DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kinder in Yemens Hauptstadt Sana'a warten auf Hilfe.
Kinder in Yemens Hauptstadt Sana'a warten auf Hilfe.Bild: KHALED ABDULLAH/REUTERS

Humanitärer Notstand im Jemen: Über 20 Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen

02.07.2015, 00:3702.07.2015, 05:43

Die Vereinten Nationen haben für das Konfliktland Jemen den humanitären Notstand ausgerufen. Nach Angaben der UNO sind derzeit mehr als 21 Millionen Menschen im Jemen akut auf humanitäre Hilfe angewiesen.

UNO-Sprecher Farhan Haq erklärte am Mittwoch nach einem Treffen des UNO-Nothilfekoordinators Stephen O'Brien mit Hilfsorganisationen, alle Beteiligten seien sich einig gewesen, Stufe drei hinsichtlich der humanitären Lage für den Jemen auszurufen. Das ist die höchstmögliche Krisenstufe, damit steht der Jemen in einer Reihe mit nur drei weiteren Ländern: Irak, Südsudan und Syrien.

UNO-Nothilfekoordinator warnt vor Hungersnot

Die Einstufung in Kategorie drei gelte nun zunächst für sechs Monate, erklärte Faq. Rund 80 Prozent der Bevölkerung seien akut auf humanitäre Hilfe angewiesen. Vor einigen Tagen hatte O'Brien vor einer Hungersnot im Jemen gewarnt.

Im Land wüten derzeit schwere Kämpfe zwischen Rebellen der Huthi-Miliz und ihren Verbündeten auf der einen und Regierungstruppen auf der anderen Seite. Staatschef Abd Rabbo Mansur Hadi hält sich im Exil auf. Eine Militärkoalition unter Führung Saudi-Arabiens unterstützt die mit Hadi verbündeten Truppen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
UN-Generalsekretär ruft in Suriname zum Schutz von Regenwäldern auf

Bei seiner Reise nach Suriname hat UN-Generalsekretär António Guterres zum Schutz der Regenwälder aufgerufen. «Regenwälder sind ein wertvolles Geschenk an die Menschheit. Ich sende von hier eine Botschaft an die Welt: Wir müssen dieses Geschenk wertschätzen und beschützen», sagte er am Wochenende nach einem Treffen mit Präsident Chandrikapersad Santokhi in der Hauptstadt Paramaribo. Suriname ist ein kleiner Staat an der Nordostküste Südamerikas. Guterres sagte, die Gleichung sei einfach: «Wir müssen die Regenwälder schützen, die uns schützen. Wenn wir sie zerstören, zerstören wir uns selbst.»

Zur Story