DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Proteste gegen Preiserhöhungen

Tumulte und Festnahmen in São Paulo und Rio 

10.01.2015, 05:52
Polizisten verhaften einen Demonstranten in São Paulo. 
Polizisten verhaften einen Demonstranten in São Paulo. 
Bild: Andre Penner/AP/KEYSTONE

Etwa anderthalb Jahre nach Sozialprotesten haben in Brasilien am Freitag wieder tausende Menschen gegen Preiserhöhungen im öffentlichen Verkehr protestiert. In São Paulo schlugen Randalierer Schaufenster ein, demolierten eine Bankfiliale und zündeten einen Bus an. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein. Rund 30 Personen wurden nach lokalen Medienangaben am Freitagabend (Ortszeit) festgenommen. Über Verletzte gab es zunächst keine offiziellen Angaben.

Nach Polizeiangaben nahmen rund 5000 Demonstranten an den Protesten teil. Die Veranstalter sprachen dagegen von bis zu 30'000 Teilnehmern. Die Tarife für die Bustickets waren diese Woche in São Paulo um 50 Centavos auf 1.35 Reais erhöht worden. 

Proteste auch in Rio

Auch in Rio de Janeiro, wo die Billetpreise ebenfalls stiegen, kam es zu Protesten. Etwa 2000 Menschen, unter ihnen auch maskierte Anhänger anarchistischer Gruppen, gingen nach Polizeiangaben auf die Strasse.

Im Sommer 2013 hatten sich landesweite Massenproteste an Preiserhöhungen im ÖV entzündet. Damals waren Hunderttausende Menschen wochenlang auf die Strasse gegangen, um gegen Misswirtschaft und Korruption in Brasilien zu protestieren. (dhr/sda/dpa/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Masturbiert während Video-Call: Brasilianischer Bischof nach Grüsel-Video zurückgetreten

Rund eine Woche nach Durchsickern eines mutmasslich anzüglichen Videos hat ein brasilianischer Bischof seinen Posten geräumt. Der Papst nahm den Rücktritt von Tomé Ferreira da Silva an, wie aus Mitteilungen des Vatikans am Mittwoch, der Brasilianischen Bischofskonferenz und der Diözese São José do Rio Preto hervorging.

Als Nachfolger ernannte Franziskus übergangsweise Erzbischof Moacir Silva, wie der Heilige Stuhl weiter mitteilte.

Tomé Ferreira da Silva soll in der vergangenen Woche in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel