DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pfadis an der Pride in Seattle.
Pfadis an der Pride in Seattle.Bild: Elaine Thompson/AP/KEYSTONE

Auch die Boy Scouts haben's begriffen: Die US-Pfadfinder lassen nun schwule Betreuer zu

28.07.2015, 03:5128.07.2015, 08:58

Bei den US-Pfadfindern dürfen künftig auch Homosexuelle als Betreuer und Teamleiter tätig sein. Das teilte die Organisation am Montag (Ortszeit) mit, wie «Washington Post» schrieb. Zuvor habe sich eine grosse Mehrheit im Führungsrat für den Kurs entschieden. Damit unternimmt die Bewegung, der laut Medien rund 2,4 Millionen US-Jugendliche angehören, einen weiteren, vielbeachteten Schritt gegen Diskriminierung. 

Allerdings gab es auch hartnäckige interne Gegner. Bisher wurden erwachsene schwule Betreuer, Gruppenleiter und Angestellte nicht geduldet. Diese alten Statuten drohten, das Image der über 100 Jahre alten Bewegung zu beschädigen – auch angesichts von mehr Toleranz in der US-Gesellschaft. Schon 2013 hatten die Pfadfinder hier eine erste Kehrtwende gemacht: Sie beschlossen, junge Homosexuelle als Mitglieder zuzulassen. Die Leitungspositionen blieben bewusst aussen vor.

Auch der neue Beschluss lässt Ausnahmen zu: Untergruppen könnten selbst entscheiden, ob sie die Regeln für freiwillige Teamleiter anwenden, berichteten Medien. Damit kommt der Jugendverband konservativ-kirchlichen Gruppen entgegen, die die offene Haltung ablehnen, aber viel Geld geben. Erste kündigten an, ihr Engagement zu prüfen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nur die Säfte zählen: «Reality Shore» macht jede Hoffnung zunichte
Es gibt Formate, mit denen will man sich nur ein einziges Mal beschäftigen.

Auf dem Regal stehen zwei identische schwarze Vasen. Und zwei identische aus Glas. Dinge, die kein Mensch sich paarweise anschaffen und Tag für Tag in seinem Wohnzimmer anschauen möchte. Und drei türkise Sachen, die aussehen wie Tassen mit einem Sinnspruch drauf. Werden wir je erfahren, was da steht? «Partybiest»? «Best Bitch»? «Think Drink»? Ist das wichtig? Nein!

Zur Story