DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/NASA/Ames/JPL-Caltech

Nur das Beste, was die Erde zu bieten hat: Das nehmen wir auf die lange Reise zum Planeten Kepler-452b mit

25.07.2015, 14:58

Er umkreist einen Stern, der unserer Sonne recht ähnlich sieht – und zwar in genau dem richtigen Abstand: Astronomen sind begeistert über den neu entdeckten Exoplaneten Kepler-452b. Nun spekulieren sie wieder einmal, ob es dort Leben geben könnte. Abschliessende Gewissheit würde nur eine bemannte Mission bringen. Leider liegt Kepler-452b etwa 1400 Lichtjahre entfernt von der Erde. 

Angenommen, der Menschheit gelingt es, einen Antrieb zu entwickeln, der uns mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen kann. Und einen Tiefkühler, in dem organische Stoffe (einschliesslich Menschen) 1400 Jahre frisch bleiben. Was würdest du auf die lange Reise mitnehmen? Was würdest du den Ausserirdischen von der Erde mitbringen?

Es folgt das Resultat eines kurzen Brainstormings der watson-Redaktion:

Luxemburgerli

Bild: KEYSTONE

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

bild via libri vox

Espresso

Bild: KEYSTONE, MOEVENPICK

Sackmesser

Bild: KEYSTONE

Bier

Bild: KEYSTONE

Zauberwürfel

Schoggi

Bild: KEYSTONE

Globus

Bild: KEYSTONE

Aromat

Bild: KEYSTONE

Wichtige Bücher

bild via bahaiteachings.org

Wichtige Filme

Wichtige Musik

Jasskarten

Bild: KEYSTONE

Feuer

bild: watson

Fussball

Bild: EPA DPA

Alien-Figur von H. R. Giger

Bild: KEYSTONE

Portabler Pingpong-Tisch

So, jetzt seid ihr dran. Was würdet ihr mitnehmen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Anekdoteles

Wie eine experimentelle OP Alan Shepard doch noch zum Mond brachte

In einem Molekül Zeit wurde jener unbekannte, 100 Kilometer über uns sich auftuende, 13,8 Milliarden Jahre alte, ins Unendliche strebende Raum gleich zweimal besucht. Und Alan Shepard war der Zweite. Um 23 Tage von Abermillionen von Tagen zu spät. Der Zweite in einer Menschheit, für die der Erste alles ist und der Zweite nichts.

Amerika hatte den Wettlauf ins All gegen die Sowjetunion verloren.

Zumindest vorerst.

Juri Gagarin hatte am 12. April 1961 in seinem Raumschiff Wostok 1 in 106 …

Artikel lesen
Link zum Artikel