DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Randale-Mob am Gardasee: Jetzt beschäftigt sich das Parlament in Rom damit

15.06.2022, 13:0615.06.2022, 16:11

Nach heftigen Ausschreitungen am Gardasee fürchtet Italien weitere Randale an öffentlichen Plätzen.

Die Vorfälle vom 2. Juni im Städtchen Peschiera, als teils betrunkene Jugendliche aufeinander losgingen, auf Autos sprangen und später in einem Zug auch Frauen sexuell belästigt haben sollen, beschäftigen seit zwei Wochen die Politik.

An diesem Mittwoch wollte nun Innenministerin Luciana Lamorgese im Parlament in Rom Auskunft über die bisherigen Ermittlungen und die künftige Taktik der Ordnungskräfte geben. Da es sich bei den Jugendlichen grossteils um Männer mit Migrationshintergrund handelte, debattieren das Land und vor allem rechte Politiker wieder intensiv über Integration.

Einige Randalierer, die von der Polizei und den Medien in Italien häufig «Baby Gangs» genannt werden, kündigten über die sozialen Netzwerke bereits weitere Zusammenkünfte an. Unter anderem sei der Adriaort Riccione bei Rimini als Treffpunkt auserkoren. Matteo Salvini von der rechten Lega verbreitete ein entsprechendes TikTok-Video auf seinem Twitter-Kanal. «Gewalt und Drohungen werden bei uns nicht geduldet», schrieb er dazu.

Am 2. Juni, dem italienischen Nationalfeiertag, hatten sich Berichten zufolge etwa 2000 junge Leute aus mehreren Städten Norditaliens an dem bei Touristen beliebten Gardasee in Peschiera zu einem Flashmob verabredet. Die Situation eskalierte: Es kam zu Schlägereien mit Verletzten und Diebstählen; Touristen wurden belästigt, Autos und Schaufenster demoliert.

Darüber hinaus soll es zu sexuellen Übergriffen gekommen sein: Einige minderjährige Frauen wurden eigenen Angaben zufolge in dem völlig überfüllten Regionalzug vom Gardasee in Richtung Mailand von jungen Männern bedrängt und sexuell belästigt. Sie konnten die Bahn vorzeitig verlassen und erstatteten Anzeige. Die Staatsanwaltschaft von Verona ermittelt nun gegen mögliche Tatverdächtige. In einem zweiten Ermittlungsstrang geht es um die vorherigen Vorfälle in Peschiera. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tobias W.
15.06.2022 13:40registriert Januar 2017
Tja, das sind Probleme, über die man muss reden dürfen. Sachlich, nicht polemisch; aber ernsthaft.
1083
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alter Mann
15.06.2022 15:28registriert September 2020
Wenn alles stimmt was berichtet wurde, dann ist es wirklich höchste Zeit das gesamte Asylgebaren zu überdenken. Das wäre es so oder so. Auf Grund der zahlreichen Wirtschaftsflüchtlinge ist selbst die Aufnahme von Flüchtlingen die wirklich Asyl brauchen gefährdet. Ich kenne die Bedingungen in Italien zu wenig, aber das waren sicherlich keine Asylanten die Schutz oder Sicherheit gesucht haben.
5215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dickes Brötchen
15.06.2022 15:31registriert März 2016
Und jetzt stellt es euch vor: 1000e weisse, junge Europäer verabreden sich unter dem Motto "keine schwarzen Frauen am Gardasee", wohlverstanden als Nicht-Migranten (was die Sache weder besser, noch schlechter macht). Stellt euch den medialen Aufschrei einfach mal kurz vor dem geistigen Auge vor..
4913
Melden
Zum Kommentar
26
Trotz «teils faschistischer Rhetorik»: Deshalb steht Italiens Rechte vor dem Triumph
Ein geeintes rechtes Bündnis gegen eine tief gespaltene Konkurrenz: Italien-Experte Marc Lazar erklärt im Interview, wieso Italien bei den Wahlen am kommenden Wochenende wohl einen Rechtsrutsch erleben wird. Trotz teils faschistischer Rhetorik und Widersprüchen.

Bei den Parlamentswahlen in Italien am 25. September ist die rechte Koalition Favoritin. Sie besteht aus den Parteien Fratelli d'Italia, Lega und Forza Italia, die von Giorgia Meloni, Matteo Salvini und Silvio Berlusconi angeführt werden. Doch welche Ansichten und Positionen verbergen sich hinter diesen Namen? Der französische Politik-Professor und renommierte Experte für italienische Politik, Marc Lazar, erklärt, weshalb das rechte Bündnis in Italien trotz unterschiedlicher Ansichten zum Krieg in der Ukraine und faschistischer Tendenzen einiger Exponenten geeint auftritt. Und: Weshalb die anderen Teile der italienischen Polit-Landschaft die potenzielle Chancenlosigkeit bei den Wahlen auch sich selbst zuzuschreiben haben.

Zur Story