DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf das Hauptgebaeude der ETH (Eidgenoessische Technische Hochschule) an der Raemistrasse in Zuerich, aufgenommen am 28. April 2004. (KEYSTONE/Gaetan Bally) === ,  === : DIA, Mittelformat]

Hierhin fliessen sehr viele Gelder der US-Regierung: ETH Zürich.  Bild: KEYSTONE

Trump steckt Millionen in Schweizer Hochschulen – doch eine der grossen geht leer aus

Hiesige Universitäten forschen im Dienst amerikanischer Streitkräfte: Das US-Militär finanziert unterschiedliche Projekte – und interessiert sich besonders für die ETH.

Yannick Nock / ch media



Die US Air Force macht keinen Hehl daraus, wofür sie das Geld einsetzt: «Wir müssen unsere technologische Überlegenheit bewahren, die Nation schützen – und unsere Gegner überrumpeln.» So begründet das US-Militär die knapp 200'000 Dollar, die es zur Bewahrung seiner Dominanz in ein Forschungsprojekt steckt. Der Empfänger des Geldes sitzt allerdings nicht in den USA, sondern in der Schweiz: Es ist die ETH Zürich. Die Eidgenössische Technische Hochschule forscht im Dienste der amerikanischen Streitkräfte.

FILE - This March 27, 2008, file photo, shows the Pentagon in Washington .The Pentagon on Friday, Oct. 12, 2018 said there has been a cyber breach of Defense Department travel records that compromised the personal information and credit card data of U.S. military and civilian personnel. (AP Photo/Charles Dharapak, File)

Das Pentagon investiert viel Geld in Schweizer Universitäten.  Bild: AP/AP

Der 200'000-Dollar-Deal läuft bis September 2020. Das geht aus einer von der US-Regierung betriebenen Website für Staatsausgaben hervor. Die ETH selbst weist den Geldgeber öffentlich nicht aus. Und es existieren weitere Projekte mit US-Beteiligung. Die Trump-Regierung steckte in den vergangen zwei Jahren 600'000 Dollar in die Hochschule. Noch mehr erhielt die Schwester-Universität: Fast 1.4 Millionen kassierte die ETH Lausanne (EPFL). Ein Rekord. Den Grossteil bezahlt das Pentagon. Die Air Force und die Navy beteiligen sich an den Kosten.

Staenderaetin Anita Fetz, Praesidentin der Finanzkommission Staenderat (FK-S), informiert ueber die Beschluesse ihrer Kommission zum Stabilisierungsprogramm 2017-19 am Dienstag, 23. August 2016 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Anita Fetz (SP/BS) Bild: KEYSTONE

Darf eine vom Bund finanzierte Hochschule für ausländische Regierungen forschen oder verstossen die Projekte gegen die Neutralitätsklausel? «Dass die US-Armee Forschungen der ETH bezahlt, ist grenzwertig», sagt Ständerätin Anita Fetz (SP/BS). Auch wenn es sich nicht um riesige Beträge handle, müsse das Engagement hinterfragt werden. «Die Air Force möchte die Erkenntnisse für ihre Zwecke nutzen, ansonsten würde sie kein Geld in die Projekte stecken», sagt Fetz.

Das sind die besten Universitäten der Welt:

1 / 22
Das sind die besten Universitäten der Welt
quelle: wikicommons / peter trimming
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die ETH Zürich widerspricht. Es handle sich dabei um Grundlagenforschung, sagt ein Sprecher auf Anfrage. Im Fall der 200'000 Dollar ginge es konkret um die Optimierung von Algorithmen. «Die US Air Force unterstützt auch nichtmilitärische Forschung.» Zudem würden alle Ergebnisse publiziert. Die Erkenntnisse stehen damit allen Interessierten offen, nicht nur dem Pentagon. Die Zahlung sei – abgesehen von jährlichen Rapporten – an keinerlei Bedingungen geknüpft.

Bild

Bild: zvg az

Doch manchmal geht es um mehr als Algorithmen. 2014 investierte die Air Force 140'000 Franken in die ETH. Im Gegenzug tüftelten die Wissenschafter an neuen Flügelmodellen, um Tragflächen von Flugzeugen oder Rotorblätter von Helikoptern zu verbessern. Auch damals stellte sich die ETH auf den Standpunkt der Grundlagenforschung. Was die Air Force aus den Erkenntnissen machte, bleibt offen. Das US-Militär dürfte sich allerdings Vorteile aus den neuen Technologien erhofft haben.

Diese selbst-steuernde Drohne lernt durch Algorithmen:

Video: srf

Mag Trump Zürich nicht?

Seit Jahren steckt die US-Regierung Geld in Schweizer Universitäten. Über die Zeit haben sich Millionenbeträge angehäuft (siehe Tabelle). Während sich das Pentagon vor allem für Projekte der beiden ETH interessiert, kommt das Geld für andere Hochschulen meistens von weniger heikler Stelle. Oft unterstützt das amerikanische Gesundheitsdepartement die hiesigen Forscher. Dabei geht es um den Kampf gegen Krebs, Entwicklung neuer Medikamente oder komplexe Bioanalysen.

epa06763008 US President Donald J. Trump delivers remarks during the United States Naval Academy Graduation and Commissioning Ceremony, at Navy-Marine Corps Memorial Stadium in Annapolis, Maryland, USA, 25 May 2018. The Naval Academy is graduating more than one thousand midshipmen in the Class of 2018.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Die Trump-Regierung steckte in den vergangen zwei Jahren 600'000 Dollar in die ETH Zürich. © Key/Montage:kob Bild: EPA/EPA

In der Trump-Ära haben sich die Investitionen allerdings verschoben. Einige Universitäten wie die EPFL, die Universität Lausanne (800'000 Dollar) oder die Hochschule St. Gallen (600'000) bekamen seit Trumps Amtsantritt deutlich mehr Geld als zuvor, manche so viel wie nie. Trumps liebstes Kind scheint die Universität Bern zu sein. Knapp drei Millionen investierte die Regierung alleine in den vergangenen Monaten.

Bei anderen Instituten sind die Gelder hingegen eingebrochen. So erhielt die Universität Zürich gemäss Datenbank in diesem Jahr keinen Cent, 2017 waren es lediglich 8800 Dollar. In der Obama-Ära bezog die Hochschule jährlich bis zu 800'000 Dollar.

Michael Hengartner, Rektor der Universitaet Zuerich, spricht an der Jahresmedienkonferenz der Universitaet Zueich USZ, am Freitag, 25. April 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Michael Hengartner, Rektor der Universität Zürich Bild: KEYSTONE

Mag Trump die Universität Zürich nicht? «Das denke ich nicht», sagt Rektor Michael Hengartner mit einem Schmunzeln. Die Gelder seien meist projektgebunden und könnten sich deshalb von Jahr zu Jahr unterscheiden. Er sieht die US-Finanzierung positiv. «Die Doktrin ‹America first› gilt auch in der Forschung», sagt Hengartner. Wenn also Schweizer Wissenschafter im Wettbewerbsverfahren Gelder erhielten, sei das eine Auszeichnung – und der Beweis, dass amerikanische Institute nicht das Gleiche leisten könnten. «Man muss fast einzigartig auf der Welt sein, um Geld von der US-Regierung zu erhalten», sagt er. Allerdings sei es legitim zu fragen, warum sich das Verteidigungsdepartement für die hiesige Forschung interessiert.

Für Hengartner ist entscheidend, dass die Forschungsfreiheit gewährleistet bleibt und die Ergebnisse für die Allgemeinheit veröffentlicht werden. Meistens erhalten die Universitäten sogenannte Grants. Forscher beantragen Gelder, damit sie ihre eigenen Projekte umsetzen können, nicht Auftragsarbeit ausländischer Regierungen. Trotzdem bleibt das Engagement umstritten. Ständerätin Anita Fetz reagiert nun und will die Finanzierung durch das Pentagon in der Bildungskommission des Ständerats einbringen. «Wir müssen erfahren, wie die Gelder eingesetzt werden und welchem Zweck sie dienen.» (aargauerzeitung.ch)

Mehr zum Thema Tierforschung:

ETH-Präsident Lino Guzzella: «Ich steh' dazu, die ETH ist für die Eliteausbildung zuständig»

Link zum Artikel

In Zürich sollen wieder Versuche mit Affen stattfinden: Ist das in Ordnung oder nicht?

Link zum Artikel

682'000 Lebewesen im Labor – Zahl der Tierversuche in der Schweiz steigt um über 12 Prozent

Link zum Artikel

Dritter Platz für ETH Lausanne an Hyperloop-Wettbewerb

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel