DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Quality Repeat: Die neugewaehlten Bundesraetinnen Karin Keller-Sutter, 2. von rechts, und Viola Amherd, 3. von rechts, posieren mit dem Gesamtbundesrat, von links, Bundespraesident Alain Berset, Ueli Maurer, Simonetta Sommaruga, Guy Parmelin, Ignazio Cassis und Bundeskanzler Walter Thurnherr, nach der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 5. Dezember 2018 im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/POOL/Peter Klaunzer)

Die SP und SVP wollen an der «Zauberformel» für den Bundesrat festhalten. Bild: KEYSTONE

«Zur Konkordanz verdammt»: SP und SVP halten an «Zauberformel» für Bundesrat fest



Die SP und die SVP haben sich zur sogenannten Zauberformel bei einer Bundesratswahl bekannt. Vertreter beider Parteien bekundeten dies in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» vom Montag.

Die Wahl von je zwei SVP-, SP- und FDP sowie einem CVP-Vertreter in den Bundesrat sei seit der Wahl von Guy Parmelin zu akzeptieren, hiess es weiter. «Wir bekennen uns heute klar zur Zauberformel», sagte etwa der Zuger SVP-Nationalrat und Fraktionschef Thomas Aeschi zu der Zeitung.

SVP Bundesratskandidat Thomas Aeschi, links, diskutiert mit Jacqueline Badran, Nationalraetin SP-ZH, und Matthias Aebischer, Nationalrat SP-BE, 2. von rechts, diskutiert mit Adrian Wuethrich, Praesident Travail.Suisse, in der Eingangshalle des Hotel Bellevue Palace, am Tag vor den Bundesratswahlen am Dienstag, 8. Dezember 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Thomas Aeschi (links) mit Jacqueline Badran Bild: KEYSTONE

Von der SP pflichtet ihm die Zürcher Nationalrätin Jacqueline Badran bei. «Wir sind zur Konkordanz verdammt. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als die Zauberformel gutzuheissen», betonte sie. Badran erklärte zudem, dass ihr dieses Vorgehen nicht leichtfalle, schliesslich sei die Sozialdemokratie 70 Jahre lang die stärkste Partei im Lande gewesen, aber habe «jahrzehntelang nicht im Bundesrat» gesessen.

Aeschi führte weiter aus: «Wir haben die offiziellen Kandidaten von CVP und FDP unterstützt» und keine Hand für Spielchen geboten. (sda)

Die Bundesrats-Reise im Wandel der Zeit:

1 / 20
Die Bundesrats-Reise im Wandel der Zeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Politische Korrektheit?

Der böse Bruder des PICDUMPs: «Schwarzer Humor ist wie Essen – hat nicht jeder ... »

Link zum Artikel

12 Millionen sind jetzt Twitter-Waisen: Trolle haben Stephen Fry vertrieben. Verpisst euch doch selbst!

Link zum Artikel

«Nieder mit den Bösen!»: 5 Gründe, warum mich die Dauer-Empörung im Netz empört 

Link zum Artikel

An die Gralshüter der politischen Korrektheit: Ihr überlasst den Hasspredigern das Terrain! – Ein offener Brief

Link zum Artikel

Exodus und kein Ende – schaffen wir das wirklich? Politisch unkorrekte Gedanken zur Flüchtlingskrise

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wie kreativ sind unsere Bundesräte?

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Das ist eine Veruntreuung des Volksvermögens» – wieso sich SP-Badran über die SBB ärgert

Die mit viel Rückhalt gestartete Wohnungs-Initiative droht laut jüngsten Umfragen zu scheitern. Mitinitiantin Jacqueline Badran spricht im grossen Interview über unwissende Medienschaffende, illegale Renditen und die Schwächen linker Kampagnenrhetorik.

Frau Badran, in den letzten Wochen haben Sie sich oft über Journalisten geärgert, auch von watson. Weshalb?Jacqueline Badran: Bei der Berichterstattung über die Wohnungs-Initiative haben wir es mit einem eigentlichen Medienversagen zu tun. Die Medien kommen ihrer Verantwortung als vierte Gewalt nicht nach. Das hat viel mit dem Unwissen der Journalisten über elementare Zusammenhänge im Immobilienmarkt zu tun. Aber auch mit der millionenschweren Kampagne und dem seit Jahren laufenden Lobbying …

Artikel lesen
Link zum Artikel