Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Elefant im Torfeld-Süd: Einsprache gegen ein Stadion können sich im Aargau nur die Reichen leisten

Seit Jahren hält Franz L., der «Querulant von Aarau» Stadion-Bauer, Fussball-Fans und Medien mit seinen Einsprachen gegen das neue Brügglifeld in Atem. Damit führt er aber nicht nur die Behörden vor, sondern auch die schweizweit einzigartige Praxis, dass im Aargau die Kosten der Juristerei an die Höhe der Bausumme gekoppelt sind. Eine Einsprache gegen ein Grossprojekt können also nur ganz reiche Bürger wagen.



Was soll man noch schreiben über das geplante Stadion in Aarau? Es steckt weiter im Einsprache-Sumpf fest. In Zürich, geografisch und nach dem Hardturm-Debakel auch emotional genug weit weg vom Torfeld-Süd, staunt man derweil über die Aargauer Rechtsordnung: Sollte Beschwerdeführer Franz L. vor dem Verwaltungsgericht abblitzen, drohen ihm Kosten von rund 150'000 Franken, wie die «Aargauer Zeitung» vorrechnet.

150'000 Franken für die Wahrnehmung eines demokratischen Rechts? Die sogenannte Parteientschädigung entspricht den Anwaltskosten der Gewinnerseite, die von der Verliererseite bezahlt werden muss. Sie ist im «Dekret über die Entschädigung der Anwälte (Anwaltstarif)» geregelt. Dort steht unter Paragraf 8a: Im Beschwerdeverfahren beträgt die Parteientschädigung bei einem Streitwert über fünf Millionen Franken zwischen 20'000 und 100'000 Franken. 

Der Streitwert im Fall eines Bauprojekts beträgt zehn Prozent der Bausumme, was den pauschalisierten Planungskosten entspricht, die lange vor dem ersten Spatenstich anfallen. Im Fall des Aarauer Stadions beträgt die Bausumme inklusive Mantel 145 Millionen Franken. Zehn Prozent davon entsprechen 14,5 Millionen und fallen demnach in die höchste Tarifstufe des Anwaltstarifs. Im Falle des Stadion-Verfahrens müssen zwei Parteien entschädigt werden, die Stadt und Bauherrin HRS. Hinzu kommen die Verfahrenskosten.

Die Gestaltung des Aargauer Anwaltstarifs, also Entschädigungen über die Streitsumme an die Bausumme zu koppeln, ist in der Schweiz einzigartig. Um gegen ein Grossprojekt wie das Stadion Aarau Einsprache zu erheben, muss man über das nötige Kleingeld verfügen. Über die finanziellen Verhältnisse von Franz L. sind keine gesicherten Informationen bekannt, doch wird davon ausgegangen, dass er ein solches Risiko nicht tragen kann.

Vielmehr gilt es als offenes Geheimnis, dass Franz L. unentgeltliche Rechtspflege bezieht. Diese bekommt laut den Aargauer Behörden, wer sich die Prozesskosten nicht «ohne erhebliche Beeinträchtigung des eigenes Lebensunterhalts» leisten kann und wenn der Prozess nicht vornherein aussichtslos erscheint.Sie deckt die eigenen Anwaltskosten, die Gerichtskosten, nicht aber die Parteientschädigungen an die obsiegende Partei ab. Die 150'000 Franken müsste Franz L. also in jedem Fall aus der eigenen 

Die unentgeltliche Rechtspflege deckt die eigenen Anwaltskosten, die Gerichtskosten, nicht aber die Parteientschädigungen an die obsiegende Partei ab. Die 150'000 Franken müsste Franz L. also in jedem Fall aus der eigenen Tasche bezahlen. Letzte Hintertür: Er könnte den Fall ans Bundesgericht weiterziehen und dort gegen die Parteientschädigung klagen. Gleiches hat vor ihm schon der VCS gemacht und Recht bekommen, allerdings unter anderen Voraussetzungen, wie Anwalt Peter Heer im Interview mit watson erläutert.

In einer früheren Version stand, dass die unentgeltliche Rechtspflege nicht nur für die eigenen Anwaltskosten und die Gerichtskosten, sondern auch für die Parteientschädigungen der obsiegenden Partei aufkommt. Das ist nicht korrekt und wurde entsprechend korrigiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir dringend über den indirekten Impfzwang reden müssen

Bis zum Sommer sollen alle Impfwilligen ihre Dosis erhalten haben. Doch die Frage nach dem indirekten Impfzwang darf nicht erst dann diskutiert werden.

Die Schweiz steht mit der Impfung zwar noch ganz am Anfang. Gemäss den Experten des Bundes sollten aber bis zum Sommer alle Impfwilligen ihre Dosen erhalten haben.

Gemäss einer repräsentativen Umfrage des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gehören zu den Impfwilligen rund 49 Prozent der Schweizer Bevölkerung. 25 Prozent wollen sich gar nicht impfen lassen, 26 Prozent sind noch unschlüssig.

Obwohl noch gar nicht klar ist, wie sich das unschlüssige Viertel entscheiden wird, wird den Impfskeptikern …

Artikel lesen
Link zum Artikel