DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Spider-Man und Marvel: Kommt es zur Scheidung? Und wenn ja: OH NEIN!!!

Bild: inverse.com

Sony und Marvel beenden ihre Zusammenarbeit. Ergo dürfte Spider-Man nicht mehr durchs Marvel Universe schwingen. Dabei ist Spidey doch der Archetyp aller Marvel-Superhelden!



Es ist wie eine Scheidung: Laut «The Hollywood Reporter» sind die Verhandlungen zwischen Sony und Marvel gescheitert. Das bedeutet im Klartext: Spider-Man wird in Zukunft nicht mehr mit den Figuren aus dem Marvel Cinematic Universe interagieren.

Die Gründe für diesen Bruch sind noch nicht bestätigt. Offenbar ist man bei Sony «darüber enttäuscht», dass Marvel-Studios-Chef Kevin Feige in Zukunft nicht mehr die «Spider-Man»-Filme produzieren will – was wohl damit zusammenhängt, dass Feige nun wirklich mehr als genug Filme und TV-Serien zu leiten hat.

spider-man spidey peter parker captain american marvel mcu https://www.newsgroove.co.uk/someone-once-tried-to-make-a-terrible-spider-man-horror-movie/

Spidey mit Captain Americas Schild? Nicht mehr lange. Bild: newsgroove.co.uk

Von anderer Seite heisst es hingegen, dass es letztlich ums Geld geht: Marvel hätte sich eine 50/50 Kofinanzierungsvereinbarung gewünscht, was erheblich mehr als die aktuellen 5 Prozent Bruttoerlöse wäre. Sony wollte weitermachen wie bisher, doch Marvel-Studios-Besitzer Disney lehnte diesen Gegenvorschlag ab. Angeblich. Weiteren Quellen zufolge wiederum sollen die Verhandlungen aktuell noch andauern. We'll see.

Nun, kommt es wirklich drauf an? Die Tobey-Maguire- und Andrew-Garfield-Filme waren noch nicht Teil des MCU. Und der letztjährige, animierte (und gehörig geile) «Spider-Man: Into the Spider-Verse» auch nicht. Spider-Man hat da sein eigenes Film-Universum. Ausserdem ist Tom Holland weiterhin gesetzt als Hauptdarsteller für die nächsten paar Streifen.

Trotzdem stört es irgendwie, dass die «Scheidung» ausgerechnet mit Mutterhaus Marvel ist. Denn: Spider-Man ist der urtypische Marvel-Superheld.

Seht, was Marvel-Superhelden von ihren Konkurrenten aus dem Hause DC (Superman, Wonder Woman etc.) grundsätzlich unterscheidet, ist, dass sie eigentlich Antihelden sind. Vor allem Comicautor (und Spider-Man-Vater) Stan Lee präsentierte fehlerhafte Superhelden, im Gegensatz zu den perfekten, gutaussehenden, athletischen Helden, die man in früheren traditionellen (DC-) Comics findet.

Freaks und Aussenseiter waren das, mit Fehlern und Problemen. Marvel-Helden hatten Wutausbrüche, waren melancholisch oder eitel. Sie zerstritten sich mitunter, hatten Mühe, die Miete zu bezahlen, etliche von ihnen hatten gesundheitliche Probleme.

Weshalb Spider-Man der urtypische Marvel-Held ist. Er ist die perfekte Kombo zwischen dem, was sein Publikum ist und dem, was es sein will. Peter Parker ist einer von uns – einer von vielen jungen Männern, die sich so gut wie möglich durchzuschlagen versuchen. Er könnte unser Bruder, Sohn oder Boyfriend sein.

Doch dank einer ekligen kleinen Spinne (wäh!) bekam er Superpowers. Diese machen ihn aber keineswegs unbesiegbar. Spidey wird verletzt, blutet. Seine Siege über das Böse werden mithilfe seiner Superkräfte, aber letztendlich insbesondere durch Anstrengung und List erlangt.

Spider-Man gehört zu Marvel.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 50 erfolgreichsten Filme aller Zeiten

1 / 52
Das sind die 50 erfolgreichsten Filme aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stan Lee ist tot – das sind seine bekanntesten Superhelden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kate Winslet lässt auch bei Nacktszenen nichts mehr retouchieren

Als Kind wurde Kate Winslet fertiggemacht, weil sie nicht dünn war. Als junge Schauspielerin wurde sie gnadenlos retouchiert. 2003 verschlankte und verlängerte das Männermagazin «GQ» die Beine der damals 28-Jährigen auf dem Cover. Und 2013 wischte ihr ein «Vogue»-Cover das winzigste Fältchen aus dem Gesicht. 2015, mit 40, hatte sie genug und liess in ihrem Vertrag mit dem Kosmetikkonzern L'Oréal festschreiben, dass an ihrem Äusseren auf Fotos und in Werbespots rein gar nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel