Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fans of the Gimnasia y Esgrima La Plata soccer team hold up photos of their team's new head coach, Diego Maradona, at a local tournament soccer match against Racing Club at Juan Carmelo Zerillo stadium in La Plata, Argentina, Sunday, Sept. 15, 2019. (AP Photo/Gustavo Garello)

Sein aktueller Job: Diego Maradona ist Trainer von Gimnasia y Esgrima. Bild: AP

Diego Maradona wird Trainer und die Fans drehen durch – wie ist das möglich?

Diego Maradona hat einen neuen Job. Beim Tabellenletzten Gimnasia ist er jetzt Trainer. Bisher hat er in dieser Funktion nicht viel auf die Reihe gekriegt – trotzdem feiern ihn die Fans, als hätten sie die Meisterschaft gewonnen. Wie ist das möglich?

Camilla Landbø, Buenos Aires



Sein Leben ist wie eine griechische Tragödie: beispielloser Aufstieg, an der Spitze die Wende, dann der tiefe Fall. In etwa so beschreibt es auch der Filmemacher Asif Kapadia, dessen Maradona-Doku diesen September in die Kinos gekommen ist.

abspielen

Der Trailer zum Kino-Film «Diego Maradona». Video: YouTube/KinoCheck Indie

Diego Maradona, der Fussballgott aus Argentinien, der in seinem Land bis heute gefeiert wird. Trotz aller Eskapaden – Kokain, Alkohol, Prostituierten, Steuerhinterziehung, häuslicher Gewalt, Autounfälle im Suff, Nähe zu Mafiosi, trotz unehelicher Kinder, die hier und dort auftauchen. Wie kann das sein?

Aufgewachsen in der miserabelsten Gesellschaftsschicht

Der argentinische Journalist und Maradona-Kenner Carlos Ares aus Buenos Aires erinnert sich an eine Anekdote, die wenig erzählt wird. «Als dreijähriger Junge ertrank Maradona beinahe in einer Sickergrube vor seiner Wohnhütte. Er wollte seinen Gummiball holen, der zuvor reingefallen ist», sagt er gegenüber watson.

Zufälligerweise habe dies ein Onkel gesehen und den kleinen Diego gerettet. «Maradona wurde durchtränkt von Exkrementen herausgezogen, samt seines heissgeliebten Balls, den er fest an sich drückte.» So sei er aufgewachsen, in einem Viertel, wo es keine Kloaken, kein fliessendes Wasser, nichts gab – in der miserabelsten Gesellschaftsschicht. «Niemand erwartet, dass von dort aus jemand Spezielles hervorgeht.»

Die Geschichte blieb für immer stehen

Das geschah aber, und zwar ein Fussballgenie, ein Jahrhunderttalent. Und dies in einem Land, wo Fussball eine Religion ist. Als 18-Jähriger gewann Maradona mit Argentinien die U20-Weltmeisterschaft in Japan. Darauf kaufte ihn Boca Juniors, der wohl bekannteste Club Argentiniens. Nach einem Zwischenstopp im FC Barcelona kam Diego als 23-Jähriger nach Süditalien. Dank ihm wurde die damals mittelmässige SSC Napoli 1987 zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte italienischer Meister. Das arme, dreckige und chaotische Neapel, das von den reichen Norditalienern bislang nur mit Verachtung gestraft wurde, erlangte Weltruhm. Der Star: Maradona. Ohne Bodyguards konnte er nicht mehr aus dem Haus.

abspielen

«Ho visto Maradona» – die Napoli-Fans feiern ihren ewigen Helden. Video: YouTube/Vito Panzella

Aber «Dios», Gott, das wurde Maradona im Jahr 1986. Als er losrannte, den Ball am Fuss, fast übers ganze Spielfeld dribbelte, sechs Gegenspieler umkurvte, und dann: Schuss. Goal! «Argentinien hatte 1982 den Falklandkrieg gegen die Engländer verloren, und dann stehen sich wenige Jahre später England und Argentinien im WM-Viertelfinal in Mexiko gegenüber», erklärt Ares, «eine Art anderer Krieg also, auf dem Spielfeld.»

Maradona schoss zwei Tore, das Erste, das berühmte Hand-Goal, das Zweite, das Dribbel-Goal, das als das beste in der Fussballgeschichte gilt. Und am Ende gewann das südamerikanische Land sogar die WM. «Die kühnsten Fantasien jedes Argentiniers wurden Realität. Die zwei Tore und das Foto von Maradona mit dem WM-Pokal in der Hand haben sich in unsere Köpfe eingebrannt.» Hier sei die Geschichte für immer stehen geblieben.

Ein Mann des Volkes

Aus dem Maradona-Kult wurde eine Religion. Fans gründeten sogar die Maradona-Kirche, die Iglesia Maradoniana. Ostern wird am 22. Juni gefeiert, Datum des Triumphes über England. Weihnachten zu Maradonas Geburtstag, am 30. Oktober. Beten tut die Glaubensgemeinschaft das «Diego Unser».

Die Argentinier sind ein rebellisches Volk, wild, stolz. Maradona hat sich nicht nur mit dem Ball in ihre Herzen gespielt. Sondern auch am Mikrofon. Nie nahm der Fussballgott ein Blatt vor den Mund. Er sagte Dinge, die andere nicht zu sagen wagten. Die Argentinier konnten sich mit ihm identifizieren, liebten seine Direktheit und political incorrectness. Er sprach über Ungerechtigkeiten und wetterte gegen die Mächtigen. Gegen den Papst, die Kirche, die FIFA, die USA, gegen Bush. Auf seiner rechten Schulter sichtbar sein Che Guevara-Tattoo. Maradona vergass nicht, aus welcher Schicht er kam. Wenn Spielerkollegen Geld fehlte, schenkte er es ihnen.

epa07828747 Diego Maradona greets the fans during his first training session as coach of Gimnasia y Esgrima La Plata, in an open-door event for club members at the Juan Carmelo Zerillo Stadium of La Plata, Argentina, 08 September 2019.  EPA/Demian Alday

Die Fans lieben ihn und er liebt sie: Maradona bei seiner Vorstellung als Gimnasia-Trainer. Bild: EPA

Seine Aussprache ist undeutlich, fast lallend

In Neapel fing sein tiefer Fall an, sein Leben wurde exzessiv. Mehr und mehr spielte er an der weissen Linie entlang. Er kokste viel. 1991 verliess er den Club und 1996 endete seine Sportlerlaufbahn. Maradona war ein Wrack. Drei Mal schlitterte er nur knapp am Tod vorbei. Er stürzte immer wieder ab, stand wieder auf. In den vergangenen rund zwanzig Jahren versuchte er sich als Fussballtrainer, nicht sehr erfolgreich. Darunter als Trainer der argentinischen Nationalmannschaft (2008-2010). Dann auch in Dubai und Mexiko.

Diesen September las man in den internationalen Medien wieder vermehrt über den Jahrhundertfussballer. Nicht nur wegen der Kinodokumentation «Diego Maradona», die bei den Filmfestspielen Cannes Weltpremiere feierte und die sich auf Maradonas turbulente Zeit in Neapel konzentriert. Sondern auch weil er beim Erstligaclub Gimnasia y Esgrima in Argentinien als neuer Trainer begonnen hat.

abspielen

Riesen-Stimmung beim ersten Training mit dem neuen Klub. Video: YouTube/Todo Noticias

Beim ersten Training kamen rund 26'000 Fans. Sie bejubelten und besangen ihn. Von den Rängen schallte es: «Wer nicht hüpft, der ist Engländer» – in Gedenken an die fantastischen Tore von 1986. Maradona war gerührt. Jedoch: Wenn er redet, versteht man ihn heute meist schlecht. Seine Aussprache ist undeutlich, fast lallend. Das sind die vielen Medikamenten, die er angeblich mit Alkohol einnimmt.

Symbol für das ganze Land

Maradona ist Argentinien. Ungereimtheiten und Fatalismus gehören zum Alltag. Es geht rauf, es geht runter. Wieso sollte man also Maradona nicht weiterhin verehren? Auch wenn er körperlich und geistig nicht mehr auf der Höhe ist.

Maradona nach der Niederlage gegen Talleres.

Die Hoffnung bleibt, dass er irgendeinmal wieder ganz aufsteht. So wie Argentinien, das wieder vor einem wirtschaftlichen Crash steht. «In diesem von Krisen gebeutelten Land steigt immer wieder ein Maradona durchtränkt von Exkrementen aus einer Sickergrube heraus – mit dem Ball unter dem Arm», so Ares. «Wir hier in Argentinien wissen, dass Gott nicht mehr existiert, aber uns bleibt nichts anderes übrig, als daran zu glauben.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Maradona bei Gimnasia als Held empfangen

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gender Bender 25.09.2019 19:08
    Highlight Highlight Que texto lindo
  • El Vals del Obrero 25.09.2019 18:25
    Highlight Highlight Die Toten Hosen (die übrigens eine starke Verbindung zu Argentinien haben) drücken das vielleicht passend (wenn auch etwas romantisierend) aus:

    "Wir scheissen auf den Sieg ...
    Es geht um mehr als nur ein Spiel"

    Play Icon
  • FITO 25.09.2019 16:31
    Highlight Highlight Viva la Mano de Dios!
    Argentinien kann momentan alles brauchen was sie von ihrer politischen und wirtschaftlichen Misere ablenkt.

    Play Icon

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel