DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britisches Neonazi-Paar muss in den Knast – Adolf verliert seine Eltern



In this undated photo issued Monday Nov. 12, 2018, by Britain's West Midlands Police, showing Swastika cushions, slightly hidden below, and a Ku Klux Klan flag hanging in the lounge of the home of Adam Thomas and Claudia Patatas.  Thomas and Patatas, were found guilty Monday Nov. 12, 2018, of being members of the outlawed extreme right-wing organisation National Action, with sentencing due to be carried out later.  (West Midlands Police via AP)

Adam Thomas' Wohnzimmer. Bild: AP/West Midlands Police

Ein fanatisches Neonazi-Paar, das seinem Sohn den Vornamen Adolf gab, muss wegen Mitgliedschaft in einer rechtsextremen britischen Terrororganisation für mehrere Jahre in Haft. Ein Gericht in Birmingham verurteilte den 22-jährigen ehemaligen Wachmann Adam Thomas zu sechseinhalb Jahren und seine 38-jährige portugiesische Freundin Claudia Patatas zu fünf Jahren Gefängnis.

Der Richter warf ihnen am Dienstag vor, in Wort und Tat brutalen rassistischen Überzeugungen anzuhängen und «grauenvolle» Ziele zu verfolgen.

Die 2013 gegründete Neonazi-Gruppe National Action war 2016 verboten worden. Im selben Jahr hatte sie die Ermordung der Labour-Abgeordneten Jo Cox durch einen Rechtsextremisten gefeiert. Das Paar hatte sich auch nach dem Verbot wiederholt zur NA bekannt.

In this undated photo issued Monday Nov. 12, 2018, by Britain's West Midlands Police, showing a jacket bearing a Swastika armband found during police searches of Adam Thomas and Claudia Patatas' home.  Thomas and Patatas, were found guilty Monday of being members of the outlawed extreme right-wing organisation National Action.  (West Midlands Police via AP)

Adam Thomas' Jacke. Bild: AP/West Midlands Police

Es sprach sich zudem für die Wiedereinführung von Konzentrationslagern und die Einführung eines Nazi-Staats aus. Auf Fotos war Thomas zu sehen, wie er im Gewand des rassistischen Ku Klux Klan sein nach Adolf Hitler benanntes Baby im Arm wiegte. Auf seinem Computer fanden die Ermittler Anleitungen zum Bombenbau.

Der Richter betonte, Ziel der Gruppe sei es, mit «schwerer Gewalt und Mord die Demokratie zu stürzen» und «ganze Teile der Gesellschaft durch Gewalt und Massenmord auszulöschen».

Vier weitere NA-Mitglieder wurden zu Strafen von bis zu sechs Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Zu ihnen zählte ein 28-jähriger Freund des Neonazi-Paares. Er hatte unter anderem seiner kleinen Tochter den Hitler-Gruss beigebracht. (aeg/sda/afp)

Versteckte Kamera bei geheimen Neonazi-Treffen in Polen

Video: srf

Die neuen Rechtsextremen

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link zum Artikel

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

164 Prozent mehr «Asian Hate»-Vorfälle in den USA – was Trump damit zu tun hat

Seit Beginn der Pandemie haben anti-asiatische Hassverbrechen in den USA zugenommen. Oft wird Donald Trump dafür verantwortlich gemacht. Ein Blick auf Zahlen und Statistiken und was Trump wirklich damit zu tun hat.

Verbrechen an asiatischen Menschen in den USA nehmen zu. Alleine in San Francisco wurde heute zwei Vorfälle gemeldet: Ein Asiate wurde am helllichten Tage verprügelt, während er mit seinem einjährigen Sohn im Kinderwagen unterwegs war. Er kannte den Angreifer nicht.

An einer Bushaltestelle wurden zwei ältere Asiatinnen mit einem Messer angegriffen. Die beiden Frauen kannten sich nicht, auch der Täter war ihnen vermutlich nicht bekannt. Es wird davon ausgegangen, dass es sich um ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel