DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tabakhersteller Villiger trotz Coronakrise mit stabilen Zahlen

09.03.2021, 09:5409.03.2021, 13:25
Machen nicht nur krumme Rauchwaren: Villiger.
Machen nicht nur krumme Rauchwaren: Villiger.Bild: Wikipedia

Der Luzerner Zigarren- und Tabakhersteller Villiger Söhne ist 2020 nur wenig von der Corona-Krise gebremst worden. Zwar brach das Geschäft mit dem Zollfreihandel infolge des eingeschränkten internationalen Flugverkehrs ein, doch stiegen die Umsätze in den wichtigsten Märkten Schweiz und EU.

Da in den meisten Ländern die Tabakwarengeschäfte als Folge der Corona-Pandemie nicht geschlossen worden seien, hätten die Verkäufe im konventionellen Detailhandel gesteigert werden können, teilte Villiger Söhne am Dienstag mit. Insgesamt habe man die Umsätze mehr oder weniger stabil bei rund 200 Millionen Franken gehalten, sagte Verwaltungsratspräsident Heinrich Villiger gegenüber der Nachrichtenagentur AWP.

In der Schweiz etwa habe Villiger weitere Marktanteilsgewinne erzielt und komme auf knapp 50 Prozent. Dabei habe geholfen, dass das Unternehmen der einzige Zigarrenfabrikant hierzulande sei, der hier produziere und verkaufe. Die Schweizer Produktion von Villiger befindet sich im luzernischen Pfeffikon.

In Spanien habe man zudem die Marktführerschaft gehalten. Das Land stellt gemeinsam mit Deutschland und Frankreich die grössten Märkte für Villiger dar. Der grösste Zigarrenmarkt weltweit seien zwar die USA. Dort herrsche jedoch ein starker Konkurrenz- und Preiskampf. «Wir haben einen bescheidenen Marktanteil da, sind aber präsent», sagte Villiger.

Wachstumschancen sieht das Unternehmen vor allem im lukrativen Geschäft mit handgerollten Premium-Zigarren. Dieses sei weltweit am Kommen und in all den Ländern stark, in denen die Leute eine grosse Kaufkraft hätten, so Villiger. Das luzernische Unternehmen ist am Importgeschäft aus Ländern wie Kuba, Dominikanische Republik oder Brasilien über Joint-Ventures und Direktimporte beteiligt. Zudem betreibt es eine eigene Manufaktur in der Tabakanbauzone des Gliedstaates Bahia in Brasilien. Ein zweiter Fabrikationsbetrieb befindet sich aktuell im Bau in Nicaragua. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Schämt euch nicht dafür, dass ihr raucht, aber seid sozialer, wenn ihr raucht»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann verfolgt Frau (35) in Luzern und vergewaltigt sie

Ein Unbekannter hat am frühen Freitagmorgen in Luzern eine Frau verfolgt und vergewaltigt. Er packte sie und missbrauchte sie in einem Hauseingang. Dann ergriff er die Flucht. Die Polizei sucht Zeugen.

Zur Story