Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05089531 Ko Yun-hwa (L), of South Korea's Meteorological Administration, and Yun Won-Tae (R), general director of the Earthquake and Volcano department of the Korea Meteorological Administration, look at a screen showing seismic waves from North Korea at the Korea Meteorological Administration center in Seoul, South Korea, 06 January 2016. What appeared to be a small earthquake near North Korea's atomic test area on 06 January was suspected of having been caused artificially, as Chinese earthquake observers in Beijing said, prompting speculation that Pyongyang had carried out another atomic test. The detection of the seismic activity coincides with an announcment by North Korea the same day that it had successfully tested a hydrogen bomb for the first time. The announcment aired in North Korean state media was cited by South Korea's Yonhap News Agency.  EPA/BAE WOO-HWAN BEST QUALITY AVAILABLE  EDITORIAL USE ONLY

Zwei Meteorologen analysieren den Erdstoss, den der Wasserstoffbomben-Test verursacht hat.
Bild: BAE WOO-HWAN/EPA/KEYSTONE

Nordkorea ist zufrieden mit dem Atomtest – USA und Südkorea drohen mit Konsequenzen



Die USA und Südkorea haben dem nordkoreanischen Regime nach dessen neuem Atomtest ernste Konsequenzen angedroht.

Beide Länder wollten die «angemessenen Reaktionen» auf die Provokationen Nordkoreas koordinieren, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul am Donnerstag nach einem Telefongespräch von US-Verteidigungsminister Ashton Carter mit dessen südkoreanischem Amtskollegen Han Min Koo mit.

epa05089300 South Koreans watch TV news showing North Korea's breaking news, at Seoul station, in Seoul, South Korea, 06 January 2016. North Korea announced the same day that it successfully conducted a hydrogen bomb test at 10:00 a.m. (Pyongyang Time). The announcement came hours after what seems to be an artificial earthquake was detected close to the North's nuclear test site.  EPA/JEON HEON-KYUN

Echt oder nur Provokation? Nordkorea meldet den Test einer Wasserstoffbombe.
Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

Wie die Reaktionen genau aussehen sollen, war zunächst unklar. Nordkorea hatte am Mittwoch nach eigenen Angaben erstmals eine Wasserstoffbombe gezündet. Die Angaben über den Test einer solchen Bombe wurden von Experten angezweifelt.

Die erste Wasserstoffbombe

(dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Atzepeng (:ᘌꇤ⁐ꃳ~ 07.01.2016 08:52
    Highlight Highlight Das war keine Bombe, Kim hat nur Stabhochsprung trainiert.
    Benutzer Bild
  • Yolo 07.01.2016 07:15
    Highlight Highlight ... und am schluss passiert wieder nichts... Politik meine Freunde, das ist alltägliche Politik.
    • Pana 07.01.2016 08:11
      Highlight Highlight Der Kim will nur ein bisschen Aufmerksamkeit. Danach ist er wieder für ne Weile ruhig.

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel