Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wiederentdecktes Cranach-Bild könnte bei Auktion Millionen bringen



Ein nach Jahrzehnten wiederentdecktes Gemälde von Lucas Cranach dem Älteren könnte bei einer Auktion in New York bis zu zwei Millionen Dollar einbringen. Das in den 1530er Jahren gemalte «Porträt von Johann Friedrich I. von Sachsen» war fast 80 Jahre lang verschollen.

Es hatte dem niederländischen Bankier und Sammler Fritz Gutmann gehört, bis die Nationalsozialisten ihn enteigneten und Gutmann und seine Frau in Konzentrationslagern umbrachten. Kürzlich wurde es in den USA wiederentdeckt, wie das Auktionshaus Christie's am Mittwoch mitteilte.

Die heutigen Besitzer des Werkes wandten sich an das Auktionshaus Christie's, das wiederum Gutmanns Enkel Simon kontaktierte. «Seit Jahren suche ich nach diesem wunderbaren Gemälde», sagte Simon Goodman. «Unter den Werken, die noch fehlen aus der Sammlung meines Grossvaters, war dieses dasjenige, bei dem ich am wenigsten Hoffnung hatte, es jemals wieder zu bekommen. Meine Familie ist überwältigt.» Am 19. April soll das Werk nun in New York versteigert werden. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen