DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu teuer – Nationalrat lehnt bezahlte Elternzeit ab

13.03.2017, 19:3214.03.2017, 06:42

Der Nationalrat ist gegen eine bezahlte Elternzeit. Er hat am Montag eine parlamentarische Initiative von Rosmarie Quadranti (BDP/ZH) abgelehnt, mit 112 zu 71 Stimmen bei 5 Enthaltungen.

Quadranti hatte vorgeschlagen, zusätzlich zum 14-wöchigen Mutterschaftsurlaub einen Elternurlaub von maximal 14 Wochen einzuführen. Dabei wäre festzulegen, zu welchen Teilen dieser vom Vater bezogen werden kann oder muss.

Die Gegner machten vor allem finanzielle Gründe geltend. Die Sozialwerke seien bereits stark belastet, zusätzliche Leistungen von bis zu 1.4 Milliarden Franken seien nicht zu finanzieren.

Die Initiantin argumentierte, die Elternzeit würde die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern. Es sei an der Zeit, den Worten Taten folgen zu lassen. Elternzeit koste, räumte sie ein. Wenn Frauen nach einem Studium im Beruf blieben, lohne sich das aber.

Die Gegner machten vor allem finanzielle Gründe geltend. Die Sozialwerke seien bereits stark belastet, zusätzliche Leistungen von bis zu 1.4 Milliarden Franken seien nicht zu finanzieren, fanden sie. Verena Herzog (SVP/TG) gab ferner zu bedenken, Männer könnten keine Kinder austragen. Wenn sich das ändere, könne man wieder über das Anliegen diskutieren.

Vor einem Jahr hatte der Nationalrat bereits einen Vorstoss für einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub abgelehnt. Die Kosten dafür wurden auf 200 Millionen Franken veranschlagt. Voraussichtlich wird sich aber das Stimmvolk noch zum Thema äussern.

Der Gewerkschaftsdachverband Travail Suisse und weitere Organisationen sammeln seit vergangenem Mai Unterschriften für eine Volksinitiative, die einen vierwöchigen bezahlten Vaterschaftsurlaub verlangt. Im Initiativkomitee sitzt auch Rosmarie Quadranti. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

109 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Howard271
13.03.2017 20:09registriert Oktober 2014
"Verena Herzog (SVP/TG) gab ferner zu bedenken, Männer könnten keine Kinder austragen. Wenn sich das ändere, könne man wieder über das Anliegen diskutieren."

Erster Preis für die dämlichste Aussage der Session im Nationalrat?
1636
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hochen
13.03.2017 22:27registriert August 2016
Überall um uns Herum geht das nur bei uns nicht! Können den Skandinavische oder Deutsche Männer Schwanger werden und wie können die das bitte finanzieren? Hauptsache die Privatwirtschaft das kleine zarte ding nicht verängstigen sonnst wandert es noch aus!
12312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pius C. Bünzli
13.03.2017 22:22registriert Oktober 2014
Eins der reichsten Länder der Welt. Trozdem hört man bei jeder Abstimmung zu teuer bla blupp...
11113
Melden
Zum Kommentar
109
Junge Grüne fordern 24-Stunden-Woche – das wirft Fragen auf
Weniger arbeiten, gleich viel verdienen: Die Forderungen nach einer Verkürzung der Wochenarbeitszeit mehren sich. Doch wie realistisch sind sie? Zwei Experten sagen, was uns bevorsteht.

Für viele würde wohl ein Traum in Erfüllung gehen: Vier Tage die Woche jeweils sechs Stunden arbeiten – bei vollem Lohn. Die Forderung der Jungen Grünen nach einer 24-Stunden Woche tönt verlockend. Sie wirft allerdings viele Fragen auf. Wer soll das finanzieren? Gefährdet die Reduktion der Arbeitszeit den Wohlstand in der Schweiz? Und wollen wir überhaupt weniger arbeiten?

Zur Story