DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mitte-Chef Pfister stellt die Zauberformel im Bundesrat in Frage

15.05.2022, 10:17
Gerhard Pfister.
Gerhard Pfister.Bild: keystone

Die heutige Zusammensetzung des Bundesrates entspricht nach Ansicht von Mitte-Parteipräsident Gerhard Pfister nicht mehr dem ursprünglichen Sinn der Zauberformel. Im Bundesrat sollten die massgeblichen Kräfte in der Bundesversammlung vertreten seien.

Zwischen den Parteien, die zwei Bundesratssitze, einen oder gar keinen Sitz hätten, liege eine Differenz von drei Prozentpunkten Wähleranteil, sagte Pfister in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Dass dadurch Druck entstehe, sei klar. Er erwarte von der Landesregierung, dass sie diesem Druck standhalte.

Der Sinn der politischen Stabilität sei, dass man nicht ohne Not Bundesrätinnen und Bundesräte abwähle. Die Schweiz befinde sich in einem Dilemma zwischen Veränderung und Stabilität. Bei den letzten Eidgenössischen Wahlen 2019 habe man entschieden, nichts an der Zauberformel zu ändern.

Dies, weil alle Bundesrätinnen und Bundesräte wieder angetreten seien. Ob das bei den nächsten Wahlen im Herbst 2023 wieder so sein werde, bleibe offen. Sollte sich die Entwicklung bei den Parteien von 2019 fortsetzen, bestehe sicher ein grösserer Handlungsbedarf.

In diesem Fall könne man von Mitgliedern der Landesregierung erwarten, dass sich sich überlegten, ob die Wahlresultate ihrer Partei eine erneute Kandidatur genügend legitimierten. «Ich habe immer gesagt, Wahlen müssen Folgen haben», so Pfister.

Am 22. Oktober nächsten Jahres werden in der Schweiz die 200 Mitglieder des Nationalrates und 46 Mitglieder des Ständerates für eine Amtszeit von vier Jahren neu gewählt. Im Dezember folgen dann traditionell die Gesamterneuerungswahlen für den Bundesrat. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grüne fordern neue Zauberformel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BG1984
15.05.2022 12:52registriert August 2021
1 FDP Sitz an die GLP.
1 SP Sitz an die Grünen.
Und schon Stimmt das Verhältnis. Ganz einfach.
9519
Melden
Zum Kommentar
avatar
Romani ite domum
15.05.2022 10:56registriert April 2022
Stimmt die FDP ist mit 2 Sitzen übervertreten. Lieber den Grünen einen geben, dann wären die politischen Verhältnisse in der Bevölkerung in etwa richtig wieder gegeben.
6416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chris_A
15.05.2022 15:20registriert Mai 2021
Wichtig ist dass diese unsägliche SVP / FDP Mehrheit gekippt wird. Die Entscheide die dieses Mehrheit in der letzten Zeit getroffen haben, haben der Schweiz ungemein geschadet.
6720
Melden
Zum Kommentar
59
Energiewende und Waffenlieferungen: So wollen sich Parteien im Ukraine-Krieg profilieren
Der Krieg in der Ukraine beeinflusst die Schweizer Politik. Schmal ist jedoch der Grat, auf dem die Parteien wandeln. Geht es um eine klare Positionierung oder einfach um Profilierung?

Der Nationalrat hat am Montag entschieden, das Armeebudget bis 2030 um zwei Milliarden Franken zu erhöhen. Der Entscheid ist eine direkte Folge des Krieges in der Ukraine. Es ist die bislang konkreteste Änderung in der Schweizer Politik, hervorgerufen durch den russischen Angriff.

Zur Story