DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit der iPhone-App sollen Gehörlose bei Unfällen, Verbrechen und in anderen Notlagen direkt die örtlichen Notfalldienste alarmieren können.
Mit der iPhone-App sollen Gehörlose bei Unfällen, Verbrechen und in anderen Notlagen direkt die örtlichen Notfalldienste alarmieren können.
Bild: obs

«DeafVoice» – alles Wissenswerte zur Schweizer Notruf-App, bei der man nicht sprechen muss

Die neue «Deafvoice»-App ist für Gehörlose gedacht, kann aber auch in gefährlichen Situationen für Hörende praktisch sein.
09.12.2019, 17:47

Tausende Gehörlose in der Deutschschweiz können mit der neuen Notruf-App «DeafVoice» rund um die Uhr selbständig eine direkte Verbindung zur örtlichen Polizei, Feuerwehr und anderen Notfalldiensten herstellen.

«Gehörlose waren bisher für Notrufe immer auf Hilfe von Dritten angewiesen und konnten nicht selber direkt eine Blaulichtorganisation in einem Notfall informieren und alarmieren», schreibt die Gehörlosenzentrale in Rickenbach SZ in einer aktuellen Medienmitteilung. Mit «DeafVoice» lanciere man «eine App-Weltneuheit in der Sprach- und Textumsetzung bei Internet-Telefonie».

Die App für iPhone und iPad kann gratis im App Store bei Apple heruntergeladen werden. Eine Version für Android-Geräte soll zu einem späteren Zeitpunk folgen.

screenshot: apple / watson

Die App ist nicht nur für Gehörlose praktisch

DeafVoice richtet sich bewusst an Gehörlose, sie könnte aber auch für einen weiteren Nutzerkreis interessant sein. Im App Store ist folgende User-Rezension zu finden:

«Ich höre noch gut, könnte diese tolle App aber auch gut gebrauchen – z.B. wenn man in einer gefährlichen Situation nicht sprechen kann ohne den Bedroher wütend zu machen.»

So funktioniert's

Die App sorgt dafür, dass die Einsatzzentralen ohne zu sprechen per Smartphone alarmiert werden und direkt antworten können. Dies ist möglich dank der automatischen Umwandlung von Text in Sprache und umgekehrt von Sprache in Text. Die App übermittelt die genaue Standortadresse der Betroffenen auf Basis des GPS-Signals.

Die neue Notruf-App sei einfach zu bedienen, verspricht die Gehörlosenzentrale:

  • Gehörlose tippen zuerst das Icon der Polizei, Sanität, Feuerwehr, Rega oder Tox Info Suisse an.
  • Dann können sie durch Antippen weiterer Icons die Notlage konkret beschreiben und den Anruf auslösen.
  • Die App wählt automatisch die örtlich zuständige Notrufzentrale.
  • Dort hört der Mitarbeiter, der den Anruf entgegennimmt, eine Computerstimme. Diese Stimme informiert ihn, dass der Anruf via Notruf-App erfolgt, und nennt die Angaben zu Person, Standortadresse und Notfall.
  • Die Notrufzentralen antworten mündlich. Der gehörlose App-Nutzer liest den ganzen Dialog wie einen Chat auf seinem Handy-Bildschirm.

Gehörlose erhalten auf ihre Mitteilung per Notruf-App hin eine direkte Rückmeldung von der Einsatzzentrale, etwa wie folgt: «Wir haben Ihren Notruf erhalten und ein Rettungswagen ist zu Ihnen unterwegs». Falls eine Einsatzzentrale wegen Unklarheiten nachfragen müsse, könne der Gehörlose per Text antworten. Man könne entweder ein Feld für «Ja» oder «Nein» antippen oder einen Kurztext eingeben.

Verwendete Quellen:

  • Medienmitteilung der Gehörlosenzentrale, die von der Nachrichtenagentur SDA verbreitet wurde.
  • apps.apple.com: DeafVoice

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen

1 / 27
Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drohne soll Lawinenopfer schneller orten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel