DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migranten klettern auf Lastwagen in Calais.
Migranten klettern auf Lastwagen in Calais.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Gegen 600 Flüchtlinge stürmen Lastwagen bei Calais und wollen als blinde Passagiere nach Grossbritannien

17.06.2015, 19:3217.06.2015, 19:43

Am Hafen der nordfranzösischen Stadt Calais ist es erneut zu Auseinandersetzungen zwischen hunderten Flüchtlingen und der Polizei gekommen. 500 bis 600 Flüchtlinge hätten versucht, auf der Zufahrtsstrasse zum Hafen in Lastwagen auf dem Weg nach Grossbritannien zu klettern, sagte ein Vertreter einer Polizeigewerkschaft.

Einige Migranten hätten zunächst Säcke mit Steinen und andere Hindernisse auf die Strasse geworfen, um die Lastwagen zum Bremsen oder Anhalten zu zwingen. «Dann sind hunderte Flüchtlinge auf die Lastwagen zugestürmt.» Polizisten versuchten, die Migranten von den Lastwagen fernzuhalten oder sie aus den Anhängern zu ziehen.

Räuber und Poli mit der Polizei in Calais.
Räuber und Poli mit der Polizei in Calais.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete, wie Flüchtlinge in grossen Gruppen in Lkw-Anhänger stiegen und teilweise auf die Dächer der Fahrzeuge. «Das war apokalyptisch», sagte der Gewerkschaftsvertreter. Ein Polizist sprach von einer «Stadtguerilla».

Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei

In Calais befinden sich rund 3000 Flüchtlinge unter anderem aus Afrika und dem Bürgerkriegsland Syrien, viele von ihnen leben in einem selbst errichten Lager nahe des Hafens. Ihr Ziel ist Grossbritannien, wo sie auf ein besseres Leben hoffen.

Grossbritannien will Calais Absperrgitter von NATO-Gipfel schenken - Zur Flüchtlingsabwehr
    Migration
    AbonnierenAbonnieren
«Gefährlicher Job» für die Polizei in Calais

Die Flüchtlinge versuchen regelmässig, auf Lastwagen zu gelangen, die dann mit Fähren über den Ärmelkanal nach Grossbritannien gebracht werden. Mit der Polizei liefern sie sich ein wahres Katz-und-Maus-Spiel.

Weil sich die Flüchtlingsproblematik nicht nur in Calais, sondern auch an anderen Orten Frankreichs immer weiter zuspitzt, kündigte die französische Regierung am Mittwoch die Schaffung von 10'500 neuen Plätzen in Unterkünften für die Migranten an. (sda/afp)

Polizei vertreibt Flüchtlinge von Ventimiglias Felsen

1 / 14
Polizei vertreibt Flüchtlinge von Ventimiglias Felsen
quelle: epa/ansa / luca zennaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nordirland-Knatsch, Energiekrise – und Boris macht Ferien in Spanien

Der Brexit sorgt wieder für Radau zwischen Grossbritannien und der EU. Gleichzeitig wird das Königreich von einer Versorgungskrise geplagt. Den Premierminister ficht das nicht an.

Boris Johnson macht Ferien. Mit seiner schwangeren Ehefrau Carrie und Sohn Wilfred erholt er sich laut britischen Medien in der Luxusvilla seines Umweltministers Zac Goldsmith in Marbella. Das sorgt in der Heimat für Stirnrunzeln, weil unklar ist, ob der Premierminister die Reise selbst bezahlt. Sein Sprecher wollte sich nicht dazu äussern.

Die Abwesenheit des Regierungschefs wird nicht nur deswegen kritisiert. Derzeit häufen sich im Königreich die Turbulenzen. Ein am Dienstag veröffentlichter …

Artikel lesen
Link zum Artikel