DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu teuer – Nationalrat lehnt bezahlte Elternzeit ab

13.03.2017, 19:3214.03.2017, 06:42

Der Nationalrat ist gegen eine bezahlte Elternzeit. Er hat am Montag eine parlamentarische Initiative von Rosmarie Quadranti (BDP/ZH) abgelehnt, mit 112 zu 71 Stimmen bei 5 Enthaltungen.

Quadranti hatte vorgeschlagen, zusätzlich zum 14-wöchigen Mutterschaftsurlaub einen Elternurlaub von maximal 14 Wochen einzuführen. Dabei wäre festzulegen, zu welchen Teilen dieser vom Vater bezogen werden kann oder muss.

Die Gegner machten vor allem finanzielle Gründe geltend. Die Sozialwerke seien bereits stark belastet, zusätzliche Leistungen von bis zu 1.4 Milliarden Franken seien nicht zu finanzieren.

Die Initiantin argumentierte, die Elternzeit würde die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern. Es sei an der Zeit, den Worten Taten folgen zu lassen. Elternzeit koste, räumte sie ein. Wenn Frauen nach einem Studium im Beruf blieben, lohne sich das aber.

Die Gegner machten vor allem finanzielle Gründe geltend. Die Sozialwerke seien bereits stark belastet, zusätzliche Leistungen von bis zu 1.4 Milliarden Franken seien nicht zu finanzieren, fanden sie. Verena Herzog (SVP/TG) gab ferner zu bedenken, Männer könnten keine Kinder austragen. Wenn sich das ändere, könne man wieder über das Anliegen diskutieren.

Vor einem Jahr hatte der Nationalrat bereits einen Vorstoss für einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub abgelehnt. Die Kosten dafür wurden auf 200 Millionen Franken veranschlagt. Voraussichtlich wird sich aber das Stimmvolk noch zum Thema äussern.

Der Gewerkschaftsdachverband Travail Suisse und weitere Organisationen sammeln seit vergangenem Mai Unterschriften für eine Volksinitiative, die einen vierwöchigen bezahlten Vaterschaftsurlaub verlangt. Im Initiativkomitee sitzt auch Rosmarie Quadranti. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
Application Error 503 Service Unavailable

BOOOM!!
Unsere Server sind leider nicht erreichbar
XID: 332978615 Error 503 Service Unavailable

Salt «zocke» laut Konsumentenschutz seine Kunden bei Roaming-Tarifen ab

Der Telekom-Anbieter Salt ist wegen umstrittener Roaming-Tarife ins Visier des Konsumentenschutzes und der Aufsicht geraten. Der Konsumentenschutz warf dem Unternehmen überrissene Preise, Kosten-Fallen und Rechtsmissachtung vor.

In einem offenen Brief an Salt-Verwaltungsratspräsident Marc Furrer forderte die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen am Freitag einen Kurswechsel. Denn Salt «zocke» seine Kunden mit «völlig überrissenen Roaming-Tarifen ab», lasse sie «bewusst in …

Artikel lesen
Link zum Artikel