Apps
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit der neuen Notruf-App DeafVoice können Gehörlose bei Unfällen, Verbrechen, Brandfällen und anderen Notlagen direkt die örtlichen Notfalldienste informieren und alarmieren. Weiterer Text über ots und www.presseportal.ch/de/nr/100071647 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe:

Mit der iPhone-App sollen Gehörlose bei Unfällen, Verbrechen und in anderen Notlagen direkt die örtlichen Notfalldienste alarmieren können. Bild: obs

«DeafVoice» – alles Wissenswerte zur Schweizer Notruf-App, bei der man nicht sprechen muss

Die neue «Deafvoice»-App ist für Gehörlose gedacht, kann aber auch in gefährlichen Situationen für Hörende praktisch sein.



Tausende Gehörlose in der Deutschschweiz können mit der neuen Notruf-App «DeafVoice» rund um die Uhr selbständig eine direkte Verbindung zur örtlichen Polizei, Feuerwehr und anderen Notfalldiensten herstellen.

«Gehörlose waren bisher für Notrufe immer auf Hilfe von Dritten angewiesen und konnten nicht selber direkt eine Blaulichtorganisation in einem Notfall informieren und alarmieren», schreibt die Gehörlosenzentrale in Rickenbach SZ in einer aktuellen Medienmitteilung. Mit «DeafVoice» lanciere man «eine App-Weltneuheit in der Sprach- und Textumsetzung bei Internet-Telefonie».

Die App für iPhone und iPad kann gratis im App Store bei Apple heruntergeladen werden. Eine Version für Android-Geräte soll zu einem späteren Zeitpunk folgen.

Bild

screenshot: apple / watson

Die App ist nicht nur für Gehörlose praktisch

DeafVoice richtet sich bewusst an Gehörlose, sie könnte aber auch für einen weiteren Nutzerkreis interessant sein. Im App Store ist folgende User-Rezension zu finden:

«Ich höre noch gut, könnte diese tolle App aber auch gut gebrauchen – z.B. wenn man in einer gefährlichen Situation nicht sprechen kann ohne den Bedroher wütend zu machen.»

So funktioniert's

Die App sorgt dafür, dass die Einsatzzentralen ohne zu sprechen per Smartphone alarmiert werden und direkt antworten können. Dies ist möglich dank der automatischen Umwandlung von Text in Sprache und umgekehrt von Sprache in Text. Die App übermittelt die genaue Standortadresse der Betroffenen auf Basis des GPS-Signals.

Die neue Notruf-App sei einfach zu bedienen, verspricht die Gehörlosenzentrale:

Gehörlose erhalten auf ihre Mitteilung per Notruf-App hin eine direkte Rückmeldung von der Einsatzzentrale, etwa wie folgt: «Wir haben Ihren Notruf erhalten und ein Rettungswagen ist zu Ihnen unterwegs». Falls eine Einsatzzentrale wegen Unklarheiten nachfragen müsse, könne der Gehörlose per Text antworten. Man könne entweder ein Feld für «Ja» oder «Nein» antippen oder einen Kurztext eingeben.

Verwendete Quellen:

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen

Drohne soll Lawinenopfer schneller orten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel