Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britisches Neonazi-Paar muss in den Knast – Adolf verliert seine Eltern



In this undated photo issued Monday Nov. 12, 2018, by Britain's West Midlands Police, showing Swastika cushions, slightly hidden below, and a Ku Klux Klan flag hanging in the lounge of the home of Adam Thomas and Claudia Patatas.  Thomas and Patatas, were found guilty Monday Nov. 12, 2018, of being members of the outlawed extreme right-wing organisation National Action, with sentencing due to be carried out later.  (West Midlands Police via AP)

Adam Thomas' Wohnzimmer. Bild: AP/West Midlands Police

Ein fanatisches Neonazi-Paar, das seinem Sohn den Vornamen Adolf gab, muss wegen Mitgliedschaft in einer rechtsextremen britischen Terrororganisation für mehrere Jahre in Haft. Ein Gericht in Birmingham verurteilte den 22-jährigen ehemaligen Wachmann Adam Thomas zu sechseinhalb Jahren und seine 38-jährige portugiesische Freundin Claudia Patatas zu fünf Jahren Gefängnis.

Der Richter warf ihnen am Dienstag vor, in Wort und Tat brutalen rassistischen Überzeugungen anzuhängen und «grauenvolle» Ziele zu verfolgen.

Die 2013 gegründete Neonazi-Gruppe National Action war 2016 verboten worden. Im selben Jahr hatte sie die Ermordung der Labour-Abgeordneten Jo Cox durch einen Rechtsextremisten gefeiert. Das Paar hatte sich auch nach dem Verbot wiederholt zur NA bekannt.

In this undated photo issued Monday Nov. 12, 2018, by Britain's West Midlands Police, showing a jacket bearing a Swastika armband found during police searches of Adam Thomas and Claudia Patatas' home.  Thomas and Patatas, were found guilty Monday of being members of the outlawed extreme right-wing organisation National Action.  (West Midlands Police via AP)

Adam Thomas' Jacke. Bild: AP/West Midlands Police

Es sprach sich zudem für die Wiedereinführung von Konzentrationslagern und die Einführung eines Nazi-Staats aus. Auf Fotos war Thomas zu sehen, wie er im Gewand des rassistischen Ku Klux Klan sein nach Adolf Hitler benanntes Baby im Arm wiegte. Auf seinem Computer fanden die Ermittler Anleitungen zum Bombenbau.

Der Richter betonte, Ziel der Gruppe sei es, mit «schwerer Gewalt und Mord die Demokratie zu stürzen» und «ganze Teile der Gesellschaft durch Gewalt und Massenmord auszulöschen».

Vier weitere NA-Mitglieder wurden zu Strafen von bis zu sechs Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Zu ihnen zählte ein 28-jähriger Freund des Neonazi-Paares. Er hatte unter anderem seiner kleinen Tochter den Hitler-Gruss beigebracht. (aeg/sda/afp)

Versteckte Kamera bei geheimen Neonazi-Treffen in Polen

abspielen

Video: srf

Die neuen Rechtsextremen

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link zum Artikel

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 19.12.2018 06:34
    Highlight Highlight Das Strafmass gegen diese Leute ist ziemlich hoch, für das sie ja noch nichts getan haben ausser ziemlich verblendet zu sein. Hier wäre wohl eine Strafe auf Bewährung und eine enge Begleitung durch einen Bewährungshelfer/Sozialarbeiter sinnvoller gewesen. Im Gefängnis trifft ihre Ideologie nur noch auf Leute mit eigentlicher Gewaltbereitschaft sowie Leute, die ebenfalls wütend auf den Staat sind. Der beste Nährboden. Dazu werden sie danach vom Sozialstaat leben und noch viel mehr Zeit haben, um ihre übermässige Wut auf den demokratischen, liberalen Staat zu propagieren. Kommt bestimmt gut...
  • Saftlade 19.12.2018 06:30
    Highlight Highlight Kommt es nur mir komisch vor, dass der Mann als Engländer mit einer Portugiesin zusammen ist?

    Normalerweise ja kein Thema, aber es handelt sich ja
    um Neonazis mit ihrer pseudowissenschaftlichen
    Rassenhygiene und dem ganzen S*.
  • MaskedGaijin 18.12.2018 21:04
    Highlight Highlight Muss immer lachen bei "fanatische" Neonazis. Gibt ja wohl kaum "moderate" Neonazis?
  • Triple A 18.12.2018 19:45
    Highlight Highlight Glück gehabt, der Junge! Befreit von Spinnern kann er nach einer Namensänderung einen Neustart wagen. - Am besten in einer weltoffenen Familie!
  • Follower 18.12.2018 18:04
    Highlight Highlight Gruselig!!!
  • maddiepilz 18.12.2018 17:21
    Highlight Highlight 1A-Titel 👌
  • Neemoo 18.12.2018 16:44
    Highlight Highlight Erschreckend das es immer noch so armselige Menschen gibt.
    Aber wenn man sich umschaut, ist ja rechtsradikal sein wieder salonfähig geworden.

    *Gruselig* brrrr...
  • Weiterdenker 18.12.2018 16:33
    Highlight Highlight Ist das Zufall, dass die Frau zum Nachnamen "Kartoffeln" heisst?
    • dä dingsbums 18.12.2018 17:02
      Highlight Highlight Auf Spanisch ja, musste auch schmunzeln.

      Portugiesisch wäre es Batata.
    • Kritiker 2.0 18.12.2018 17:22
      Highlight Highlight Kartoffeln sind Krieg! Jetzt wird zurückgeschält! 😂
  • Blitzmagnet 18.12.2018 16:10
    Highlight Highlight Passender Name, Claudia Kartoffel.
    So intelligent und braun.
    • TanookiStormtrooper 18.12.2018 22:58
      Highlight Highlight Die Kartoffel hat wenigstens einen Nutzen.
      Und ein Emoji! 🥔
  • Lörrlee 18.12.2018 16:00
    Highlight Highlight Das arme Kind. In der Kindheit ohne Eltern gelassen und im Jugend- und Erwachsenenalter durch seinen Namen bestraft...
    • Blitzmagnet 18.12.2018 16:11
      Highlight Highlight Mal verlierste, mal gewinnen die andern. 😅
    • AleTee 18.12.2018 16:21
      Highlight Highlight Stimmt, bleibt nur zu hoffen, dass der junge gute btreuer erhält so dass er genügend selbvertrauen entwickelt um mit dem namen umgehen zu können. Oder das er den bezug zu den eltern vdrliert und von sich aus den namen ändert.
    • Agim 18.12.2018 17:00
      Highlight Highlight Er kann in die Schweiz kommen und könnte es bis in den Bundesrat schaffen # ogiadolf
    Weitere Antworten anzeigen

Johnson-Berater brach Lockdown-Gesetze – Rufe nach Rauswurf werden lauter

Nach Berichten über einen Bruch der Lockdown-Regeln durch den wichtigsten Berater des britischen Premierministers Boris Johnson, Dominic Cummings, werden die Rufe nach einem Rauswurf des Wahlkampfstrategen lauter.

Wie der «Guardian» und der «Daily Mirror» am Freitagabend berichteten, reiste Cummings Ende März von London in die rund 430 Kilometer entfernte nordostenglische Grafschaft Durham zu seinen Eltern. Damals hatte er nach Angaben der Regierung selbst Symptome von Covid-19.

Nur rund eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel