DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es war ein Fake: Das Bild des weinenden Mädchens neben seiner toten Mutter ist nicht im Krieg in der Ost-Ukraine, sondern am Filmset entstanden.
Es war ein Fake: Das Bild des weinenden Mädchens neben seiner toten Mutter ist nicht im Krieg in der Ost-Ukraine, sondern am Filmset entstanden.bild: breskepost-film.ru

Die EU hat genug von der Russland-Propaganda – und schickt die «Mythbusters» los

Die neu gegründete EU-Spezialtruppe «Mythbusters» soll die Propaganda-Lügen aus Russland entlarven. In den nächsten Tagen präsentiert der von der Schweiz mitfinanzierte Europäische Demokratiefonds einen EU-Aktionsplan gegen die Russland-Propaganda.
20.05.2015, 12:1521.05.2015, 14:41

Die «Mythbusters» haben ihren Namen von der gleichnamigen Dokumentarserie auf Discovery Channel. Seit 2003 überprüft sie «urbane Mythen» auf ihren Wahrheitsgehalt – und entlarvt diese meist als Humbug. Dass «Mythbusters»-Hauptdarsteller Jamie Hynemann (der Kerl mit der Baskenmütze), die russische Sprache und Literatur studierte, ist allerdings ein Zufall. 

«Mythbusters»: Die besten Explosionen

Die «Mythbusters» bei CSI

Täglich verbreiten die Propaganda-Medien aus Russland neue Mythen oder Fälschungen. Mitten im Eroberungs-Feldzug von pro-russischen Separatisten und russischen Spezialeinheiten in der Ost-Ukraine zum Beispiel das Foto eines weinenden Mädchens neben seiner toten Mutter, die von ukrainischen Soldaten getötet worden sei.

Ein emotionales Foto, das via Twitter und Facebook weltweit verbreitet wurde. Tatsächlich wurde das Bild bei den Dreharbeiten für «Brestskaja krepost» («Sturm auf Festung Brest») fotografiert, einem Kriegsfilm, der im November 2010 in den russischen Kinos gezeigt wurde.

Das Original: Filmstill aus «Sturm auf Festung Brest».
Das Original: Filmstill aus «Sturm auf Festung Brest».bild: brestkrepost-film.ru
No Components found for watson.rectangle.

Russische Laienschauspielerin in Nachrichtensendung

Noch krasser die Fälschung in der Nachrichtensendung «Wremja» («Zeit») im staatlichen TV-Sender «Rossija 1»: Ukrainische Soldaten sollen auf dem zentralen Platz in Slowjansk ein Kleinkind gekreuzigt haben. Das erzählte eine weinende «Galina» den Reportern von «Rossija 1».

«Die ukrainischen Soldaten nahmen den dreijährigen Knaben und schlugen ihn wie Jesus an ein Kreuz. Zwei Soldaten hielten das Kind, einer schlug die Nägel ein. Alles vor den Augen seiner Mutter, die nach einem eineinhalbstündigen Martyrium ihres Sohnes das Bewusstsein verlor. Anschliessend haben die ukrainischen Soldaten die Mutter auch noch mit einem Panzer um den Platz geschleift.»
«Galina» im staatlichen TV-Sender «Rossija 1»
Fake auf Rossija 1: Weinend erzählt «Galina», wie ukrainische Soldaten ein Kleinkind gekreuzigt haben.YouTube/elektropostman

Die Geschichte ist aber ein Fake, wie Bewohner von Slowjansk bestätigten, und «Galina» ist eine russische Laien-Schauspielerin. «Zufälligerweise» hatte der russische Neo-Faschist Alexander Dugin einige Tage vor der «Kreuzigung» in Slowjansk eine ähnliche Gräuelgeschichte verbreitet – die er aus der amerikanischen Fernsehserie «Game of Thrones» geklaut hatte. 

EU-Strategie gegen russische Propaganda-Kampagne

Diesen Lügen und Fälschungen aus Russland will die EU nun eigene russischsprachige Informationen entgegensetzen. Im Januar 2015 verlangten Grossbritannien, Dänemark und die baltischen EU-Staaten Estland und Litauen von der EU-Kommission (EU-«Regierung»), gegen die massive Propaganda-Kampagne von Russland vorzugehen. Brüssel solle «eine EU-Strategie gegen die schnell wachsende Desinformation aus Russland» ausarbeiten.

«Während freie Medien in Russland durch die Regierung unterdrückt, eingeschüchtert und verboten werden, nutzt die russische Propaganda die Medienfreiheit in der EU aus», heisst es im Brief der vier EU-Staaten an die EU-«Aussenministerin» Federica Mogherini.

In den baltischen EU-Staaten Estland, Lettland und Litauen leben eine Million ethnische Russen. Auch in Deutschland leben vier Millionen russische Muttersprachler. Insgesamt zählt die EU mindestens sechs Millionen russischsprachige Bewohner, «die sich meist nur in den vom Kreml gesteuerten TV-Programmen mit ihrer massiven Russland-Propaganda informieren». Gegen diese Desinformation brauche es eine gemeinsame Strategie. 

Fünf «Mythbusters» gegen eine Armee russischer «Informationskrieger»

Schon am 20. März 2015 gründete die EU die «Mythbusters», eine Spezialtruppe, die russische Falschmeldungen korrigieren soll. Diese Kommunikations-Profis werten in Brüssel die russische Propaganda aus, identifizieren offensichtliche Lügen und stellen ihnen die Fakten entgegen. Vorerst arbeiten aber erst fünf «Mythbusters» in Brüssel, Journalisten und Social Media-Fachleute, die monatlich je 4350 Euro verdienen. 

Kraft Foods, George Soros und die Schweiz finanzieren Journalismus aus der Ukraine
Das Ukraine Crisis Media Center (UCMC) wurde im März 2014 von internationalen Spezialisten für internationale Beziehungen, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit gegründet. Im UCMC sammeln und publizieren junge ukrainische Journalisten u.a. in Englisch, Französisch und Deutsch unabhängige Informationen über den Ukraine-Konflikt.
Das Ukraine Crisis Media Center bietet den Medien rund um die Uhr Information für die Berichterstattung an.
Unterstützt wird das UCMC u.a. vom European Endowment for Democracy (EED), das die Schweiz mitfinanziert. Weitere Unterstützer sind die niederländische Regierung, die Open Society Foundations des Investors George Soros und der Lebensmittelproduzent Kraft Foods. (jv)

Ein Witz im Vergleich mit den Tausenden von russischen Journalisten, die für das im Dezember 2013 gegründete Medienimperium «Rossija Segodnja» («Russland heute») arbeiten. Das neue Propagandainstrument wurde zusammengesetzt u.a. aus der Nachrichtenagentur RIA Novosti und dem Auslandradio «Stimme Russlands» und erhielt den Markennamen «Sputnik»

Millionen für die Russland-Propaganda

Mit einem Jahresbudget von 103 Millionen Dollar produzieren 3000 «Sputnik»-Mitarbeiter in 130 Städten rund um die Welt und rund um die Uhr in 30 Sprachen Nachrichtenportale und täglich 800 Stunden Radio. Dazu kommt der englischsprachige TV-Sender «Russia Today» («RT»), der mit einem Jahresbudget von 245 Millionen Dollar weltweit über 2000 Mitarbeiter beschäftigt.  

Die Mitarbeiter von «Sputnik» und «Russia Today» verstehen sich selbst als «Informationskrieger», wie ein Tweet des Schweizer «RT»-Mitarbeiters Nicolaj Gericke zeigt.  

«Mit Sputnik und Russia Today verwandelt der Kreml Informationen in Waffen», analysiert das Online-Magazin The Interpreter des renommierten amerikanischen Think Tanks «Institute of Modern Russia». Vor Putins «Informationskriegern» schaudert es sogar dem Vorsitzenden des Moskauer Journalistenverbandes, Pawel Gussew: «Das ist eine Wiederbelebung sowjetischer Prinzipien».

EU legt einen Aktionsplan vor

Bereits in den nächsten Tagen wird deshalb der Europäische Demokratiefonds (EED) der EU-«Aussenministerin» Federica Mogherini einen Aktionsplan gegen die Propaganda aus Russland vorlegen. Der EED ist eine Stiftung zur Unterstützung der Demokratisierung, die von den EU-Mitgliedsstaaten und der Schweiz finanziert wird. Schon im Juni 2015 soll mit der Umsetzung des Aktionsplanes begonnen werden.  

Sie will die russische Propaganda aufdecken: EU-Aussenministerin Federica Mogherini.
Sie will die russische Propaganda aufdecken: EU-Aussenministerin Federica Mogherini.Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Die Aussenminister von Grossbritannien, Dänemark, Estland und Litauen fordern einen russischsprachigen TV-Sender für die 6 Millionen russischsprachigen Bürger in der EU, der neben Unterhaltung auch objektive Nachrichten sende. Als Vorbild nennen sie die öffentlich- rechtlichen Sender ARD und ZDF in Deutschland. Ab Herbst 2015 könnte der erste russischsprachige TV-Kanal auf Sendung gehen, hofft man in Brüssel.  

Mythbusters als «einzige nicht-militärische Möglichkeit»

Die Produktion eines russischsprachigen TV-Vollprogramms und der Aufbau einer «Mythbusters»-Spezialtruppe mit Hunderten von Kommunikationsspezialisten sei zwar sehr teuer, aber die einzige nicht-militärische Möglichkeit, «welche die EU der immer massiver werdenden Desinformationskampagne aus Russland entgegenstellen kann». 

Von den EU-«Mythbusters» haben bis heute noch nicht einmal Journalisten etwas gehört. Vielleicht sollten sie wie in der TV-Serie «Mythbusters» vorgehen: Dort überprüfen die Hauptdarsteller Adam Savage und Jamie Hynemann die «urbanen Mythen» mit spektakulären Experimenten auf ihren Wahrheitsgehalt – und deklarieren die meisten Mythen am Ende als «busted» (zerstört). 

Das könnte dich auch interessieren:

Der Ukraine-Konflikt in Bildern

1 / 50
Der Ukraine-Konflikt
quelle: x00514 / reuters tv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
20.05.2015 13:14registriert Februar 2014
Mir gehen die Trolle mit ihren widerwärtigen antiwestlichen Kampagnen und ihrer schamlosen Lügerei inzwischen so sehr auf den Sack, dass ich vom einstigen Russland Fan zum absoluten Gegner des verbrecherischen Putin-Systems geworden bin. Ich hoffe, Russland schafft es, sich von diesem Tyrann zu befreien, aber dass müssen sie schon selber erledigen, denn da wird ihnen der von Putin verteufelte Westen nicht helfen. Ich drücke meinen russischen Freunden die Daumen, dass es ihnen gelingt!
8441
Melden
Zum Kommentar
avatar
YesImAMillenial
20.05.2015 13:35registriert Juli 2014
zum 4. oder 5. mal poste ich das hier. einfach weils so schön ist. echt lustig wie propaganda immer als etwas einseitiges dargestellt wird.
518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triumvir
20.05.2015 12:24registriert Dezember 2014
Der Ex-Geheimdienstler Putin wendet nur an, was er beim ehemaligen KGB gelernt hat. Und seine Informtionskrieger verbeiten und verteidigen seine Denkweise resp. den illegalen Krieg den Russlang in der Ostukraine führt, gerne und strebsam in unzähligen Foren und Kommentarspalten der westlichen Medien. Also nix Neues im Westen...
4715
Melden
Zum Kommentar
44
Russischer Musiker kritisiert Putin aufs Schärfste – das Publikum reagiert erstaunlich
Der russische Rockmusiker Juri Schewtschuk ging hart mit Wladimir Putin ins Gericht. Anti-Kriegsstimmung herrschte am Wochenende auch bei einem Konzert in St.Petersburg. Die Kritik am Krieg in der Ukraine wird lauter.

Die Kriegs-Bilanz für Russland ist verheerend: Über 29'000 russische Soldaten sollen im Krieg bereits gefallen sein, berichten die Ukrainer. Die russische Wirtschaft schwächelt, Unternehmen verlassen das Land, die Reisefreiheit ist massiv eingeschränkt und die Nato ist gestärkt. Gleichzeitig kommt die Offensive im Osten der Ukraine nicht wirklich vom Fleck.

Zur Story