DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid und Co. müssen keinen Champions-League-Auschluss befürchten.
Real Madrid und Co. müssen keinen Champions-League-Auschluss befürchten.
Bild: keystone

UEFA stoppt Verfahren gegen Super-League-Klubs Real, Barcelona und Juventus

Die UEFA führt das Verfahren gegen die abtrünnigen Klubs Real Madrid, FC Barcelona und Juventus Turin nicht weiter. Die drei Top-Vereine sind die treibende Kraft hinter der gescheiterten Einführung der Super League.
28.09.2021, 06:2228.09.2021, 09:03

Man sei nach genauer Prüfung zu der Erkenntnis gekommen, dass die Fortsetzung einer juristischen Auseinandersetzung nicht im eigenen Interesse und auch nicht in jenem der Mitgliedsverbände sei, schrieb die UEFA in einem Communiqué. Der europäische Verband bestätigte damit eine Recherche der deutschen Nachrichtenagentur DPA.

Im Raum stand ein Ausschluss der drei Top-Vereine aus der Champions League. Auch werde man von den übrigen neun Teams, die bei den Plänen für eine Super League mitgemacht haben, keine Bussen einfordern.

Dennoch bleibe man bei der klaren Haltung gegen die Gründung einer Superliga und der Missbilligung des Verhaltens der beteiligten Vereine, so die UEFA weiter. Man werde weiterhin alles Notwendige tun, um die Super League und jede Form einer abtrünnigen Liga zu stoppen. Ebenso behalte man sich bei einer möglichen Wiederaufnahme etwaiger Abspaltungspläne neue juristische Schritte vor.

Zwölf europäische Top-Klubs, unter ihnen zunächst auch sechs aus der englischen Premier League, hatten im April mit der Veröffentlichung ihrer Super-League-Pläne Europas Fussball-Welt geschockt. Die Liga wäre in direkte Konkurrenz zur Champions League der UEFA getreten, die diese Pläne ebenso wie etliche nationale Ligen und Verbände scharf kritisierte.

Ein spanischer Richter drohte UEFA-Präsidet Ceferin mit einer Klage.
Ein spanischer Richter drohte UEFA-Präsidet Ceferin mit einer Klage.
Bild: keystone

Auch die Fans waren nicht einverstanden. Nach massivem Protest zogen sich die englischen Klubs rasch zurück. Real, Barcelona und Juventus hielten aber weiter an ihrem Vorhaben fest. Ihnen drohte die UEFA deshalb mit Sanktionen. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fan-Trauer par excellence – das Leiden der Ausgeschiedenen

1 / 26
Fan-Trauer par excellence – das Leiden der Ausgeschiedenen
quelle: x00303 / philippe wojazer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coming-out von australischem Profi: «Will zeigen, dass im Fussball alle willkommen sind»

Der australische Fussball-Profi Josh Cavallo von Adelaide United feiert sein Coming-out. Er will damit anderen Fussballern in ähnlichen Situationen Mut machen.

Josh Cavallo von Adelaide United in Australiens höchster Liga hat sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt: «Ich bin stolz, dass ich heute öffentlich sagen kann, dass ich schwul bin. Es war eine lange Reise, um an diesen Punkt in meinem Leben zu kommen, aber ich könnte nicht glücklicher sein», sagt der 21-jährige Mittelfeldspieler in einem Video des Klubs auf Instagram.

Er hätte über sechs Jahre lang mit seiner sexuellen Orientierung zu kämpfen gehabt und sei froh, dass er dies nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel