DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chipmangel bremst Autoproduktion weiter aus

19.08.2021, 10:11
Bild: keystone

Der Mangel an Halbleitern bremst bei Volkswagen die Pkw-Produktion aus. Das VW-Stammwerk Wolfsburg könne nach der Sommerpause in der kommenden Woche nur eingeschränkt wieder starten, erklärte ein VW-Sprecher am Donnerstag.

Auf allen Fertigungslinien werde nur in einer Schicht produziert, es werde Kurzarbeit beantragt. «Die anhaltend eingeschränkte Liefersituation bei Halbleitern sorgt weiter herstellerübergreifend für erhebliche Störungen in der weltweiten Fahrzeug-Produktion.»

Covid-Ausbrüche in Asien sorgten erneut für Fabrikschliessungen bei Halbleiter-Herstellern, zum Beispiel in Malaysia. Der VW-Konzern gehe davon aus, dass die Versorgung mit Chips im dritten Quartal volatil und angespannt bleibe. Daher seien weitere Produktionsanpassungen nicht auszuschliessen. "Bis Jahresende erwartet Volkswagen für die Halbleiterversorgung insgesamt jedoch eine Verbesserung.

Wir sehen vor, den Produktionsrückstand im zweiten Halbjahr soweit möglich aufzuholen", erklärte der Autobauer weiter. Der Konzern geht davon aus, dass eine sechsstellige Zahl an Fahrzeugen von den Verzögerungen betroffen ist.

Toyota

Laut einem Bericht der japanischen Tageszeitung «Nikkei» muss auch Toyota seine Produktion wegen des Chipmangels deutlich senken. Im September peile der weltgrösste Autobauer nur noch eine Produktion von rund 500'000 Fahrzeugen an, berichtete die Zeitung am Donnerstag.

Zuvor hatte Toyota eine Produktion von etwas unter 900'000 Autos angesteuert. Bei dem Unternehmen war zunächst keine Stellungnahme erhältlich.

Toyota war bisher besser als andere Autobauer durch die Chip-Krise gekommen, hatte aber bereits davor gewarnt, dass die Engpässe anhalten würden. In Thailand musste der Konzern im vergangenen Monat die Produktion in drei Werken aussetzen, weil die Teileversorgung pandemiebedingt stockte. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Macron will Frankreich mit Milliarden-Investitionen wieder zu starkem Industrieland machen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat einen 30 Milliarden Euro schweren Investitionsplan zur wirtschaftlichen Modernisierung des Landes präsentiert. Frankreich solle wieder stärker zu einem Industriestandort und einem Innovationsland werden, sagte Macron bei der Vorstellung des Plans «Frankreich 2030» am Dienstag in Paris.

Der Plan ziele darauf ab, der französischen Wirtschaft die Möglichkeit zu mehr Wachstum über Innovationen zu geben. Die Investitionen sollen in den kommenden fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel