DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Norilsk sind 20'000 Tonnen Diesel ausgelaufen – Putin ruft nationalen Notstand aus

Im Norden Russlands ist ein grosser Diesel-Tank ausgelaufen. Erst, als ein vorbeifahrendes Auto Feuer fing, reagierten die Behörden. Ein Video zeigt nun, wie leicht entzündlich das Flusswasser jetzt ist.
03.06.2020, 17:06

Norilsk – das ist wahrscheinlich die härteste Stadt Russlands. Die rund 180'000 Einwohner leben komplett abgeschottet im Norden Sibiriens. Nicht nur eisige Temperaturen machen ihnen zu schaffen, sondern auch der Dreck. Norilsk schaffte es 2013 in die Top-10 der verschmutztesten Städte der Welt. Darüber haben wir vor einiger Zeit berichtet:

Nun wurde in Norilsk der Notstand ausgerufen. Vor wenigen Tagen flossen aus einem Wärmekraftwerk fast 20'000 Tonnen Diesel in die Flüsse Daldykan und Ambarnaja. Fotos zeigen, wie sich das Gewässer in der Folge rot verfärbte.

Putin schaltet sich ein

Die Lage ist derart ernst, dass sich der Präsident einschaltete. Wladimir Putin wies den Zivilschutz am Mittwoch an, umgehend Massnahmen zu erarbeiten. «Es ist notwendig, jetzt so schnell wie möglich zu reagieren - jetzt sofort», sagte er bei einer Besprechung mit den Behörden in Moskau.

Putin stufte den zuvor für die sibirische Industriestadt Norilsk ausgerufenen Notstand zu einem Fall von nationalem Ausmass hoch.

Putin kritisiert die Behörden scharf.
Putin kritisiert die Behörden scharf.
Bild: keystone

Das Leck war bereits Ende Mai entstanden. Putin kritisierte die Behörden scharf, zu langsam reagiert zu haben und nicht umgehend informiert worden zu sein.

Das Kraftwerk gehört zu einem der weltgrössten Nickelhersteller, Norilsk Nickel. Das Unternehmen betonte, die Lage sei unter Kontrolle. Dutzende Mitarbeiter und auch Spezialisten seien bereits an der Reinigung der Flüsse und Wege beteiligt.

Auftauen des Permafrosts

Das Leck sei entstanden, weil ein Tank beschädigt worden sei. Dieser sei von Stützen gehalten worden, die jedoch im Boden absackten. Das Unternehmen äusserte in seinem Statement die Vermutung, dass das Auftauen des Permafrosts der Grund für das Absacken der Stützen sei.

Norilsk steht auf Permafrostgebiet. Der Klimawandel ist in Sibirien stark spürbar. Der Boden hat sich zwischen 1999 und 2013 um ein Grad erwärmt. 60 Prozent der Gebäude in Norilsk weisen deshalb bereits Strukturschäden auf.

Die Behörden leiteten zudem eine Untersuchung wegen Verletzung der Sicherheitsbestimmungen, Zerstörung des Bodens und Wasserverschmutzung ein, wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte. Ein Leiter des Kraftwerks sei festgenommen worden, hiess es Agenturen zufolge. Man war nach Angaben des Ermittlungskomitees erst auf das Leck aufmerksam geworden, als in der Nähe des Kraftwerks Öl auf der Fahrbahn entdeckt wurde. Zudem habe ein vorbeifahrendes Auto Feuer gefangen.

Dieses Video zeigt, wie entzündlich das Flusswasser jetzt ist:

WWF warnt vor Katastrophe

Die Umweltschützer der Organisation WWF warnten vor einer Katastrophe. Mit speziellen Ölsperren haben man zwar die Ausbreitung eindämmen können. «Das bedeutet aber nicht, dass die Giftstoffe nicht in das Wasser des nahe gelegenen Sees gelangt sind», sagte der WWF-Experte Alexej Knischnikow. Diese könnten das sensible Ökosystem des Grossen Arktischen Schutzgebietes gefährden. (cma/sda/dpa)

Elena Chernyshova war in Norilsk – wir haben mit ihr gesprochen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel