DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mordanklage: Polizisten erschiessen in den USA einen 6-Jährigen nach einer Verfolgungsjagd

07.11.2015, 10:1007.11.2015, 15:08

In den USA sind zwei Polizisten verhaftet worden, die nach einer Auto-Verfolgungsjagd einen sechs Jahre alten Jungen erschossen haben sollen. Ihnen werde Mord und versuchter Mord vorgeworfen, teilte Michael Edmonson von der Polizei im US-Staat Louisiana am Freitag (Ortszeit) mit.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstag in Marksville bei Alexandria. Die beiden Polizisten sollen nach einer Verfolgungsjagd in ein stehendes Auto gefeuert und den Jungen auf dem Beifahrersitz mehrfach getroffen haben. Auch der Vater, der hinter dem Steuer sass, wurde getroffen und lebensgefährlich verletzt.

Newsbericht über den Vorfall.
YouTube/CBS This Morning

Die Kameraaufnahmen von dem Vorfall seien «die verstörendste Sache, die ich je gesehen habe», sagte Edmonson. «Der Junge hat es nicht verdient, so zu sterben.»

In den USA sorgen immer wieder brutale Polizeiübergriffe für Erschütterung. Die Justiz muss sich gegen den Vorwurf erwehren, dass besonders häufig Schwarze darunter zu leiden haben. Die jüngsten Opfer waren indes weiss. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Der «Fedex-Indikator»: Warum der Zustand des Päckli-Konzerns jetzt alarmiert
Dem US-Kurier- und Logistikkonzern Fedex geht es nicht gut. Analysten schlagen Alarm – wie viele Pakete weltweit verschickt werden, könnte ein Gradmesser für die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung sein.

Ende letzter Woche fiel der Aktienkurs des US-Kurier- und Logistikkonzerns Fedex um 21 Prozent – an einem Tag. Es war der stärkste Einbruch in der Geschichte von Fedex.

Zur Story