US-Wahlen 2016

Video-Ticker aus New York: «Die Leute sind den Tränen nah»

08.11.16, 23:53 09.11.16, 06:07

Peter Blunschi, New York

06:00 Fox-News spricht Wisconsin Trump zu – The Donald steht kurz davor, US-Präsident zu werden

Video: YouTube/watson

05:15: «Jubel vor dem Fox-News-Studio»

Video: YouTube/watson

04:40: «Belämmerte Gesichter bei den Clinton-Fans»

Video: YouTube/Maurice Thiriet

03.35: «Trump wird gewinnen und Amerika wieder gross machen»

Die Trump-Anhänger vor dem Hilton in Manhattan zeigen sich zunehmend aufgekratzt.  Video: watson.ch

Im Interview mit watson-Korrespondent Peter Blunschi in New York zeigen sich die Anhänger von Donald Trump so, wie man es von ihnen gewohnt ist: Angriffig, aufgekratzt und siegessicher. 

03.05h: Klage Trumps gegen Wahllokal in Nevada nicht zugelassen

Donald und Melania Trump wählen Donald Trump. Und zweifeln ein Wahlergebnis in Nevada gerichtlich an.  Video: watson.ch

Das Wahlkampf-Team von Donald Trump ist vor Gericht mit einer Klage gegen ein Wahllokal im Bundesstaat Nevada gescheitert. Dieses hat laut dem Trump-Lager noch Wählerinnen und Wähler nach Wahlschluss ins Wahllokal gelassen, was das Ergebnis im entsprechenden Wahldistrikt verfälscht habe. Die zuständige Richterin hat die Klage abgewiesen, da jeder zur Wahl zugelassen werden könne, der zum Zeitpunkt des Wahlschlusses noch in der Schlange vor den Urnen stehe.

02.05h: Warum Latinos auch für Trump gestimmt haben...

Nachgefragt: Warum stimmt man als Latina für Donald Trump?  Video: watson.ch

Auf dem Times-Square findet sich eine Trump-Anhängerin südamerikanischer Herkunft. Auf die Frage von watson-Korrespondent Peter Blunschi, warum Latinos Trump unterstützen meint sie: «Weil er die christlichen Werte hochhält, die die meisten Latinos teilen. Trump ist Pro Life, wie auch die meisten Latinos. Clinton geht es doch nur um Stimmen», sagt die Trump-Latina.

01.55h: «Trump-Tower abgeriegelt»

watson-Korrespondent Peter Blunschi vor dem Trump Tower in Manhattan.  Video: watson.ch

Blunschi, mittlerweile von Brooklyn nach New York gewechselt, berichtet mittlerweile von der Insel Manhatten und steht vor dem Trump Tower. Vor diesem sind Lastwagen aufgereiht, die im Falle eines Falles verhindern sollen, dass irgendjemand mit irgendeinem Fahrzeug dem Symbol-Gebäude des republikanischen Kandidaten zu nahe kommen könnte. 

23.16h: «Nacht könnte lang werden»

watson-Korrespondent Peter Blunschi berichtet aus New York. Momentan aus Brooklyn.  Video: watson.ch

In New York steigt die Anspannung von Minute zu Minute. Um 19 Uhr Ortszeit (1 Uhr MEZ) wurden die ersten Resultate bekannt gegeben. Dann könne man vielleicht schon erste Trends sehen, meint unser Mann vor Ort Peter Blunschi, der sich zur Zeit in Brooklyn aufhält und später nach Manhattan wechselt. «Morgens um 3 Uhr Schweizer Zeit, könnte dann bereits klar sein, wer die Wahl gewinnen wird.» (cma)

So sieht Wahlkampf auf New Yorks Strassen aus

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 09.11.2016 08:33
    Highlight Tja, da muss man einfach sagen, dass die Trump-Anhänger weit besser mobilisierten und die ganzen Analysten ihr Geld nicht wert sind und ihre Modelle nichts taugen. Habe mich zu sehr auf die verlassen. Da bleibt eigentlich nur Trump zu gratulieren. Er hat deutlich gewonnen (das kann man jetzt schon sagen). Ein Freipass wird dies für den neuen Präsidenten nicht, denn so wie Clinton und Obama im einen Lager unbeliebt sind, so ist es auch auf der anderen Seite. Interessant wird sein wie sich die Republikaner im Kongress verhalten werden. Viel Glück, Amerika.
    4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.11.2016 07:46
    Highlight In Tränen, weil das eigene Einfühlungsvermögen sich so täuscht? Da lebt man die ganze Zeit in der Bubble und jetzt platzt die womöglich ....
    9 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.11.2016 07:33
    Highlight Spannend wie lange sich die hiesigen Medien an den letzten Strohhalm halten und die Berichterstattung färbt. Springt ihr jetzt schreiend im Kreis? Macht euch jetzt mal Gedanken, was in eurer pauschalisierenden Meinungsmache so abgestumpft ist.
    Empfehle Neutapezieren im wohlstandsverblendeten Ideologistenturm (Einhörner?).
    14 6 Melden
  • zombie woof 09.11.2016 07:22
    Highlight Im Land der unbegrezten Moeglichkeiten scheint auch die Dummheit unbegrenzt zu sein!
    13 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.11.2016 07:45
      Highlight Was nicht deiner Überzeugung entspricht, ist natürlich dumm genau.
      11 8 Melden
    • Qui-Gon 09.11.2016 08:11
      Highlight Rassismus, Sexismus, Protektionismus, Witze über Behinderte, generell Anstand unter Null etc.
      Doch, Stipps, das sind schon tolle Überzeugungen, würkli, super!
      3 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.11.2016 21:27
      Highlight Ja das ist schon ein krasser Gegensatz zum Obama und zu bedauern - allerdings Auftragsmord etc. etc. auch nicht besser (Stuxnet)?
      0 0 Melden
  • Ton 09.11.2016 06:52
    Highlight Wenn ihr nicht wisst, was bei Clinton alles falsch lief, dann geht mal durch meine Kommentare durch.

    I told you so.

    Ich bin btw. absolut gegen Trump, doch die DNC hat sich das Problem selbst geschaffen, als sie Bernie betrogen haben. Jetzt werden hoffentlich endlich die Inhalte der E-Mails gelesen.
    20 4 Melden
  • Alex23 09.11.2016 06:35
    Highlight Katastrophe. Ich kann's nicht fassen. Dieser Mann steht kurz vorm Ziel. Armes, armes Amerika.
    Und der bedauernswerte Rest der Welt, der davon betroffen sein wird.
    13 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.11.2016 07:45
      Highlight Seh jetzt den Zusammenhang nicht.
      6 5 Melden
    • zombie woof 09.11.2016 08:19
      Highlight Stips, 20 minuten passt besser fuer dich
      2 7 Melden
  • Radiochopf 09.11.2016 06:29
    Highlight Bevor allen andeten Schuld gegeben wird sollten sich die Demokraten fragen wieso sie die unbeliebte Clinton so selber gepusht haben?! Wieso haben sie nicht Sanders gepusht, viel beliebter als Trump/Clinton, er hätte es sicher geschafft..
    21 1 Melden
  • Maett 09.11.2016 02:31
    Highlight Sympathische Berichterstattung Herr Blunschi!

    Wünsche Ihnen eine nicht allzu lange dauernde Nacht.
    19 8 Melden

So wenig braucht es, um glücklich zu sein

Schau dir mal diese zwei zufriedenen dicken wohlgenährten Sonnenscheine an:

Artikel lesen