Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Szene, die derzeit diskutiert wird. bild: screenshot twitter

City-Stürmer Agüero fasst Linienrichterin an – und kommt ohne Konsequenzen davon



Es läuft die 42. Minute in der Partie zwischen Manchester City und Arsenal London (Schlussstand 1:0), als City-Stürmer Sergio Agüero mit einer Einwurfentscheidung der Linienrichterin nicht einverstanden ist. Nach verbalem Missmut greift Agüero im Anschluss der Linienrichterin an den Nacken, diese wischt Agüeros Hand ruhig aber unmissverständlich weg.

abspielen

Video: streamable

Auf Social Media macht die Aktion die Runde, der Schiedsrichter-Twitter-Account «Collinas Erben» ist der klaren Meinung, dass diese Aktion mit Gelb hätte geahndet werden müssen.

Was ist deine Meinung? Gelbe Karte oder dürfen solche Szenen im Fussball auch mal vorkommen?

Hätte Agüero bestraft werden müssen?

(rst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7500 Franken für jeden Schweizer? St. Galler Volksinitiative macht das vielleicht möglich

Die Unterschriftensammlung für die Initative «7500 Franken an jede Person mit Schweizer Bürgerrecht (Helikoptergeld-Initiative)» kann beginnen. Die Bundeskanzlei hat am Dienstag den Initiativtext im Bundesblatt veröffentlicht.

Das Volksbegehren ist damit von der Bundeskanzlei vorgeprüft. Es verlangt, dass die Nationalbank jedem Schweizer und jeder Schweizerin den einmaligen Betrag von 7500 Franken ausbezahlt. Damit soll die Geldmenge erhöht werden. Die Nationalbank soll dafür neues Geld …

Artikel lesen
Link zum Artikel