DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat öffnet Schleusen: In der Vorweihnachtszeit dürfen mehr Eier importiert werden

17.09.2021, 11:0217.09.2021, 16:46

Der Bundesrat erhöht mit Blick auf die Vorweihnachtszeit vorübergehend das Importkontingent für zum Konsum bestimmte Eier. Ab 1. Oktober und bis Ende Jahr dürfen zusätzliche 3500 Tonnen eingeführt werden. Der Bundesrat folgt damit einem Antrag der Eierbranche.

Bereits 1950 bestrichen die Schweizerinnen und Schweizer ihre Weihnachtsguezli fleissig mit Eiern. Heute müssen Import-Eier die Versorgung der Konsumentinnen und Konsumenten zur Weihnachtszeit sicherstellen.
Bereits 1950 bestrichen die Schweizerinnen und Schweizer ihre Weihnachtsguezli fleissig mit Eiern. Heute müssen Import-Eier die Versorgung der Konsumentinnen und Konsumenten zur Weihnachtszeit sicherstellen.
Bild: keystone

Die Erhöhung des Kontingents um 20 Prozent soll die Versorgung der Konsumenten und Konsumentinnen mit Eiern sicherstellen. Dies schrieb der Bundesrat zu seinem Entscheid am Freitag. Konkret wird das Kontingent um 3500 auf 20'928 Tonnen erhöht.

So hatten es gemäss seiner Mitteilung die Eierbranche beantragt, mit Blick auf die umsatzstarke Zeit vor Weihnachten. Sie rechne mit einem erhöhten Bedarf, der mit den in der Schweiz produzierten Eiern nicht gedeckt werden könne.

Der Eier-Verbrauch pro Kopf und Jahr stieg im Pandemie-Jahr 2020 um fünf auf 189 Eier. Seither ist die in den privaten Küchen verbrauchte Menge nicht wesentlich gesunken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Weihnachts-Deko-Fails aller Zeiten

1 / 33
Die besten Weihnachts-Deko-Fails aller Zeiten
quelle: heavy.com / heavy.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Endlich Weihnachtsessen mit den Kollegen und diesen 10 Typen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sturm Hendrik fegt mit bis zu 130 km/h über die Schweiz – diverse Schäden gemeldet

Das Sturmtief Hendrik hat am Donnerstagmorgen die Schweiz von West nach Ost überquert. Auf den Jurahöhen wehte der Sturm in Orkanstärke. In Zürich wurden 108 Kilometern pro Stunde gemessen. Im Kanton Bern und in Appenzell Innerrhoden stoppte der Sturm den Bahnverkehr

Am heftigsten stürmte es auf dem Moléson FR mit 138 km/h, wie SRF Meteo mitteilte. Auf dem Chasseral im Jura erreichten die Böen Spitzenwerte von 134 Stundenkilometern. Den gleichen Wert registrierte der Wetterdienst auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel