Instagram
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram: Private Daten von 49 Millionen Nutzern waren offen im Netz



Ein Artikel von

T-Online

Die indische Firma Chtrbox hat laut Medienberichten bei Amazons Clouddienst AWS eine grosse Datenbank mit Influencern, Prominenten und Marken-Accounts bei Instagram angelegt. Diese war ungeschützt ohne Passwort im Netz zugänglich.

Zu finden sind in der Datenbank laut «Spiegel Online» jeweils nur öffentlich zugänglichen Daten wie Followerzahlen, Foto, Biografie und Standort. Aber auch nicht-öffentliche Daten wie Telefonnummern und E-Mail-Adressen finden sich hier. Passwörter wurden nicht gespeichert. Die Daten waren nicht passwortgeschützt und für jeden frei zugänglich, berichtet «TechCrunch».

Bild

Aber auch private Daten wie Telefonnummern und E-Mail-Adressen waren in der Datenbank zu finden. Bild: shutterstock.com

Entdeckt hat die Datenbank die Newsseite «TechCrunch», welche die Einträge zum Teil überprüft hat. Zwei Betroffene haben die Echtheit der Daten bestätigt. Die Firma Chtrbox war ihnen unbekannt.

Die indische Firma vermittelt Kontakte zwischen sogenannten Social-Media-Influencern und Marken, die Werbung schalten. Influencer werden je nach ihrer Reichweite für gesponserte Inhalte bezahlt.

Woher hat die indische Firma die Daten?

Nach dem Bericht von «TechCrunch» nahm Chtrbox die Datenbank vom Netz. Fragen wurden nicht beantwortet. Unklar bleibt somit, wie die nicht-öffentlichen Kontaktdaten in die Datenbank geraten konnten. Bisher ist unklar, warum die Firma Millionen von Profilen in ihrer Datenbank hat, obwohl sie nach eigenen Angaben nur rund 185'000 Kunden hat.

Der skandalgewohnte Mutterkonzern Facebook will den Vorfall nun untersuchen. (t-online.de/hd)

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

10 Influencer, die sich einen richtigen Job suchen dürfen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Pepedente 23.05.2019 13:04
    Highlight Highlight selber schuld wenn man meint alles im entzt is privat XD naiver umgang im web verursacht nur schaden
  • BigMic 21.05.2019 16:27
    Highlight Highlight Puuah meine E-Mail ist im Netz, krass...
  • Aurum 21.05.2019 15:44
    Highlight Highlight Und dennoch gibts Leute, die glauben mit einem Statusupdate à la: "Hiermit widerspreche ich den AGB..." bleiben deren Daten in ihrer Obhut.
    Ein Gratisdienst bedeutet nun mal, dass man mit Daten, anstatt Geld bezahlt. Was ins Internet kommt, bleibt auch da.
  • Kreasty 21.05.2019 15:23
    Highlight Highlight 2019, Schlussendlich ist eh schon alles im Netz, wenn man es mal angegeben hat. Wenn Wunderts :)

Von Zimbabwe bis Taiwan: Der Schweizer Frauenstreik sorgt international für Reaktionen

In der ganzen Schweiz streiken zehntausende Frauen, um auf Frauenrechte und Gleichberechtigung aufmerksam zu machen. Die nationale Aktion findet auch im Ausland viel Beachtung und Unterstützung. So tweeten, posten und schreiben Menschen von Thailand bis Zimbabwe über den Schweizer Frauenstreik.

Wie international das Anliegen der Frauen in der Schweiz ist, zeigt diese Übersicht:

(leo)

Artikel lesen
Link zum Artikel