gehts mir nicht. Gegen Ende wird erwähnt, das Gazprom in Sibirien den Boden kühlen (!) muss, weil Schäden an der Infrastruktur befürchtet werden durch auftauenden Permafrost.

      Keine 10 Jahre die erste Katastrophe.

Die Diesel-Katastrophe in Sibirien ist nur ein Symptom – es kommt noch schlimmer

Durch das rot gefärbte Flusswasser sah es aus, als würde Sibiriens Natur bluten: Doch ein riesiges Dieselleck ist Symptom eines viel schlimmeren Leidens. Das Tauen der Permafrostböden ist eine Katastrophe.

Zuerst war nur ein Brand gemeldet worden um 12.45 Uhr Ortszeit aus der Stadt Norilsk in Sibirien. Ein Auto war in eine Kraftstofflache gefahren. Auf der Fahrbahn stand Diesel, weil dort aus einem instabil gewordenen Tank gerade 21'000 Tonnen ausgelaufen waren, die umliegende Flüsse rot färbten und immer noch Richtung Arktisches Meer schwappen.

Doch der Brand und die schlimmste Ölpest Russlands sind die Folge eines noch viel gewaltigeren Problems: Der Permafrostboden taut auf und lässt nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel