DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie schon bei der letzten Teilnahme trifft YB in der Gruppenphase unter anderem auf Manchester United.
Wie schon bei der letzten Teilnahme trifft YB in der Gruppenphase unter anderem auf Manchester United.
Bild: IMAGO / DeFodi

YB trifft auf ManUnited und Freulers Bergamo – Hammergruppe mit PSG und City

Villarreal, Manchester United und Atalanta Bergamo: Die Young Boys erwischen bei ihrer zweiten Teilnahme an der Champions League keine Hammergruppe, aber dennoch ein attraktives Los.
26.08.2021, 22:00

Aus dem ersten Topf hätte der Gegner Manchester City, Bayern München, Chelsea oder Atlético heissen können. Mögliche Kontrahenten aus dem noch etwas stärker besetzten zweiten Topf wären Paris Saint-Germain, Liverpool, Barcelona, Juventus Turin oder Borussia Dortmund gewesen. Geworden ist es der Europa-League-Sieger Villarreal aus Topf 1 und der bereits von 2018 bekannte Gegner Manchester United aus Topf 2.

«Unsere Freude auf das, was jetzt kommen wird, ist gross.»
YB-Trainer David Wagner

YBs Cheftrainer David Wagner nahm die Auslosung ziemlich gelassen: «Wir haben die Auslosung alle zusammen verfolgt. Es war ein cooler Event. Unsere Freude auf das, was jetzt kommen wird, ist gross.» Über die Qualität der Gruppe sagte Wagner: «Gegen Manchester United haben wir (mit Huddersfield) gespielt, wir konnten sogar einen Vergleich gewinnen. Spiele gegen Mannschaften aus Italien, Spanien und England, das ist toll für YB und für die Schweiz. Es werden in unserem Stadion richtig gute Fussballfeste werden. Ich hoffe auch, dass unsere Fans an die Auswärtsspiele reisen dürfen. Villarreal gegen Manchester United, das war zuletzt der Final der Europa League. Das sagt, glaube ich, genug über die Stärke der Gruppe aus.»

David Wagner freut sich auf die Duelle mit den hochklassigen Gegnern.
David Wagner freut sich auf die Duelle mit den hochklassigen Gegnern.
Bild: keystone

Mit Manchester United hatten es die Young Boys bereits bei der ersten Teilnahme vor drei Jahren zu tun. Zu einem Torerfolg reichte es den Bernern damals nicht; 0:3 verloren sie zu Hause, 0:1 auswärts. Inzwischen mischt der englische Rekordmeister um die Mittelfeld-Anführer Paul Pogba und Bruno Fernandes auf dem nationalen Parkett wieder vorne mit. Die kostspieligen Sommer-Neuzugänge Jadon Sancho und Raphaël Varane verstärken das hochkarätig bestückte Team von Trainer Ole-Gunnar Solskjaer zusätzlich.

«Ich war an der Auslosung entspannt. Ich wusste, dass es so oder so eine spannende und attraktive Gruppe geben würde. Jetzt haben wir tatsächlich sehr attraktive Gegner bekommen, die uns auch verschiedene Fussballkulturen bieten werden. Es werden für unsere Spieler schwierige, aber auch herausfordernde Aufgaben werden.»
Sportchef Christoph Spycher

Zwei Duelle mit Remo Freuler

Klarer Aussenseiter ist der Schweizer Meister selbstredend auch gegen die beiden weiteren Gruppengegner, mit denen er sich noch nie in einem Pflichtspiel gemessen hat. In den zwei Partien gegen Atalanta Bergamo kommt es zur Begegnung mit dem Schweizer Internationalen Remo Freuler. Die Italiener von Trainer Gian Piero Gasperini sind keineswegs zu unterschätzen: 2020 wurden sie erst im Viertelfinal von Paris Saint-Germain gestoppt, 2021 erreichten sie unter anderem dank einem Auswärtssieg in Liverpool die Achtelfinals vor Ajax Amsterdam.

Remo Freuler (l.) und Atalanta Bergamo treffen in der Gruppenphase auf YB.
Remo Freuler (l.) und Atalanta Bergamo treffen in der Gruppenphase auf YB.
Bild: keystone

Die bekanntesten Akteure beim Europa-League-Sieger Villarreal sind die spanischen Internationalen Gerard Moreno und Pau Torres. Dass sich Villarreal im diesjährigen Final der Europa League gegen Manchester United 11:10 im Penaltyschiessen durchsetzte, spricht ebenfalls für die Stärke der wohl etwas unterschätzten Iberer.

Die Gegner der Young Boys in Zahlen
Manchester United. Gegründet 1878. Präsident Joel Glazer (USA). Stadion: Old Trafford (74'879 Plätze).
Grösste Erfolge: Dreimal Sieger in Meistercup/Champions League (1968, 1999, 2008), Gewinner der Europa League 2017, Gewinner des Europacups der Cupsieger 1991. 20 Mal englischer Meister (zuletzt 2103), 12 Mal Cupsieger.
Trainer: Ole Gunnar Solskjaer (NOR).
Bekannteste Spieler: Paul Pogba, Bruno Fernandes, Harry Maguire, Raphaël Varane, Marcus Rashford, Jadon Sancho, Jesse Lingard, Edinson Cavani, Luke Shaw, Anthony Martial.

Atalanta Bergamo. Gegründet 1907. Präsident Antonio Percassi (ITA). Stadion: Gewiss Stadium (21'747 Plätze).
Grösste Erfolge: Italienischer Cupsieger 1963. Vier weitere Finalteilnahmen im Cup. Viertelfinalist in der Champions League 2019/20. Halbfinalist im Cupsieger-Cup 1987/88.
Trainer: Gian Piero Gasperini (ITA).
Bekannteste Spieler: Remo Freuler, Luis Muriel, Matteo Pessina, Robin Gosens, Berat Djimsiti, Hans Hateboer, Marten De Roon, Marko Pasalic, Josip Ilicic.

Villarreal. Gegründet 1923. Präsident Fernando Roig (ESP). Stadion: Estadio de la Cerámica (23'500 Plätze).
Grösste Erfolge: Europa-League-Sieger 2020/21, Halbfinalist Champions League 2005/06, dreimal Halbfinalist in Europa League/UEFA-Cup.
Trainer: Unai Emery (ESP).
Bekannteste Spieler: Pau Torres, Gerard Moreno, Juan Foyth, Alfonso Pedraza.

Manchester City gegen Paris Saint-Germain

Die in Istanbul vorgenommene Auslosung hätte den Schweizer Serienmeister auch noch härter treffen können. In der Gruppe A landeten aus den ersten drei Lostöpfen die aktuellen europäischen Schwergewichte Manchester City und Paris Saint-Germain sowie der Emporkömmling RB Leipzig, der 2020 bereits in den Halbfinals stand. In der Gruppe B treffen sich Atlético Madrid und Liverpool, und auch in den Gruppen D (Inter Mailand und Real Madrid), E (Bayern München und der FC Barcelona) und H (Chelsea und Juventus) kommt es zu frühen Duellen zwischen Grossklubs.

Dem mit Lionel Messi, Sergio Ramos, Achraf Hakimi und Gianluigi Donnarumma noch einmal signifikant aufgewerteten Starensemble von Paris Saint-Germain bietet sich gegen Manchester City früh die Möglichkeit, sich für die Niederlage in den diesjährigen Halbfinals zu revanchieren. Ein vergleichsweise günstiges Los erwischte die Schweizer Fraktion bei Borussia Dortmund. Gregor Kobel, Manuel Akanji und Co. bekommen es mit Sporting Lissabon, Ajax Amsterdam und Besiktas Istanbul zu tun.

Die Gruppen der Champions League
Gruppe F: Villarreal, Manchester United, Atalanta Bergamo, Young Boys.
Gruppe A: Manchester City, Paris Saint-Germain, Leipzig, Brügge.
Gruppe B: Atlético Madrid, Liverpool, Porto, Milan.
Gruppe C: Sporting Lissabon, Borussia Dortmund, Ajax Amsterdam, Besiktas Istanbul.
Gruppe D: Inter Mailand, Real Madrid, Schachtar Donezk, Sheriff Tiraspol.
Gruppe E: Bayern München, Barcelona, Benfica Lissabon, Dynamo Kiew.
Gruppe G: Lille, FC Sevilla, Salzburg, Wolfsburg.
Gruppe H: Chelsea, Juventus Turin, Zenit St. Petersburg, Malmö.
Spieldaten (jeweils Dienstag/Mittwoch): 14./15. September. 28./29. September. 19./20. Oktober. 2./3. November 23./23. November. 7./8. Dezember.​

Weiterhin wurden die besten Fussballer der letzten Saison geehrt. Goalie Edouard Mendy und Mittelfeldspieler N'Golo Kanté vom Champions-League Sieger FC Chelsea, Verteidiger Ruben Dias von Manchester City sowie Stürmer Erling Haaland von Borussia Dortmund wurden auf ihren jeweiligen Positionen ausgezeichnet. Ausserdem wurde die Auszeichnung für Europas Fussballer des Jahres vergeben. Diese ging an den Italiener Jorginho, der neben dem Champions-League-Titel auch die Europameisterschaft gewann.

Haris Seferovic muss sich mit Benfica Lissabon in der Gruppe mit Bayern München, dem FC Barcelona und Dynamo Kiew behaupten. Der erste Spieltag der Gruppenphase steigt am 14./15. September, der Final findet am 28. Mai in St. Petersburg statt. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 19
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie ein Kunstwerk aus dem Louvre» – Messis erstes PSG-Tor als grosse Befreiung

Beim 2:0-Sieg von Paris St-Germain in der Champions League gegen Manchester City hat Lionel Messi erstmals für seinen neuen Arbeitgeber getroffen. Es war ein Tor wie zu besten Barcelona-Zeiten, eine grosse Erleichterung und ein Vorgeschmack darauf, was da noch alles kommen könnte.

Der Bann ist gebrochen: Im vierten Spiel für Paris St-Germain ist Lionel Messi der erste Treffer gelungen. Und was für einer! «Ein Tor wie ein Kunstwerk aus dem Louvre», schrie Blue-Kommentator Lukas Esser ins Mikrofon. Und tatsächlich, da hängt es schon:

Aber Spass beiseite. Lange ging auch «El Cashico» gegen Manchester City an Messi vorbei. Der 34-jährige Argentinier gab sich zwar bemüht, doch seine Kollegen aus dem MNM–Sturm, Kylian Mbappé und Neymar, waren zunächst deutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel