DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04390427 Serena Williams of the US reacts after defeating Caroline Wozniacki of Denmark to win the women's final match on the fourteenth day of the 2014 US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 07 September 2014. The US Open runs through 08 September, a 15-day schedule.  EPA/ANDREW GOMBERT

Da freut sich jemand über den 18. Grand-Slam-Titel: Serena Williams nach ihrem Sieg gegen Caroline Wozniacki. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Tennis

Serena Williams braucht für den Sieg am US Open nur gerade 76 Minuten



Serena Williams rettet ihr bisher mittelmässiges Jahr mit dem Sieg am US Open. Im Final wurde die Tennis-Weltnummer 1 wie in den Runden zuvor nie gefährdet und setzte sich gegen die Dänin Caroline Wozniacki klar 6:3, 6:3 durch.

Im Duell zweier guter Freundinnen entschied die grössere Power klar für Serena Williams. Sie brauchte nur gut eineinviertel Stunden, um gegen die Weltnummer 11 zu gewinnen.

An den ersten drei Grand-Slam-Turnieren des Jahres hatte Williams schwer enttäuscht und war nie über die Achtelfinals hinausgekommen. In New York blieb sie jedoch völlig ungefährdet und verlor bei keinem ihrer sieben Siege mehr als sechs Games.

Als erste Spielerin seit Chris Evert (4 Siege von 1975 bis 1978) schaffte die 32-Jährige drei US-Open-Siege in Serie. Mit Evert (und Martina Navratilova) teilt sie nun auch die Zahl von 18 Grand-Slam-Titeln.

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 07:  Serena Williams of the United States celebrates with the trophy after defeating Caroline Wozniacki of Denmark to win their women's singles final match on Day fourteen of the 2014 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on September 7, 2014 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City. Williams defeated Wozniacki in two sets by a score of 6-3, 6-3.  (Photo by Streeter Lecka/Getty Images)

Zum dritten Mal in Folge heisst die Siegerin in New York Serena Williams. Bild: Getty Images North America

«Ich hätte mir nie vorstellen können, dass der Name Serena Williams einmal im gleichen Atemzug mit Legenden wie Evert oder Navratilova genannt werden könnte»

Serena Williams nach ihrem 18. Grand-Slam-Titel

Kein Mitleid

«Ich kann gegen jede spielen, auch gegen eine Freundin», hatte die Amerikanerin vor dem Final angekündigt. «Ausser gegen Serena.» Sie zeigte denn auch wenig Mitleid mit der Dänin, die sie nach deren schmerzhafter Trennung von Golf-Superstar Rory McIlroy bei sich zuhause in Florida getröstet hatte.

epa04390439 Serena Williams of the US (L) and Caroline Wozniacki of Denmark embrace after the women's final match on the fourteenth day of the 2014 US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 07 September 2014. The US Open runs through 08 September, a 15-day schedule.  EPA/ANDREW GOMBERT

Gute Freundinnen auch neben dem Platz: Serena Williams und die Dänin Caroline Wozniacki. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Zu Beginn suchte Williams den Rhythmus bei eigenem Aufschlag, so dass sie bis zum 3:2 zwei Breaks zugestehen musste. Wozniacki ist zwar eine ehemalige Weltnummer 1, hatte jedoch nicht die Mittel, um ernsthaft dagegenzuhalten, vor allem auch, weil ihr eigener Service viel zu harmlos war. Ihre gute Beinarbeit und Defensive reichten nicht, zumal ihr insgesamt nur vier Winner gelangen, drei davon Asse.

Die 24-jährige Skandinavierin mit polnischen Wurzeln geriet auch im zweiten Satz sofort mit einem Break und Rückstand, konnte in der Folge den Schaden aber einigermassen in Grenzen halten. Nach 76 Minuten hatte sie ihren zweiten US-Open-Final nach 2009 (5:7, 3:6 gegen Kim Clijsters) aber dennoch deutlich verloren.

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 07:  Serena Williams of the United States returns a shot against Caroline Wozniacki of Denmark during their women's singles final match on Day fourteen of the 2014 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on September 7, 2014 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City.  (Photo by Alex Goodlett/Getty Images)

Mit viel Power und im Leoparden-Outfit sichert sich Serena Williams ungefährdet den Sieg. Bild: Getty Images North America

Nach dem letzten Punkt fiel die im spektakulären Leoparden-Outfit angetretene Williams auf den Rücken und feierte. Trotz des klaren Sieges meinte sie: «Ich habe erst beim Matchball wirklich daran geglaubt, dass ich gewinne.»

Williams sicherte sich 15 Jahre nach ihrem ersten Triumph als Teenagerin ihre sechste US-Open-Krone. Da sie auch die Sommerserie des US-Verbands gewonnen hatte, kassierte Williams neben dem Preisgeld von 2 Millionen Dollar einen Bonus in gleicher Höhe - also 4 Millionen. Die grösste Bedeutung habe für sie aber der Gewinn des 18- Grand-Slam-Titels - auf den sie ein Jahr hatte warten müssen. «Ich hätte mir nie vorstellen können, dass der Name Serena Williams einmal im gleichen Atemzug mit Legenden wie Evert oder Navratilova genannt werden könnte», sagte sie mit Tränen in den Augen. (trs/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Federer nach frühem Halle-Out: «Will jetzt keine dummen Entscheidungen treffen»

Zehnmal hat Roger Federer das Rasenturnier in Halle gewonnen. Nun scheiterte er erstmals vor den Viertelfinals. Die Niederlage ist ein harter Schlag. Erst zwei Stunden später stellte er sich den Fragen.

Manchmal sagen die kleinen Dinge mehr als Worte. Kleine Regelbrüche, ob beabsichtigt oder nicht. Jedenfalls nahm sich Roger Federer nach der Achtelfinal-Niederlage in Halle gegen den knapp halb so alten Kanadier Félix Auger-Aliassime (20) mehr Zeit als üblich. Vielleicht musste er sich sammeln. Vielleicht braucht er den Trost der Familie, die ihn vollzählig nach Deutschland begleitet hatte. Vielleicht machte ihm aber auch ein körperliches Problem zu schaffen. Und vielleicht sprach er kurz …

Artikel lesen
Link zum Artikel