DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spezielles Frauenzimmer 

Wen wunderts? Kim Kardashian kriegt einen Füdli-Raum



Nach ihrer Heirat  ziehen die Frischvermählten Kim Kardashian und Kanye West in ihr renoviertes Heim ein. Und was wartet da Tolles auf die Kim? 

Ein eigens für ihren mächtigen Hintern reserviertes Zimmer. Vielleicht ist es sogar der allererste «Booty Raum» auf der ganzen Welt. Bis anhin hat man ja höchstens von begehbaren Wandschränken oder Schuhzimmern gehört. Aber ein Frauengemach dieser Art ist schon etwas – wie soll man sagen – speziell. 

Dort wird sich die 33-Jährige nun täglich mit ihrem voluminösen Füdli beschäftigen. Der Spa-Bereich sorgt für die Entspannung des Gesässes, während elastische Gummibänder, ein persönlicher Po-Trainer und ein Anti-Cellulite Laser-Gerät zugegen sind, damit dieses nicht erschlafft. 

Wir werden in Zukunft natürlich noch ein bisschen genauer auf Kims wuchtige Hinterbacken starren, um den Erfolg im Po-Zimmer abwägen zu können. 

Wollen Sie auch ein Po-Zimmer?

(rof via Ok Magazin

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Und jetzt sind wieder alle Deutschen Rassisten

Oliver Pocher sagt das böse N-Wort und schafft es damit in Kim Kardashians Reality-Show

«German Reporter calls Kanye West a Nigga in Kim Kardashians Face – Full Video!» lautet der krasse Titel des wohl empörendsten YouTube-Videos ever – ever, ever. In der Hauptrolle: Der Deutsche Oliver Pocher. In den Nebenrollen: Kim Kardashian und ihre Mutter Kris Jenner. Und eine Reporterin, die mit ihrer Frage dem Komiker einen Steilpass gibt.

Aber genug der Worte, schauen Sie sich das Grauen selbst an.

Dabei wollte Oliver Pocher am Wiener Opernball doch nur ein bisschen lustig sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel