DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sommaruga: «Es ist undenkbar, dass die Schweiz Menschen nach Eritrea zurückschickt»

06.08.2015, 12:2906.08.2015, 13:37
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga mit Journalisten auf dem Spaziergang. Auch watson ist dabei. Wer erkennt unseren Reporter auf diesem Bild?
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga mit Journalisten auf dem Spaziergang. Auch watson ist dabei. Wer erkennt unseren Reporter auf diesem Bild?Bild: KEYSTONE

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga verteidigt die Asylpraxis gegenüber Eritreerinnen und Eritreern. «Es ist undenkbar, dass die Schweiz Menschen in einen Willkürstaat zurückschickt», sagte sie am Donnerstag vor Journalisten in Bern.

Es gebe viele Berichte und unterschiedliche Informationen über das Land. Alle stimmten aber darin überein, dass Eritrea eine Diktatur und ein Unrechtsstaat sei, wo nicht einmal das IKRK Zugang zu den Gefängnissen habe. Darum schicke auch kein einziges europäisches Land Menschen dorthin zurück. 

Sommaruga reagierte anlässlich des traditionellen Sommerspaziergangs entlang der Aare auf den Brief, mit dem die Luzerner Regierung eine Änderung der Asylpraxis gegenüber Personen aus Eritrea fordert. 

Darauf zu antworten, sei allerdings schwierig, da das Schreiben von einer falschen Grundannahme ausgehe, sagte die Bundespräsidentin: Schon heute würde rund die Hälfte der Asylsuchenden aus Eritrea nicht als Flüchtlinge anerkannt, sondern lediglich vorläufig aufgenommen. (sda)

Flüchtlinge haben Gesichter

1 / 16
Flüchtlinge haben Gesichter
quelle: getty images europe / dan kitwood
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Ausschaffung dauert vier Jahre – die Belastung für die Gerichte ist enorm
Kriminelle Ausländerinnen und Ausländer bleiben länger in der Schweiz, weil Gerichte und Staatsanwaltschaften überlastet sind.

Seit fünf Jahren schafft die Schweiz kriminelle Ausländer aus. So will es der Volksentscheid über die SVP-Ausschaffungs-Initiative. Die Umsetzung bringt Richterinnen und Richter jedoch an die Grenzen der Belastbarkeit. «Viele Gerichte sind nach wie vor personell knapp dotiert, obwohl die Fallbelastung markant gestiegen ist», sagt Patrick Guidon (SVP), Vizepräsident des Kantonsgerichts St.Gallen. Sein Kanton steuert bis Ende Jahr auf einen neuen Höchststand zu, mit voraussichtlich 237 Fällen – doppelt so viel wie vor drei Jahren.

Zur Story