DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AirPower – Apples Ladematte soll nun doch noch kommen

15.01.2019, 06:32
Ein Artikel von
t-online

Apples Ladematte AirPower galt bereits als eingestellt. Doch jetzt meldet eine chinesische Webseite, dass Gerät doch noch kommt – und nennt ein Produktionsdatum.

2017 kündigte Apple die Ladematte AirPower an. Mit der sollten kabellos Akkus von iPhone, Apple Watch und AirPods gleichzeitig geladen werden können. Doch schnell wurde es ruhig um das Produkt. Apple entfernte fast alle Hinweise auf die Ladematte von seiner Webseite. Ob das Gerät noch kommt, war nicht bekannt.

Nun soll die AirPower doch noch produziert werden. Das berichtet die chinesische Webseite «ChargerLAB» mit Berufung auf eine «vertrauenswürdige Quellen». Laut «ChargerLAB» soll der Produzent «Luxshare Precision» das Gerät herstellen. Luxshare Precision produziert unter anderem auch die AirPods oder die USB-C-zu-Lightning-Kabel von Apple.

Die Lademappe war im Herbst 2017 mit dem iPhone X vorgestellt worden.
Die Lademappe war im Herbst 2017 mit dem iPhone X vorgestellt worden.
Bild: AP

Ergänzung: Gemäss der Apple-Medienmitteilung vom September 2017 kann die Ladematte das iPhone 8, 8 Plus sowie das iPhone X induktiv aufladen. Mit der neustem iPhone-Generation (iPhone XS, XS Max und XR) dürfe es ebenfalls funktionieren.

Produktion angeblich ab 21. Januar

Laut «ChargerLAB» soll auch die Firma Pegatron die Massenproduktion der AirPower starten. Hier nennt die Seite als konkretes Datum den 21. Januar.

Apple hat sich (wie gewohnt) zu den Gerüchten nicht geäussert.

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp-Chef über Pegasus-Enthüllungen: «Das betrifft uns alle»

Polizeibehörden und Geheimdienste weltweit nutzen die mächtige Spionage-Software Pegasus der israelischen Firma NSO, um Kriminelle, Terroristen, aber auch Journalisten und Oppositionelle auszuspähen.

WhatsApp-Chef Will Cathcart hat Enthüllungen zur Überwachungssoftware Pegasus der israelischen Firma NSO als «Weckruf» bezeichnet. «Mobiltelefone sind entweder für jeden sicher oder sie sind nicht für jeden sicher», sagte er der britischen Zeitung «The Guardian» am Samstag. «Wenn das Journalisten auf der ganzen Welt betrifft, wenn das Verteidiger von Menschenrechten auf der ganzen Welt betrifft, dann betrifft das uns alle.»

Zuletzt wurde von einem Journalistenkonsortium international darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel