DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In den Schlussminuten der bereits entschiedenen Partie kam es zu einer Auseinandersetzung.
In den Schlussminuten der bereits entschiedenen Partie kam es zu einer Auseinandersetzung.Bild: keystone

Rassismus-Vorwürfe und angebliche Faustschläge beim Spiel Glasgow gegen Prag

Das Ausscheiden der Glasgow Rangers in den Achtelfinals der Europa League gegen Slavia Prag hat ein Nachspiel. Die Schotten werfen einem Spieler der Tschechen rassistische Äusserungen vor. Der Gegner seinerseits beschuldigt einen Rangers-Profi, ihn geschlagen zu haben.
19.03.2021, 11:3519.03.2021, 13:51

Das Europa-League-Spiel der Glasgow Rangers, bei denen der Schweizer Stürmer Cedric Itten für die Schlussphase eingewechselt wurde, gegen Slavia Prag dürfte zum Fall für die UEFA werden. Nach dem 0:2 der Rangers daheim gegen die Tschechen erheben beide Seiten Vorwürfe in Richtung des Gegners.

Der gesamte Vorfall im Video.Video: streamable

Laut Glasgows Trainer Steven Gerrard wurde sein Spieler Glen Kamara von Ondrej Kudela rassistisch beleidigt. «Es ist krank, schrecklich», sagte der 40 Jahre alte ehemalige englische Internationale. «Jetzt ist die Sache bei der UEFA. Ich hoffe, dass sie nicht unter den Teppich gekehrt wird.»

Die Tschechen stritten den Rassismus Vorwurf vehement ab. Sie beschuldigten vielmehr Kamara, Kudela nach dem Spiel geschlagen zu haben. Kudela sei von Kamara beleidigt und mit Fäusten am Kopf getroffen worden, hiess es in einem Statement auf der Homepage von Slavia.

Bereits während des Spiels gab es einige grobe Aktionen. Vor allem der Engländer Kemar Roofe sorgte für einen Aufreger. Mit offener Sohle traf er Slavia-Torhüter Ondrej Kolar im Gesicht. Dieser musste anschliessend verletzt ausgewechselt werden.

Das übermütige Einsteigen von Roofe gegen den tschechischen Keeper.Video: streamja

Roofe, der erst seit sechs Minuten auf dem Feld war, sah für das rücksichtslose Einsteigen folgerichtig die rote Karte. Verteidiger Leon Balogun zog es zwölf Minuten später ebenfalls in die Kabine. Nach 73 Minuten und seiner zweiten gelben Karte war für den Nigerianer ebenfalls vorzeitig Schluss.

Den daraus resultierenden Freistoss versenkte Nicolae Stanciu mustergültig im Netz. Mit zwei Spielern weniger und den nun benötigten drei Toren, standen die Schotten vor einer Mammutaufgabe. Hoffnung kam bei den Gastgebern nicht mehr wirklich auf und so sorgen nur die Vorfälle in der Schlussphase für zusätzliches Aufsehen. (nih/sda/dpa)

Der Freistoss von Nicolae Stanciu zum 2:0.Video: streamja
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB und die UEFA streiten sich über die Bedeutung von «Scheiss UEFA»
Die Teilnahme an der Champions League bringt dem Schweizer Meister YB viel Geld ein. Ein Teil der Millionen-Prämien geht allerdings gleich wieder zurück an die UEFA. Die Young Boys büssen für Schmährufe ihrer Anhänger.

Die Champions League ist der Geldesel des europäischen Klubfussballs. Wer es schafft, dabei zu sein, profitiert. YB darf in dieser Saison mit Einnahmen in der Höhe von rund 35 Millionen Franken rechnen, auf diese Zahl kam der «Blick».

Zur Story